Bildschirmfoto 2017-07-28 um 20.08.55

Biophotons: Are all nutrishion advices merely belief systems?

Biophotons (greek for: „bio “= life; und gr. „Photon“ = light) are Quantums of electromagnetic beams (ultraweak light).

 All known advanced antique cultures hold the belief that all humans have one or more ethereal “bodies” made out of light. Flesh and blood bodies were – so was it believed – made out of a coarser material.

Those of you prompt to deem this to be sheer nonsense need know that modern biophysics gives credence to this theory, since it has been proven that all living cells can store light. And that light coordinates all living activities.

Measuring theses “Biophotons” with modern cutting edge technology – such as photomultipliers – allows us to make aheadway in many interdisciplinary areas. So why shouldn’t we consider using them in strength training?


Special thanks to Luce Muzi who put a lot of effort in lecturing this article and for making it sound more like an english speaker. Merci beaucoup Luce! 🙂


Biophotons – At the beginning there was light 

The ubiquitous assumption of physics is that energy is spent whenever something moves. Energy cannot be created nor can it disappear according to the law of “law of conservation of energy”, it can only be transformed.

The same opinion is generally shared in the field of nutrition, where „energy“ most likely relates to calories (kcal) in the form of macronutrients (fats, proteins, carbohydrates).

But is this true? Or is it another urban myth that can’t be rooted out of people’s mind? Are there other insights or view points?

On this topic, the physicist and Nobel laureate Erwin Schrödinger said about 70 years ago:

 „(…) der Mensch ist kein Auto. Wir tanken nicht irgendwelchen Kraftstoff – sondern >>Ordnung<<“.[1]

 In English:

“(…) men are no cars. We aren’t fueled with some type of gasoline – but instead by >>Structure<<

Biophotons, order and Schrödinger’s cat 

Erwin Schrödinger was a world famous physicist from Vienna. We own him the „Schrödinger equation“ that was named after him. It describes a basic congruence between the structure and order of microscopic matter (such as body cells).

Schrödinger, as an expert, had the increasingly rare ability to look beyond the proverbial „box“ of his specialist area and view the world – in a metaphorical sense not just through a single perspective.

Bildschirmfoto 2017-07-28 um 09.49.40

Figure 1: „Schrödinger’s cat“, own representation.

In his book „Was ist leben“ („What is Life“) from 1945 he wrote:

„Der Kunstgriff, mittels dessen ein Organismus sich stationär auf einer ziemlich hohen Ordnungsstufe (einer ziemlich tiefen Entropiestufe) hält, besteht in Wirklichkeit aus einem fortwährenden Aufsaugen von Ordnung aus seiner Umwelt.“

In English:

„The concept of art, by means of which an organism is stationary on a rather high level of order (a rather deep entropy), consists in fact of a continual examination of order from its environment.“

Quantum physics; Schrödinger’s cat and the relationship to our diet 

Erwin Schrödinger (1887-1961) was known for his thought experiment „Schrödinger’s cat“ from 1935. According to this experiment, cats, together with a feed bowl, water, and a cyanide capsule, would be locked in boxes with the cyanide dangling from a string offthe boxes ceilings.

These boxes would then be e.g. shipped abroad in a steam boat and it could be calculated, according to probability equations, how many of the felines would take the lethal capsule down, eat them and die.

According to quantum physics, inter alia, that all „things“ (waves and particles) can exist at the same time (interwoven), and that an observer, by his mere presence, demonstrably affects every experiment, the cat would arrive both alive and dead at the same time.

So, whether the cat is dead or alive would then be influenced or even caused by the observer’s opening the box (= experimental observer).

Thus, in this thought experiment, it is not a matter of whether or not the cat has eaten the cyanide capsule but up to the observer, which influences the condition of the cat by his „state“ (= degree of his order / oscillation).

To better understand the subject, I recommend you the short video of „Dr. Quantum „, which gives a simple introduction to the world of quantum physics based on the well-known“ double-column experiment „.

Well, what does Schrödinger want to tell us? What „structure“ is he talking about, and what sort of „food“ do we need to get „structured“?

German speakers, fortunate enough to use a very accurate language, ask each other everyday „Bist du in Ordnung?“ which means „are you alright?“ but literally translates as: „Are you in structure“? In fact, this „structure“ would refer to the „structure“ Schrödinger is talking about.

According to Schrödinger, „structure“ relates less to the fact that „food“ displays a certain caloric density, but rather that it transforms our body cells into a certain spatial and / or temporal „structure“  Let us look at what Prof. Dr. Fritz-Albert Popp has to say …

Are humans light-mammals? 

Prof. Fritz-Albert Popp, spiritus rector (the driving force and father of biophoton research in Germany) of the „International Institute of Biophysics“ in Neuss, Germany, says:

„Wir sind primär nicht Kalorienfresser, auch nicht Fleischfresser, Vegetarier oder Allesfresser, sondern Ordnungsräuber und Lichtsäuger“.[2]

 In English:

 „We are not primarily calorie eaters, not carnivores, vegetarians or omnivores, but order robbers and light suckers“.

Edit:

The word „Lichtsäuger“ would be literally translated by „light sucker“. What F.A. Popp means by that would better be described in English as „light-mammal“.

The fact that plants subsist from sunlight is hardly likely to be denied. But what does it look like in humans? Are we basically „walking plants“ which, instead of an external root system, simply have an internal digestion (gastrointestinal tract) and yet feed ourselves on the light contained in our food?

Does it matter how much „energy“ a „food“ supplies in the form of calories / macronutrients, or rather how much light it contains and how much o fit is integrated to „structure“ our cells?

I strongly recommend the book by F.-A. Popp: „The message of food“ to anyone interested in the topic of nutrition and looking for a distinctively new input. A book providing great information, which is also very eloquently written! Only available in German!

Biophotons, morphogenetic field, Gurwitsch and onions 

The Russian cell biologist Alexander G. Gurwitsch (1874-1954), influenced by the German developmental biologist (see „Froschschenkelexperiment“), philosopher and founder of the „neo-vitalism“ Hans Driesch (1867-1941), is regarded as the discoverer of biophotons!

Gurwitsch followed his intuition, believing that there must be a „biological field“ responsible for regulating organic and cellular processes.

According to Gurwitsch, this field drives and determines organic matter. Thus Gurwitsch created the concept of“morphogenetic field“ (MF) (morpho = formforming).

More recently, the MF gained greater exposure thanks to Prof. Rupert Sheldrake, who applied it in the context of „collective consciousness,“ I won’t be discussing this any further in this article – due to the complexity of the subject.

Gurwitsch believed that living systems (humans, animals, etc.) are primarily determined by their spatial arrangement and not by their chemical processes.

Therefore, cells on a smaller scale (being the smallest functioning unit) and humans on a larger scale are not defined by biochemical processes, rather biochemical processes are defined by their structure (or order, German „Ordnung“)

The essence (the existence) of an organism is therefore its structure and not dependent on specific molecules.

According to Gurwitsch, the „great thing“/“the whole“ is more than the proverbial sum of the individual parts!  While investigating the biological and morphogenetic field in 1922 Gurwitsch made an observation which can be regarded as the actual inception of biophoton research.  Gurwitsch had observed cell division in plant experiments and discovered that the root cells of an onion were stimulated to increase cell division when the tip of a second onion root was directed its way.

He was able to repeat the same cell division-inducing effect in later experiments and could observe, in other plants as well as in animals, the formation of tissues with strong cell division activity.

Biophotons, information, light and coherence

Okay, let’s sum up what we have learned so far:

We know that biophotons are a form of ultraweak light, which determines whether our cells stay in a particular structure or if they tend to drift off in entropy, which could lead to disease – worst case scenario.

Whether something (here our cells) stands in structure or not, can also be described differently, namely are cells in formation (…like „information“).

How do you bring something in formation? Well, trough information! And what’s light? Another form of (electromagnetic) information, which brings our cells in formation.

Bildschirmfoto 2017-07-29 um 18.44.29

Figure 2: Relationship between light (food) and its information on body cells.

Too little light (information) àcells no longer stands in the right formation!

As soon as the human organism is no longer exposed to sufficient light, the cells are no longer properly informed and in the worst case can begin to deform.

Then this means that the 100,000+ chemical reactions that take place every second in our billions of cells might be disrupted. This can lead to dysfunctions (diseases)!

Are all nutritional strategies ultimately mere belief systems?

Cogito Ergo Sum (I think, therefore I am). This statement is attributed to the philosopher René Descartes who, in his work „Meditationes de prima philosophia“ (1641), deals with the ability to recognize.

After the rather provocative statement that all nutritional strategies are ultimately based on beliefs, I can picture all the skeptics and hardcore „science-facts-fetishists“ burrowing their frows and scratching their heads.

Cause finally someone who belives in something cannot know if it’s really evident, can he? Let me ask you a question: how can there be people who consume food, which from a nutritional physiological point can only be described as „fillers“?

How can it be that they do not suffer from any deficiencies and can even achieve top athletic performance? Well, must be the famous exceptions (which supposedly confirm the rule), and lie left and right of the Gausch normal distribution curve, right?

My random thoughts on food or: Is there a God? 

The illustration shows an individual (smiley) in the center.He has certain thoughts, beliefs and thus has formed or adopted concrete belief systems. I consider thoughts here as a form of energy or energy wave.

Bildschirmfoto 2017-07-29 um 18.53.45

Figure 3: My explanation for quantum physics, waves and particles.

Let’s stick to the nutrition example:

Let’s say our individual (smiley) deeply believes that pizza is THE best food to burn body fat, as well as build muscle and strength. We assume that this belief is deeply anchored and that there is not the slightest hint of a doubt!

This belief is never questioned by the smiley, and he now sends this belief to the quantum field or the use of unscientific formulation to a „higher mind, God.“ In this quantum field ALL possibilities exist at the SAME „time“; They are thus interwoven with each other. (–> See „Schrödinger’s cat“)

The word time is in quotation marks, since with quantum physics time becomes a slightly different notion from what we generally accept– in accordance to a number of belief principles- that is, something different from that linear sequence measured from sunrise to sunset.

If our Smiley is convinced that Pizza is THE best food to burn body fat, as well as to build muscle and strength, the process of a materialization / realization of the „particle“ can take place unhindered. By „particles“ here I mean the molecular structure, since the pizza exists in „reality“ and is made up of „particles“ (i.e., atoms) rather than of intangible energy (waves).

This means that consuming pizza allows the physical body of our Smiley (made up of billions cells) to be structured / informed so that he actually loses body fat as well as builds muscle mass and strength – ALTHOUGH pizza is not – from a nutritional physiological point of view – the optimum food for these purposes!

Now, however, the inevitable question arises, why doesn‘t it work for all people?

Does belief move mountains nutrition teaching? 

Faith, of course, does move mountains. But why do some people (consciously or unconsciously) succeed in implementing the lifestyle described above whereas other obviously don’t?

 Here my attempt at an explanation:

Bildschirmfoto 2017-07-29 um 19.03.50

Figure 4: My explanatory attempt why some people do not get what they wish for.

Many people do not realize that they don’t really believe in what they are doing. Once you begin to question your beliefs, it makes it impossible to realize / manifest them.

Thanks to the „Schrödinger’s cat“, we know that the observer of an experiment (here our smiley, which observes himself) will inevitably influence the outcome.

So, our smiley reads, for example, an article stating that wheat pizza has a negative impact on the gastrointestinal tract, that it contains gluten and that the ham in the pizza entails the suffering of animals killed in conventional farming etc

Our smiley loses his smile right away because he now believes (because of new information or beliefs) that the pizza is a dietary „antichrist“. He has now replaced old beliefs with new ones, still, the process takes place in the same fashion, just now according to new ideas that have replaced the old ones…

Biophotons and „light water“ 

Dr. rer. nat. Michael König investigated the effect free electron concentration on subjects (as regards the biophoton concentration in the human organism) of so-called „light water“ from Aquion®.

The subjects had to drink three glasses (200 ml each) of water. The first glass was conventional tap water, glass two was ionized „active water“ from an electronic water ionizer (also Aquion®), and the third glass contained ionized water (same device), which was, inaddition, enriched with modulated infrared light.

In order to determine the effect the different water types had on the organism, three different measurements were carried out on 10 subjects with a so-called „photon diagnosis system“.

Photon diagnosis and Krilian photography

This „diagnostic tool“ analyzed the distribution of electric charge carriers, electrons in particular, as measured on the skin surface (especially on the toes and finger tips). This method is based on the so-called „Krilianphotography“ (procedure for measuring elcetric charges).

Photon diagnostic systems – such as those described – are used by physicians and non-medical practitioners in alternative medicine to assess a treatment with before and after measurements.

Biophotons boost by the „right“ water? 

The number of subjects in this study of Dr. King was only 10 people, which is probably the reason why the skeptics are now speaking up and one could immediately counter that this number is much too small to make a representative statement.

Dr King’s study only examined 10 people, which is probably the reason why the skeptics are so loud and claim that the number is much too small to be representative.

Objections appart, it was found that the photon radiation increased by 8% after drinking ionized water and by an average of 21.6% after drinking of modulated „light water“ (+ ionization) (see graph).

Bildschirmfoto 2017-08-03 um 09.31.27

Figure 5: Own presentation, based on source: expert opinion Dr. König, from 16.5.2016, 􏰀 page 7.

Why you can’t find „free-range“ eggs during winter!

Beliefs hold such an important part in our lives, since we are often deceived as consumers. Perhaps the word „deception“ is also incorrect, and manipulation would describe it better.

However, manipulation is by no means negatively connoted, it merely shows that we are easily influenced, and beliefs easily implanted in our brains. For instance when I tell you not to think of a pink elephant, the image of a pink elephant will immediately appear in your head, not the image of an armadillo! So, I’ve been manipulating you …

Example: the egg purchase:

In his book „Die Botschaft der Nahrung“, Fritz-Albert Popp gives a report, among other things, about the biophoton concentration of several egg grades. He aimed at clarifying whether „free-range“ eggs emit more biophotons or if there is any difference with caged eggs.

egg-1510449_1280

Throughout numerous studies, the eggs of 325 brown laying hens were examined in a large trial in cooperation with the Institute for Small Animal Breeding of the Bundesforschungsanstalt in Celle by Barbara Köhler.

This study concluded that:

1.    Free-range eggs emit more Biophotons than caged eggs.#

2.  The differences (between cage and free-range) show the higher structure state of free range eggs. (According to Schrödinger’s principle)

If you are interested in reading the exact experiment setup with all data and facts, you can check Popp’s 1999 book, p. 72 f. For doubters, he pointed out there as well that a similar experiment that was carried out in Switzerland, also concluded that the free-range eggs emitted much more biophotons than caged eggs.[3] Fritz-Albert Popp also emphasizes:

„Der Leser möge sich beispielsweise überlegen, dass es im Winter bei sehr niedrigen Temperaturen trotzt reichhaltigen Angebots Freilandeier gar nicht geben kann! Welche Henne geht schon freiwillig in den Schnee?“

 In English:

„The reader may, for example, consider that in winter, at very low temperatures, despite the numerous claims there cannot be such a thing as free range eggs! Which hen is going voluntarily into the snow? „[4]

Conclusion – ordo et claritas 

bright-2510803_1280

Phew, this was the longest and most complex article on my blog so far, let’s take a quick look at all the information that in-formed us 😉

I would like to emphasize that I’m not in any way trying to present a dogmatic view. Nor am I saying that all prevalent dietary teachings are wrong and that my perspective is the only correct one.

It is not a matter of being „right“, but simply sharing my reflections and encouraging the reader to make his own critical review. Ultimately, all our actions – whether conscious or subconscious – are based on beliefs. Is it at all possible to hold no belief?

Because if I believe in nothing or that this article here for example is just nonsense, then I am also holding a belief ;). Someone who holds a belief cannot really proveanything, right? 😉

Are all our nutritional strategies – from advocates of pure products of sun exposure to the fast-food-bashers out there – to a large extent, perhaps only based upon beliefs?

Biophotons are nevertheless a fascinating topic, and if it is possible to „better“ the structural state of our cells, then this should also bring a performance increase in the gym, right? The Latin term „ordo et claritas“ (structure and brightness) is probably awell known term.

According to my previous researches on the subject of biophotons, I wonder howeverwhether it should be called „ordo a claritas“ (structure by brightness) …

If you liked this article, subscribe to the newsletter

and fitness blog and leave a comment.


Literature:

[1]Vgl. Vgl. Popp (1999).

[2]Vgl. Popp, „Die Botschaft der Nahrung“, S. 55.

[3]Vgl. Popp (1999), S. 80.

[4]Vgl. Popp (1999), S. 80.

Bildschirmfoto 2017-07-28 um 20.08.55

Biophotonen: Sind alle Ernährungsstrategien letztlich Glaubenssätze?

Biophotonen (von gr. „Bio“ = Leben; und gr. „Photon“ = Licht) sind sog. Quanten elektromagnetischer Strahlung (Ultra schwaches Licht).

In allen bekannten antiken Hochkulturen existiert die Vorstellung, der Mensch verfüge sowohl über einen „grobstofflichen“ (festen) physischen Körper als auch über einen oder sogar über mehrere aus Licht (elektromagnetische Energie) bestehen­de „feinstoffliche“ Körper.

Wer das für Humbug hält, dem soll gesagt sein, dass die moderne Biophysik in der Lage ist, diese Annahme zu beweisen. Denn sie weist nach, dass die Zellen aller Lebewesen Licht speichern und die Gesamtheit dieses Lichts sämtliche Lebensvorgänge koordiniert!

Durch die Messung dieser „Biophoto­nen“ mit modernsten Geräten – wie etwa einem „Photomultiplier“ – lassen sich vielfältige Erkenntnisse gewinnen, die bereits in einer Reihe von interdisziplinären Gebieten Anwendung finden. Weshalb sollten sie also nicht auch im Krafttraining angewandt werden?!

Biophotonen – Am Anfang war das Licht 

Allgegenwärtige Annahme der Physik ist, dass dort wo sich etwas bewegt, auch Energie verbraucht wird. Dabei kann Energie – gemäß dem Energieerhaltungssatz – weder erschaffen noch zerstört, sondern lediglich transformiert (umgewandelt) werden.

Die selbe Auffassung teilt man in der Regel auch im Bereich der Ernährungslehre, in der sich „Energie“ meist auf Kalorien (kcal) in Form von Makronährstoffen (Fette, Proteine & Kohlenhydrate) bezieht.

Doch stimmt das wirklich oder handelt es sich dabei vielleicht gar um eine der vielen urbanen Mythen, die einfach nicht aus den Köpfen der Menschen zu kriegen ist? Gibt es hierzu neue/andere Denkansätze und Erkenntnisse?

Der Physiker und Nobelpreisträger Erwin Schrödingers sagte zu diesem Thema bereits vor etwa 70 Jahren:

„(…) der Mensch ist kein Auto. Wir tanken nicht irgendwelchen Kraftstoff – sondern >>Ordnung<<“.[1]

Biophotonen, Ordnung und Schrödingers Katze 

Erwin Schrödinger war ein weltbekannter Physiker aus Wien. Nach ihm wurde die „Schrödinger-Gleichung“ benannt. Diese beschreibt eine grundlegende Gesetzmäßigkeit in Bezug auf den Aufbau und die Ordnung mikroskopischer Materie (etwa Körperzellen).

Schrödinger besaß als Experte die heutzutage leider immer seltener werdende Fähigkeit über den sprichwörtlichen „Tellerrand“ seines Fachgebietes hinauszusehen und die Welt -metaphorisch gesehen – eben nicht durch einen einzigen Blickwinkel zu betrachten.

Bildschirmfoto 2017-07-28 um 09.49.40

Abbildung 1: „Schrödingers Katze“, eigene Darstellung.

In seinem Buch „Was ist Leben“ (1945) schrieb er:

Der Kunstgriff, mittels dessen ein Organismus sich stationär auf einer ziemlich hohen Ordnungsstufe (einer ziemlich tiefen Entropiestufe) hält, besteht in Wirklichkeit aus einem fortwährenden Aufsaugen von Ordnung aus seiner Umwelt.“

 [Anmerkung von mir: Mit Entropie ist hier das Gegenteil von Ordnung gemeint. Mehr Entropie = weniger Ordnung und umgekehrt.]

Quantenphysik; Schrödingers Katze und der Bezug zu unserer Ernährung 

Bekannt wurde Erwin Schrödinger (1887-1961) wohl vor allem durch sein GedankenexperimentSchrödingers Katze“ aus dem Jahr 1935.

Nach diesem Experiment würden Katzen zusammen mit einem Futternapf, Wasser und einer Zyankalikapsel in Kisten gesperrt, die baumelnd an einer Schnur von der Kistendecke herabhängt.

Diese Kisten würde man dann z.B. mit einem Dampfer ins Ausland versenden und mittels Wahrscheinlichkeitsrechnung errechnen, wieviele der Fellinsassen die tödliche Kapsel heruntertatzen würden, diese fressen und daran sterben würden.

Gemäß der Quantenphysik, die u.a. besagt, dass alle „Dinge“ (Welle und Teilchen) zur selben Zeit existieren können (verschränkt sind) und bei der ein Beobachter – durch seine bloße Anwesenheit – nachweislich jedes Experiment beeinflusst, würde die Katze sowohl lebendig als auch gleichzeitig tot im Ausland ankommen.

Ob lebendige oder tote Katze, das würde dann durch das Öffnen der Kiste durch den Kistenöffner (=Experimentbeobachter)  erst beeinflusst bzw. sogar verursacht werden.

Somit kommt es also – in diesem Gedankenexperiment – nicht darauf an, ob die Katze die Zyankalikapsel nun gefressen hat oder nicht, sondern auf den Beobachter, der durch seinen „Zustand“ (= Grad seiner Ordnung/Schwingung) den Zustand der Katze beeinflusst.

Um dieses Thema einfach zu durchdringen, empfehle ich dir das kurze Video von „Dr. Quantum“, der in aller Einfachheit – anhand des bekannten „Doppelspaltexperiments“- eine Einführung in die Welt der Quantenphysik gibt.

Nun, was will uns Schrödinger also damit sagen? Von welchen „Ordnung“ spricht er und welche Art von „Nahrung“ brauchen wir demnach, um uns zu „ordnen“?

Glücklicherweise bedienen wir uns der deutschen Sprache, die ja bekanntlich sehr genau ist. So stellen wir uns im Alltag oft die Frage: „Bist du in Ordnung?“

Was wäre also der umgekehrte Zustand des nicht in Ordnung seins? Richtig: Unordnung, oder anders ausgedrückt Entropie bzw. Chaos.

Kommt es also – laut Schrödinger – und der „Ordnung“ von der er Spricht weniger darauf an, dass „Ernährung“ eine bestimmte Kaloriendichte hat, sondern darum, dass sie unsere Körperzellen in eine bestimmte räumlich und oder zeitlich „(Un)Ordnung“ zu versetzen vermag?

Sehen wir uns an was Prof. Dr. Fritz-Albert Popp dazu zu sagen hat…

Ist der Mensch ein „Lichtsäuger“? 

Prof. Fritz-Albert Popp, Spiritus rector (die treibende Kraft und Vater der Biophotonenforschung in Deutschland) des „International Institute of Biophysics“ in Neuss, Deutschland, sagt:

„Wir sind primär nicht Kalorienfresser, auch nicht Fleischfresser, Vegetarier oder Allesfresser, sondern Ordnungsräuber und Lichtsäuger“.[2]

Das sich Pflanzen von Licht ernähren, wird wohl kaum jemand bestreiten. Doch wie sieht es eigentlich bei Menschen aus?

Sind wir quasi „wandelnde Pflanzen“, die statt eines äußeren Wurzelwerks einfach über eine innere Verdauung (Magendarmtrakt) verfügen und sich trotzdem von dem in unserer Nahrung enthaltenem Licht ernähren?

Kommt es vielleicht gar nicht darauf an, wie viel „Energie“ ein „Lebensmittel“ in Form von Kalorien/Makronährstoffen liefert, sondern geht es eher darum, wie viel Licht es enthält und wieviel wir davon aufnehmen, um unsere Zellen zu ordnen?

Ich empfehle jedem, der sich für das Thema Ernährung interessiert und der wirklich neuen/anderen input sucht, das Buch von F.- A. Popp: „Die Botschaft der Nahrung“. Ein Buch mit sehr großer Informationsdichte, das zudem wirklich sehr eloquent geschrieben ist!

Biophotonen, Morphogenetisches Feld, Gur­witsch und Zwiebeln 

Der russische Zellbiologe Alexander G. Gurwitsch (1874-1954), der maßgeblich durch den deutschen Entwicklungsbiologen (vgl. „Froschschenkelexperiment“), Philosophen und Begründer des „Neo-Vitalis­mus“ Hans Driesch (1867-1941) beeinflusst wurde, gilt als der Entdecker der Biophotonen!

Gurwitsch ging seiner Intuition nach, und glaubte, dass es ein „biologi­sches Feld“ geben müsse, das für die Regulation der Vorgänge in Zellen bzw. Organis­men verantwortlich sei.

Dieses Feld zwingt – nach Gurwitsch Auffassung – der in ihm befindlichen Materie bestimmte Bahnen auf und struktu­riert/ordnet diese.

So schuf Gurwitsch den Begriff des „morphogenetischen Feldes“ (MF) (morpho = formbildend; vgl. Information = etwas in Form bringen).

Das MF erlangte in jüngerer Zeit übrigens größere Bekanntheit durch Prof. Rupert Sheldrake, der es im Zusammenhang mit einem „kollektiven Bewusstsein“ aller Menschen verwendet, worauf ich in diesem Artikel – aus Komplexitätsgründen – nicht weiter eingehe.

Gurwitsch war der Auffassung, dass lebende Systeme (Menschen, Tiere etc.) in erster Linie von ihrer räumlichen Anord­nung bestimmt werden und eben nicht durch ihre chemischen Prozesse.

Demnach werden Zellen im Kleinen (als kleinste funktionierende Einheit) und Menschen im Großen/Größeren eben nicht durch biochemische Abläufe definiert, sondern ihre biochemischen Abläufe werden durch ihre (An)Ordnung/Struktur definiert.

Die Wesen (das Dasein) eines Organismus ist also dessen Ordnung und nicht das Ergebnis bestimmter Moleküle.

Das große Ganze ist – nach Gurwitsch – mehr als die sprichwörtliche Summe der einzelnen Teile!

Im Rahmen der Erforschung dieses biologischen bzw. morphogenetischen Feldes machte Gurwitsch dann im Jahre 1922 eine Beobachtung, die als die eigent­liche Geburtsstunde der Biophotonenforschung angesehen werden kann.

Gurwitsch hatte in Pflanzenversuchen deren Zellteilung beobachtet und entdeckt, dass die Wurzelzellen einer Zwiebel an einer bestimmten Stelle zu vermehrter Zellteilung angeregt wurden, wenn die Spitze einer zweiten Zwiebelwurzel eine Zeitlang auf diese Stelle ge­richtet war.

Denselben zellteilungsauslösenden Effekt konnte er im Rahmen weiterer Experimente wiederholen und sowohl bei anderen pflanzlichen als auch bei tierischen Bildungsgeweben mit starker Zellteilungsaktivi­tät beobachten.

Biophotonen, Information, Licht und Kohärenz

Fassen wir einmal zusammen, was wir bisher betrachtet haben:

Wir wissen nun, dass Biophotonen ultraschwache Lichtemissionen sind, die darüber entscheiden, ob sich unsere Zellen in einer bestimmten Ordnung befinden oder ob bzw. unsere Körperzellen dazu tendieren, in Entropie (Unordnung) abzugleiten, was im schlimmsten Fall zu Krankheiten führen kann.

Ob sich etwas (hier unsere Zellen) in Ordnung befindet, lässt sich auch anders beschreiben, nämlich ob sich unsere Zellen in Formation befinden.

Wie bringt man etwas in Formation? Richtig, durch Informationen! Was ist Licht? Auch eine Form der Information (elektromagnetisch), die unsere Zellen in Formation bringt, usw. …

Bildschirmfoto 2017-07-25 um 00.09.51

Abbildung 2: Zusammenhang zwischen Licht(Nahrung) und deren Information auf Körperzellen.

Zu wenig Licht (Information) = Zellen nicht mehr in der richtigen Formation! Ist die Aufnahme von genügend Licht im menschlichen Organismus nicht mehr gegeben, sind auch dessen Körperzellen nicht mehr richtig informiert und können sich im schlimmsten Fall anfangen zu deformieren.

Das bedeutet, dass dann auch die über 100.000 chemischen Reaktionen, die pro Sekunde in jeder unser Milliarden Zellen ablaufen gestört werden. Dies kann dann zu Fehlfunktionen (Krankheiten) führen!

Sind alle Ernährungsstrategien letztlich Glaubenssätze? 

Cogito Ergo Sum (Ich denke, also bin ich). Diese Aussage wird dem Philosophen René Descartes zugeschrieben, der sich in seinem Werk „Meditationes de prima philosophia“ (1641) mit der Erkenntnisfähigkeit auseinandersetzt.

Bei der recht provokanten Aussage, dass alle Ernährungsstrategien wohl letztlich auf Glaubenssätzen beruhen, sehe ich nun schon alle Skeptiker und hardcore „Wissenschafts-Fakten-Fetischisten“ bildlich vor mir, wie sie sich über die Bärte wetzen und sich die Haare raufen.

Denn schließlich kann ja jemand, der an etwas glaubt, nichts wirklich wissen, oder?

Wie kann es aber dann Menschen geben, die Nahrung zu sich nehmen, die unter ernährungsphysiologischen Gesichtspunkten bestenfalls nur noch als „Füllstoffe“ zu bezeichnen sind. Wie kann es sein, dass diese weder an irgendwelchen Mangelzuständen leiden und sogar noch sportliche Höchstleistungen erbringen können?

Nun, wahrscheinlich handelt es sich um die berühmten Ausnahmen (die angeblich ja auch noch Regeln bestätigen), die sich links und rechts auf der Gauschen Normalverteilungskurve befinden, oder?

Mein Denkanstoß zu Ernährung oder: Gibt es einen Gott?

Nun wird es aber „ganz heiß“, wenn wir auch noch über die Existenz eines Gottes zu diskutieren beginnen, wenn es eigentlich „nur“ um Ernährung geht, oder?

Hierzu möchte ich den nun folgenden Gedankenanstoß geben und den Leser bitten, diesen – wenn nötig auch gerne mehrere Tage und Nächte lang – auf sich wirken zu lassen, bevor ein Urteil gefällt wird.

Bildschirmfoto 2017-07-25 um 10.25.59

Abbildung 3: Mein Erklärungsversuch zu Quantenphysik, Wellen und Teilchen/Partikeln.

Die Darstellung zeigt ein Individuum (Smiley) im Mittelpunkt. Dieses hat bestimmte Gedanken, Überzeugungen und hat somit konkrete Glaubenssätze gebildet oder übernommen. Gedanken verstehe ich hier als Form der Energie auf bzw. Wellen von Energie.

Bleiben wir beim Beispiel der Ernährung:

Sagen wir, unser Individuum (Smiley) ist der Überzeugung/besitzt den Glaubenssatz, dass Pizza DAS Mittel sei, um Körperfett zu verbrennen sowie Muskulatur und Kraft aufzubauen.

Wir gehen davon aus, dass dieser Glaubenssatz absolut tief verankert ist und nicht der leiseste Hauch eines Zweifels besteht!

Dieser Glaubenssatz wird vom Smiley auch niemals in Frage gestellt, und er sendet diesen Glauben nun an das Quantenfeld oder unwissenschaftlich formuliert an einen „höheren Geist, Gott“.

In diesem Quantenfeld existieren ALLE Möglichkeiten zur SELBEN „Zeit“; sie sind also miteinander verschränkt. (–> Vgl. „Schrödingers Katze“)

Das Wort Zeit ist hier in Anführungszeichen gesetzt, da die Quantenphysik eine andere Vorstellung von dem hat, was wir allgemein unter dem Begriff „Zeit“ – also meist einen linearen Ablauf gemessen an Sonnenauf- und Sonnenuntergang – als Glaubenssatz übernommen haben.

Stellt unser Smiley seine Überzeugung bzw. seinen Glaubenssatz, dass Pizza DAS Mittel sei, um Körperfett zu verbrennen sowie Muskulatur und Kraft aufzubauen niemals in Frage, wird der Prozess einer Materialisierung/Realisierung zum „Teilchen“ nicht behindert und kann sich vollziehen.

Mit „Teilchen“ ist hier der molekulare Aufbau gemeint, da die Pizza ja in der „Realität“ existiert und aus „Teilen“ (d.h. Atomen) besteht und nicht aus nicht greifbarer Energie (Wellen).

Das bedeutet, dass der Verzehr der Pizza den physischen Körper unseres Smileys (bestehend aus Milliarden von Zellen) so in Ordnung versetzt/so informiert, dass er tatsächlich Körperfett verliert sowie Muskelmasse und Kraft aufbaut – OBWOHL Pizza (aus ernährungsphysiologischer Sicht) wohl nicht DAS Optimum für diese Zwecke ist!

Nun drängt  sich einem aber unweigerlich die Frage auf, warum das dann nicht bei allen Menschen funktioniert?

Versetzt der Glaube Berge Ernährungslehren? 

Der Glaube versetzt bekanntlich Berge. Doch warum gelingt es dann manchen Menschen (bewusst oder unbewusst), die oben beschriebene Lebensweise umzusetzen und anderen offensichtlich nicht?

Hierzu mein Erklärungsversuch:

Bildschirmfoto 2017-07-25 um 10.55.12

Abbildung 4: Mein Erklärungsversuch warum manche Menschen nicht das bekommen was sie sich „wünschen“.

Die Umsetzung scheitert bei vielen wohl daran, dass sie nicht wirklich davon überzeugt sind, was sie tun.

Sie fangen an, Ihre Glaubenssätze zu hinterfragen, was eine Realisierung/Manifestation derselben folglich unmöglich macht.

Denn dank „Schrödingers Katze“ wissen wir, dass der Beobachter eines Experimentes (hier unser Smiley, der sich selbst beobachtet) zwangsläufig den Ausgang beeinflussen muss.

Unser Smiley liest also während des Pizzaessens bspw. einen Artikel darüber, dass seine Weizenpizza schlecht für den Magen-Darm-Trakt ist, dass sie Gluten enthält und der Pressschinken auf der Pizza das Leid der in Massentierhaltung gestorbenen Tiere enthält und so weiter und sofort.

Kurzum, unser Smiley verliert sein Grinsen, da er plötzlich der Auffassung ist (bedingt durch neue Information bzw. Glaubenssätze), dass es sich bei der Pizza um den „Antichristen“ der Ernährung handelt.

Nun hat er alte Glaubenssätze durch neue getauscht, der Prozess realisiert sich aber auf die gleiche Art und Weise, jetzt allerdings nach neuen Gedanken und nicht mehr nach den alten…

Biophotonen und „Lichtwasser“ 

Dr. rer. nat. Michael König untersuchte die Konzentration freier Elektronen an Testpersonen, um die Wirkung (im Hinblick auf die Biophotonenkonzentration im menschlichen Organismus) von sogenanntem „Lichtwasser“ der Firma Aquion® zu testen.

Die Probanden hatten jeweils drei Gläser (à 200ml) Wasser zu trinken. Bei Glas eins handelte es sich um herkömmliches Leitungswasser, Glas zwei war ionisiertes „Aktivwasser“ aus einem elektronischen Wasserionisierer (ebenfalls Marke Aquion®), und das dritte Glas enthielt ionisiertes Wasser (gleiches Gerät), das zusätzlich mit moduliertem Infrarotlicht angeregt war.

Um die Wirkung der unterschiedlichen Wasserarten auf den menschlichen Organismus zu belegen, wurden an 10 Probanden jeweils drei unterschiedliche Messungen mit einem sogenannten „Photonen-Diagnose-System“ durchgeführt.

Photonen Diagnose und Krilianfotografie

Bei diesem „Diagnosetool“ wird die Verteilung elektrischer Ladungsträger, insbesondere der Elektronen, an der Hautoberfläche (speziell an den Finger- und Zehenspitzen) gemessen.

Dieses Verfahren basiert auf der sogenannten „Krilianfotografie“ (Verfahrung zur Messung von Entladungen). Photonen-Diagnose-Systeme – wie das beschriebene – werden von Ärzten und Heilpraktikern in der Komplementärmedizin zu Diagnosezwecken vor und nach einer Behandlung angewandt, um deren Wirkung zu untersuchen.

Biophotonen steigern durch das „richtige“ Wasser?

Die Anzahl der Probanden in dieser Untersuchung bzw. dem Gutachten von Dr. König betrug zwar nur 10 Persoenen, was die Skeptiker nun vermutlich aufhorchen lässt und man sofort kontern könnte, dass diese Anzahl viel zu gering sei, um eine repräsentative Aussage zu machen.

Ungeachtet dieses möglichen Einwandes wurde festgestellt, dass die Photonenstrahlung nach dem Trinken von ionisiertem Wasser um 8% und nach dem trinken von moduliertem „Lichtwasser“ (+ Ionisierung), um durchschnittlich 21,6% gestiegen ist (siehe Grafik).

Bildschirmfoto 2017-07-24 um 15.54.05

Abbildung 5: Eigene Darstellung, Quelle: Gutachten Dr. König, vom 16.5.2016,􏰀 Seite 7.

Warum es im Winter gar keine „Freilandeier“ geben kann! 

Mit Glaubenssätzen ist das so eine Sache, denn oft werden wir als Konsumenten auch „getäuscht“ bzw. lassen uns täuschen.

Vielleicht ist das Wort „Täuschung“ aber auch unzutreffend, denn Manipulation trifft es den Sachverhalt wohl eher.

Manipulation soll hier aber keineswegs negativ konnotiert sein, sondern lediglich zeigen, dass wir uns leicht beeinflussen lassen, was wiederum Glaubenssätze in unserem Gehirn entstehen lässt.

Denn wenn ich dir sage, du sollst nicht an einen rosa Elefanten denken, wird in deinem Kopf sofort das Bild eines rosa Elefanten entstehen und nicht das Bild eines Gürteltieres! Schon habe ich dich manipuliert …

Beispiel: der Eierkauf:

In Seinem Buch „Die Botschaft der Nahrung“ berichtet Fritz-Albert Popp unter anderem über die Biophotonenkonzentration verschiedener Eier-Güteklassen, um zu klären, ob „Freilandeier“ mehr Biophotonen abstrahlen oder ob es etwa keinen Unterschied zu Eiern aus Käfighaltung gibt.

egg-1510449_1280

Nach bereits zahlreichen durchgeführten Untersuchungen wurden in einem Großversuch in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kleintierzucht der Bundesforschungsanstalt in Celle von Barbara Köhler die Eier von 325 braunen Legehennen untersucht.

Auch diese Untersuchung kam zu dem Ergebnis, dass:

  1. Freilandeier mehr Licht zurückstrahlen als Käfigeier.
  2. Die Unterschiede (zwischen Käfig- und Freilandei) beweisen den höheren Ordnungszustand von Freilandeiern. (nach Schrödingers Ordnungsprinzip)

Wer den exakten Versuchsaufbau mit allen Daten und Fakten nachlesen will, kann dies in Popps Buch von 1999 tun, S. 72 f.

Hier weist er auch – für die Zweifler – darauf hin, dass ein ähnlicher Versuch in der Schweiz durchgeführt wurde, der ebenfalls zu dem Ergebnis kam, dass die Freilandeier wesentlich stärker Biophotonen abstrahlten als Käfigeier.[3]

Fritz-Albert Popp betont ebenfalls:

„Der Leser möge sich beispielsweise überlegen, dass es im Winter bei sehr niedrigen Temperaturen trotzt reichhaltigen Angebots Freilandeier gar nicht geben kann! Welche Henne geht schon freiwillig in den Schnee?“[4]

Fazit – ordo et claritas 

bright-2510803_1280

Puh, nach dem bis dato längsten und wohl komplexesten Artikel auf meinem Blog, wollen wir erst einmal kurz durchschnaufen und die ganzen Informationen, die uns nun auch wieder in Formation gebracht haben, auf uns wirken lassen.

Ich möchte betonen, dass es hier in keiner Weise darum geht, irgendwelche dogmatischen Auffassungen darüber zu vertreten, dass alle vorherrschenden Ernährungslehren falsch wären und meine Ansicht korrekt.

Es geht nicht darum, „Recht“ zu haben, sondern lediglich darum, meine Überlegungen zu teilen und den Leser zur eigenen kritischen Überprüfung anzuregen. Denn letztlich beruht all unser Handeln – ob nun bewusst oder unterbewusst – wohl doch nur auf Glaubenssätzen.

Ist es dann überhaupt möglich, an nichts zu glauben? Denn wenn ich daran glaube, dass es nichts gibt oder dass dieser Artikel hier z.B. einfach Quatsch ist, dann habe ich auch an etwas geglaubt ;).

Jemand, der etwas glaubt, kann ja bekanntlich nichts wirklich wissen, oder? 😉 Beruhen all unsere Ernährungsstrategien – angefangen von reiner Sonnennahrung bis hin zum Fast Food Vernichter – also zum Großteil vielleicht doch nur auf Glaubenssätzen?

Biophotonen sind aber trotzdem ein spannendes Thema, und wenn man durch die Aufnahme von „Lebensmitteln“ den Ordnungszustand unserer Zellen besser strukturieren bzw. sie informieren kann, dann sollte dies doch auch eine Leistungssteigerung im Kraftraum bewirken, oder?

Der lateinische Begriff „ordo et claritas“ (Ordnung und Helligkeit) ist wohl den meisten ein Begriff. Nach meinen bisherigen Recherchen zum Thema Biophotonen stelle ich mir aber die Frage, ob es nicht eher „ordo a claritas“ (Ordnung durch Helligkeit) heißen sollte …

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann abonniere den Newsletter und Fitness-Blog und hinterlasse einen Kommentar.


Literaturangaben zum Thema:

[1] Vgl. Popp (1999).

[2] Vgl. Popp, „Die Botschaft der Nahrung“, S. 55.

[3] Vgl. Popp (1999), S. 80.

[4] Vgl. Popp (1999), S. 80.

Gutachten über die Wirkung von Aquion® Lichtwasser auf die Biophotonen-Konzentration, von Dr. rer. nat. Michael König, Tutzing den 16.5.2016

Mit dem weltweit erfolgreichsten Strength Coach, Charles R. Poliquin (alias Strength Sensei) in Prag.

Metabolic Analytics – Jetzt Teil des Metamorphose-Programms

Das Metamorphose-Programm ist mein 12-wöchiges professionelles Coaching Programm, um dich körperlich & geistig schnellstmöglich zu verbessern. Als zertifizierter „Metabolic Analytics Practitioner“ ermittle ich mittels 14-Punkte Hautfaltenanalyse, warum du an welchen Stellen mehr Körperfett ansammelst als an anderen.

Mittels Metabolic Analytics (MA) lässt sich dann ein Überblick über Parameter – wie z.B. Insulinsensitivität/Insulinresistenz, Stress, Schlafqualität, Entgiftungsfunktion, Entzündungen uvm. – ermitteln und daraus lassen sich individuelle Ratschläge ableiten,  um schnellstmögliche Resultate zu erzielen.

Das Metamorphose-Programm kann mit und ohne Krafttraining gebucht werden. Erfahre warum es sich von Diäten und 0815 Programmen deutlich unterscheidet …

Metabolic Analytics meets Metamorphose-Programm 

Metabolic Analytics (MA) wurde von dem weltweit erfolgreichsten Strength Coach Charles R. Poliquin, alias „Strength Sensei“ entwickelt.

Als bayernweit einziger zertifizierter MA Anwender habe ich dieses System nun im mein 12-wöchiges Metamorphose-Programm integriert, um dir die besten Resultate im Bereich Körperzusammensetzung bieten zu können.

Bildschirmfoto 2017-06-26 um 11.19.19

An welchen Stellen du Körperfett speicherst, diktiert dein sogenanntes hormonelles Profil. Das bedeutet, dass es einen Grund gibt, wieso du an bestimmten Stellen mehr und an anderen weniger Körperfett speicherst.

Im Rahmen des Metamorphose-Programms wird mittels einer 14-Punkte Hautfaltenanalyse ermittelt, an welchen Stellen du wieviel Körperfett gespeichert hast, um dann die oberste Priorität (=dickste Hautfalte im Vergleich zu den anderen Falten) zu ermitteln.

Metabolic Analytics – Die 14 Punkte Hautfaltenanalyse 

Herzstück des Metamorphose-Programms ist die 14-Punkte Hautfaltenmessung mittels professionellem „Harpenden Skinfold Caliper“.

20170702_200914-01

Durch das Messen bestimmter Hautfaltenpunkte ist es dann möglich, Korrelationen über den Ist-Zustand deines Hormonsystems zu ziehen und zu ermitteln, was dich davon abhält bzw. abgehalten hat Fortschritte zu machen.

Nach der Messung wissen wir, wie es in deinem Hormonsystem aussieht und können daraus präzise Handlungsempfehlungen ableiten. Du erhältst ein Protokoll mit einfach verständlichen Anweisungen, z.B. hinsichtlich einer Ernährungsoptimierung (wann solltest du was essen und was besser nicht?) und welche Nahrungsergänzungsmittel du wie einnehmen solltest.

Ein Nahrungsergänzungsmittel pro wöchentlichem Treffen ist im Metamorphose-Programm inbegriffen. Du profitierst von unseren eigenen hochwertigen Produkten im Braunglas, „Made in Germany“.  Einen Überblick über unsere Supplemente findest du im SHOP.

Warum Metabolic Analytics? 

 Inwiefern profitierst du von Metabolic Analytics? Einige Beispiele:

  1. Metabolic Analytics spart dir wertvolle Zeit.
  2. Es basiert individuell auf deinem Hormonsystem.
  3. Es ist professionell, strukturiert und einfach.
  4. Es ist eine einfache (nicht invasive Methode), um Entzündungslevel im Körper zu messen.
  5. Es zeigt, wie gut dich deine Hormone regenerieren lassen.
  6. Es ermittelt schnell und einfach den Hauptgrund für die Fettansammlung in deinem Körper.
  7. Es zeigt deine Entgiftungsleistung.

Was sagen deine Hautfalten über dich aus? 

Exakte Aussagen! Durch das Messen deiner Hautfalten mit dem Metabolic Analytics System kann ich dir z.B. sagen, wie gut deine genetische Toleranz für den Verzehr von Kohlenhydraten ist.

Es lässt sich dann beurteilen, ob du nun jemand bist, der grundsätzlich gut Kohlenhydrate verträgt, oder ob dein Stoffwechsel besser funktionier, wenn du hochwertige Fette und Proteine konsumierst.

Des Weiteren ist es möglich, festzustellen wie gut oder schlecht dein Körper Testosteron in Östrogen umwandelt, also wie „männlich“ oder „weiblich“ du bist. Warum das Messen von Testosteron (auch für Frauen) wichtig ist, erfährst du in diesem ARTIKEL.

Was ebenfalls ermittelt werden kann, ist die Entgiftungsfunktion deines Organismus; d.h. es kann festgestellt werden, wie gut du in der Lage bist, aufgenommene Umweltgifte, wie z.B. Schwermetalle (Aluminium, Quecksilber etc.), Xeno- und Phytoöstrogene (künstliche Östrogene), Weichmacher (z.B. BPA aus Plastik), Fluoride etc. aus dem Körper zu schleusen.

Mehr über Fluorid und die Zirkeldrüse erfährst du in diesem ARTIKEL.

Mehr über Entgiftung des Lymphsystems erfährst du in diesem ARTIKEL.

Die Stressreduktion ist heute zu einem ein immer wichtigeren Faktor, da viele Menschen unter chronischem Stress leiden, der dazu führt, dass sie insbesondere in der Bauch- und Hüftbereich Körperfett ansammeln.

Dies geschieht durch die permanente und übermäßige Ausschüttung von Stresshormonen, wie z.B. Adrenalin und Cortisol.

Da diese Hautfalten ebenfalls berücksichtig werden, ist es mittels Metabolic Analytics demnach auch möglich, herauszufinden, ob und wieviel Stress du hast und wie du diesen auf einfache Weise reduzieren kannst.

Insgesamt werden also 14 Hautfalten gemessen, die Auskunft über deinen Lebensstil und dessen Auswirkungen auf deinen Körper geben.

Nach der Messung wird dann dein individuelles Korrekturprotokoll ermittelt.

Metabolic Analytics mit und ohne Training 

Das Metamorphose Programm kann in zwei verschiedenen Varianten gebucht werden. Einmal nur mit Metabolic Analytics Messung und optional mit Trainingsplanung.

Beide Varianten laufen über deinen Zeitraum von 12 Wochen, mit einem Eingangs-Check (60min) und wöchentlichen Re-Checks (15-20Min), vorzugsweise immer am selben Tag, um bestmögliche Messergebnisse zu gewährleisten.

Die Trainingsplanung wird dann an deine individuellen Ziele angepasst und maßgeschneidert auf dich abgestimmt. Es spielt dabei keine Rolle, ob du Freizeitsportler bist oder ein sportspezifisches Training als (Profi)Athlet betreibst.

Metabolic Analytics und Personal-Training 

Metabolic Analytics ist im Rahmen  gebuchter Personal-Trainingseinheiten (PT) inbegriffen.

Bei vier gebuchten PT-Stunden erhältst du eine MA-Messung sowie das aufgrund der Messung benötigte Nahrungsergänzungsmittel und (optional) auch jeweils eine „Kinetic Chain Enhancement“ (KCE) Anwendung.

Alles über KCE und wie es dich SOFORT flexibler, schmerzfreier und beweglicher machen kann, erfährst du HIER.

Bildschirmfoto 2017-07-01 um 17.20.49

Fazit 

Wenn du auf der Suche nach ernsthaftem, intelligenten, strukturiertem und professionellem Coaching (mit oder ohne Training) bist und nicht nur einen „Entertainer“ suchst, dann bist du beim Metamorphose-Programm und Metabolic Analytics genau richtig.

Verschwende keine Zeit mehr mit „Herumprobieren“ und sinnlosen ineffizienten Diäten.

Lass dich messen, um einen Überblick über dien Hormonsystem zu bekommen und was dich bis Dato davon abgehalten hat, (weitere) Fortschritte zu machen.

Warum konstanter Fortschritt wichtig ist, erfährst du in meinem Artikel über das japanische Prinzip des „KAIZEN “.

Buche jetzt dein Metamorphose-Programm unter:

info@bernd-stoesslein.de  oder +0049 (0) 162/4136321!


Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann abonniere den Fitness Blog und den Newsletter und hinterlasse einen Kommentar!

mito active

Mito Active™ – Wunderkraft aus Johannisbeersaft?

Mito Actice™ ist ein Extrakt aus besonderen roten und schwarzen Johannisbeeren mit sogenanntem Ribetril™, einem neuen Polyphenol mit dreifacher Bioaktivität.

Mito Active kommt aus Dänemark und kann dabei helfen, die sportliche Leistungsfähigkeit zu steigern indem es den Anstieg des Lactatspiegel (bzw. die Übersäuerung der Skelettmuskulatur) senkt/verzögert und für eine bessere Sauerstoffaufnahme sorgt.

Dadurch unterstützt es deinen Körper u.a. mit einer verbesserten Mikrozirkulation und schnelleren Regeneration nach dem Training.

Erfahre mehr über dieses einzigartige Beerenextrakt in diesem Artikel

Mito Active™ – Was ist dran und was steckt drin? 

Mito Active kommt als bereits gemischtes, fertiges Produkt in Flüssiger Form auf den Markt und ist sofort trinkbar.

Es wird – laut Hersteller – schonend und ökologisch nachhaltig aus speziell ausgewählten ganzen und frischen roten (Ribes rubrum) und schwarzen (Ribes nigrum) Johannisbeeren hergestellt.

Mito Active (MA) wird unter Verwendung einer anerkannten Nahrungsmittelverarbeitung hergestellt, die den internationalen Standards entspricht, um ein konzentriertes Beerenprodukt bereitzustellen, das ein breites Spektrum an Beeren-Nährstoffen enthält, einschließlich hoher Polyphenole mit dem sogenannten Alkaloid-Polyphenol, namens Ribetril™.

Mito Active™ und seine Inhaltsstoffe

MitoActive kann dich mit mehr natürlicher Energie in deiner Sportart und deinem Alltag versorgen. Insbesondere im Zusammenhang mit anspruchsvoller körperlicher Aktivität, Erholung oder einem stressigen Arbeitstag.

MitoActive kommt in zwei Versionen, ungesüßt (wie die von mir getesteten Exemplare) und gesüßt.

Die gesüßte Variante enthält Stevia und zwei weitere Süßstoffe (kein Aspartam, kein Zucker).

Besonders ausgewählte Sorten von roten und schwarzen Johannisbeeren sorgen dafür, dass MitoActive einen besonders hohen Gehalt an Polyphenolen aufweist, darunter das bereits genannte Ribetril A, das von dem Unternehmen Asiros Ltd. entdeckt und patentiert wurde.

MitoActive enthält zusätzlich Magnesium, das u.a. zur Verminderung von Ermüdung und Erschöpfung sowie zur normalen Muskelfunktion und zum Stoffwechsel beiträgt.

Die nachfolgende Tabelle gibt dir eine Übersicht der Inhaltsstoffe:
Inhaltsstoffe Menge in 25g (35g) RI = Reference intake
Concentrate of Ribes nigrum L. (Konzentrat an schwarzen Johannisbeeren) 10 gr (14 gr)  

Concentrate of  Ribes rubrum L. (Konzentrat an roten Johannisbeeren) 10 gr (14 gr)  

Polyphenols incl. Ribetril A 700 mg (980 mg)
Magnesium 120 mg (168 mg) 32 (45)

Tabelle 1: Inhaltsstoffe in 25 bzw. 35ml Mito Active, Quelle: mitoactive.eu.

Weitere Inhaltsstoffe im Detail sind:

Concentrate of selected varieties of blackcurrant (Ribes nigrum L.), concentrate of selected varieties of redcurrant (Ribes rubrum L.), water, magnesium gluconate, magnesium sulfate, magnesium lactate, preservative (potassium sorbate), sweeteners (steviol glycosides, acesulfame potassium, sucralose).

Auf deutsch:

Konzentrat ausgewählter Sorten schwarzer Johannisbeeren (Ribes nigrum L.), Konzentrat ausgewählter roter Johannisbeersorten (Ribes rubrum L.), Wasser, Magnesiumgluconat, Magnesiumsulfat, Magnesiumlactat, Konservierungsmittel (Kaliumsorbat), Süßungsmittel (Steviolglycoside, Acesulfam Kalium , Sucralose).

Für eine optimale Versorgung mit qualitativ hochwertigen Magnesium-Arten empfehlen wir dir zusätzlich unser Multi Magnesium 7 in der Braunglasflasche. Hier geht’s zum Shop.

Mito Actice™ und Sport 

MitoActive ist übrigens auf der sogenannten „Kölner Liste“ aufgeführt. Einer Liste von Nahrungsergänzungsmittel, die mit minimiertem Doping-Risiko in Verbindung gebracht werden.

Viele Athleten nutzen diese Liste als Werkzeug, um das Risiko zu vermeiden, unbeabsichtigt zum Dopingopfer zu werden, weil ihre konsumierten Supplemente doch irgendwelche verbotenen Substanzen enthalten von denen sie nichts wussten.

Nicht nur deswegen wird MitoActive von einer wachsenden Zahl von internationalen Top-Athleten in vielen unterschiedlichen Sportarten eingesetzt, darunter z.B. von Radfahren, beim Laufen, Schwimmen, Triathlon, bei uns im BSPT und mit unseren Kunden natürlich auch im Kraftsport.


Wenn auch du dich für professionelles Coaching (online oder vor Ort) interessierst (natürlich auch ohne Wettkampfambitionen) und optimale Resultate in minimaler Zeit erreichen willst, dann schreibe uns eine mail an: info@bernd-stoesslein.de oder gehe auf: www.bernd-stoesslein.de


Mitochondrialer „boost“ durch Ribetril™ A 

Das bereits erwähnten Ribetril hat eine besondere Bedeutung innerhalb des Mito Active, von der du bei deinen sportlichen Aktivitäten profitieren kannst.

Ribetril A ist ein neu entdecktes Polyphenol, das durch intensive Erforschung an unterschiedlichen Johannisbeeren der Familie Ribes entdeckt wurde. Mehr über Polyphenole, zu denen auch Traubenkernextrakte (OPC) gehören, erfährst du detailliert hier.

Ribes bedeutet „sauer“. Die Familie Ribes umfasst rote, weiße und schwarze Johannisbeeren sowie Stachelbeeren.

Es gibt eine Vielzahl von Sorten schwarzer  und roter Johannisbeeren. Sie sind sehr unterschiedlich, sowohl im Aussehen, dem Geschmack, der Farbe, der Reifezeit , gerade aber in Bezug auf ihre Inhaltsstoffe. So gibt es zum Beispiel sowohl weiße, orange als auch rote Johannisbeeren.

Mito Active ist – laut Hersteller – das Ergebnis einer umfangreichen Forschung von über 100 verschiedenen Sorten Johannisbeeren und deren Gehalt an Ribetril  und nur die wirksamsten und Ribetril A reichsten wurden für das MA Produkt verwendet.

So basiert Mito Active also auf roten und schwarzen Johannisbeeren, die das meiste Ribetril A enthalten.

Mito Active™ und Ergebnisse

Ribetril A ist ein also ein einzigartiges – wie bereits erwähntes – „Polyphenol-Alkaloid“, das nur in diesen besonderen roten und schwarzen Johannisbeersorten enthalten ist.

Dieses Ribetril stimuliert mehr Mitochondrien (die „Kraftwerke“ deiner Zellen) und erhöht die Fähigkeit dieser kleinen Kraftwerke mehr Energie in Stresssituationen zu produzieren. Dies „gipfelt“ natürlich in körperlichen „Extremsituationen“ wie intensivem Training.

Untersuchungen an der Universität in Kopenhagen (Dänemark) konnten zeigen, dass die Einnahme von Mito Active (im Vergleich zu einem Placebo) den Lactatspiegel von Leistungssportlern deutlich reduzieren konnte und gleichzeitig den Abfall sogenannter „Brenztraubensäure“ im Körper verhinderte (siehe Bild).

Bildschirmfoto 2017-05-18 um 09.30.37

Das bedeutet, dass die Probanden, die über drei Wochen MA erhielten – im Gegensatz zu der Placebo-Gruppe – insgesamt einen allgemeinen und deutlichen Leistungszuwachs verzeichnen konnten (siehe Bilder).

Mio Active und der „Cooper Test“

Ähnlich positive Ergebnisse konnten an Probanden z.B. mittels „Cooper Test“ erzielt werden.

Der sogenannte „Cooper-Test“ – benannt nach seinem Erfinder, Sportmediziner Kenneth H. Cooper – ist ein anerkannter Test zur Überprüfung der allgemeinen Ausdauerleistungsfähigkeit.

Dabei handelt es sich um einen 12 Minutenlauf  bei dem die in dieser Zeit zurückgelegte Strecke ermittelt wird.

Für die Läufer ist der Test insofern herausfordernd, da die zurückgelegte Strecke zwischen einer reinen Mittel- und Langstrecke liegt.

Die Herausforderung besteht also darin, sich optimal einschätzen können, um nicht zu früh zu viel Laktat in den Muskeln zu produzieren und in den anaeroben (sauerstoffarmen) Bereich zu kommen, aber gleichzeitig auch nicht zu langsam zu laufen.

Der Test dient erfahrenen Läufern auch zur Schätzung ihrer maximalen Sauerstoffaufnahme.

Probanden, die diesen Test wiederholt durchführten und täglich über drei Wochen Mito ActiveÔ konsumierten, konnten in dieser Zeit einen Leistungszuwachs von bis zu 4,5 % erzielen.

Bildschirmfoto 2017-05-18 um 09.37.35

Auf den ersten Blick sehen 4,5 % nicht nach viel aus. Man bedenke aber, dass es sich hierbei schon um bereits trainierte Profiathleten handelte, bei denen selbst Verbesserungen im 0,1% Bereich u.U. über Sieg und Niederlage entscheiden!

Wie solltest du Mito Active einnehmen?

Die empfohlene tägliche Einnahme liegt bei:

Kinder (ab 11 Jahren) und Erwachsenen bei 25 ml. Für einen zusätzlichen Effekt kann die Dosierung bei Bedarf (je nach sportlicher Aktivität) auch auf 35 ml/Tag erhöht werden.

Vorzugsweise sollte die oben genannte Menge MA mit viel Flüssigkeit und am besten zu einer Mahlzeit eingenommen werden.

Alternativ kannst du es z.B. auch in einen Smoothie oder Skyr/Joghurt einrühren. Natürlich ist auch Mito Active ein Nahrungsergänzungsmittel und kann keine ausgewogenen und leistungsspezifische Ernährungs- und Lebensweise ersetzen.

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal herzlich bei der Firma Breko bedanken, die unter anderem den deutschen Vertrieb von MA innehat und mir Mito Active zu Testzwecken zur Verfügung gestellt hat, was diesen Erfahrungsbericht ermöglichte.

mito active

Fazit

Du bist auf der Suche nach einer Möglichkeit, deine Leistungsfähigkeit sowohl im Alltag als auch in Bezug auf Sport – insbesondre mehr (Kraft) Ausdauer – auf natürliche Weise zu verbessern? Dann solltest du definitiv Mito Active probieren.

Wir im BSPT nutzen MA sogar hauptsächlich im Bereich des Krafttrainings.

Die Leistungsoptimierung ist also – m.M.n. –  nicht nur auf die Ausdauerleistung und Ausdauerfähigkeit in Sportarten wie z.B. Triathlon beschränkt, sondern kann sich auch im Bereich der Kraftausdauer nützlich erweisen.

Darüber hinaus reduziert MA die Regenerationszeit und kann helfen, deinen Energielevel den ganzen Tag auf einem ausreichend hohen Level zu halten, was auch im oft so stressigen Alltagsleben von Nutzen ist.

Somit stellt MA z.B. auch eine echte Alternative zu Koffein dar, weil es auch im Langzeitgebrauch keinen Umkehreffekt besitzt und den Körper nicht dazu veranlasst, z.B. Cortisol auszuschütten, was bei übermäßigem Koffeinkonsum durchaus der Fall sein kann.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann abonniere den Fitness Blog/Newsletter und hinterlasse einen Kommentar!


Literatur zum Thema:

Quelle Cooper Test & Studie Universität Kopenhagen: © Mito Active™.

 

           

 

 

Raupenpilz-Extrakt-BIO-Cordyceps-sinensis-BIO-Pilzextraktkapseln-60-Stk_b2

Cordyceps Sinensis – Power Raupenpilz mit Superkraft?

Der Raupenpilz (Cordyceps sinensis) ist ein Heil- bzw. Vitalpilz, der bereits seit Jahrtausenden in der Traditionellen chinesischen Medizin (TCM) Anwendung findet, um für mehr körperliche und geistige Leistung zu sorgen. [1]

Er soll insbesondere den sogenannten Lungen- und Nierenmeridian stärken, gegen Libidoverlust helfen, die allgemeine Ausdauerleistungsfähigkeit verbessern, mehr Energie auf zellulärer Ebene (Mitochondrien = „Kraftwerke“ der Zellen) liefern sowie viele weitere positive Wirkungsmechanismen besitzen. [2] [3] [4] [5]

Mehr dazu erfährst du detailliert in diesem Artikel.

Cordyzeps sinensis – Winterwurm und Sommergras aus dem Himalaja 

Ursprünglich ist der Cordyzeps sinensis (Raupenpilz) auf einem Hochplateau in Tibet und im Südwesten Chinas beheimatet und wächst als Parasit auf der Raupe eines Nachtfalters von dem sich der Pilz dann auch ernährt.

Das sogenannte Myzel – also die Wurzeln des Pilzes –  durchdringt im Winter die Raupenhülle („Winterwurm“) und wächst im Sommer aus dieser heraus („Sommergras“).  Heutzutage ist es aber möglich, Raupenpilze auch ohne Raupen und in Bio-Qualität nachzuzüchten. [6]

Wer z.B. nicht an traditionelle chinesische Medizin glaubt, dem sei gesagt, dass auch die westliche „Schulmedizin“ so gut wie allen Pilzen biologisch aktive Inhaltsstoffe zuspricht, die potentielle (unterschiedliche) Heilwirkungen auf den menschlichen Organismus haben.[7]

Bildschirmfoto 2017-05-08 um 23.34.56

Cordyceps sinensis, Synonyme: Chinesischer Raupenpilz, Tibetischer Raupenpilz, Raupenkeulenpilz, Jartsa Gunbu, yatsa gunbu, yarshagumba, yarchagumba, chong cao, Ophiocordyceps sinensis, Quelle: MRCA Mushroom Research Center Austria GmbH

Cordyzeps  – Der Winterwurm und der Weltrekord 

Die Aufmerksamkeit einer breiteren Öffentlichkeit erlangte der Cordyzeps 1993 als der Trainer des chinesischen Leitathletik-Teams Ma neben einem rigorosen Training insbesondere die Einnahme von Cordyzeps für das Unterbieten von neun Mittel- und Langstrecken-Distanzen seines Teams bei den chinesischen Leitathletik-Meisterschaften verantwortlich machte.

Im Jahr darauf, 1994, konnte dieses Team bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Rom sogar fünf neue Weltrekorde aufstellen. Trainer Ma machte den Einsatz des Raupenpilzes Cordyzeps Sinensis maßgeblich für den Erfolg verantwortlich..[8]

Transfereffekt auf deine eigene Sportliche Leistungsfähigkeit 

Du magst nun vielleicht denken „schön und gut“, aber ich bin kein Wettkampfathlet. Was kann mir also Cordyzeps in Zusammenhang mit meinem eigenen Training bringen?

Natürlich kannst auch du durch den Verzehr des Raupenpilzes profitieren; auch in diesem Fall ist ein Transfereffekt in Bezug auf deinen sportlichen Alltag möglich!

Es konnte z.B. gezeigt werden, dass der Konsum von Cordyzeps die Ausdauer verbessern und die maximale Sauerstoffkapazität steigern kann. [9]

Des Weiteren erhöht der Raupenpilz Untersuchungen zur Folge die Energieproduktion in den Mitochondrien, also den „Kraftwerken“ innerhalb deiner Zellen, indem u.a. der oxidative Stress reduziert und der Glukosestoffwechsel verbessert wird.[10] [11]

Mehr über oxidativen Stress (freie Radikale) und wie du von sogenannten Antioxidantien profitierst, erfährst du hier und hier.

Cordyzeps scheint also im wahrsten Sinne des Wortes ein Vital-Pilz zu sein, der nicht nur bei älteren Menschen die Vitalität zu steigern hilft.[12]

Der Raupenpilz gestaltet die Sauerstoffzufuhr und die Nutzung der Energiereserven des Körpers effektiver.

Damit ist die Gefahr einer Muskelübersäuerung und eines Sauerstoffmangels bei starker körperlicher Anstrengung vermindert und ebenso die Ermüdung. Dies vermag die Muskelregeneration, die physische Leistung und die Ausdauer sowie die Höhenanpassung im Gebirge positiv zu beeinflussen!

Cordyzeps und gesundheitliche Eigenschaften 

Neben dem eher aktuellen sportlichen Bezug wird Cordyzeps in China schon seit Jahrtausenden als Heilpilz eingesetzt. Demzufolge werden ihm eine Vielzahl von positiven Eigenschaften zugesprochen.

Mittlerweile kommt auch die westliche „Schulmedizin“ immer mehr dazu, sich mit diesem und anderen Pilzen – wie bspw. dem Reishi (Ling Zhi/Ganderma Lucidum) – zu beschäftigen.

Cordyzeps, Nieren und die Leber 

Es hat sich gezeigt, dass Cordyzeps eine stimulierende Funktion auf die Leber und deren Entgiftung besitzt, bei der Abwehr von Leberinfektionen helfen kann und ebenfalls wohl bei z.B. Leber Fibrose oder Zirrhose behilflich sein kann[13]

Einer Studie zufolge konnten sich nach der Einnahme von bis zu 9g Cordyzeps/Tag die Leberwerte aller Studienteilnehmer (n=22) mit Leberzirrhose (Endstadium chronischer Leberkrankheiten) verbessern.[14]

Weitere Studien zeigen, dass der Konsum des Raupenpilzes ebenfalls die Nieren vor oxidativem Stress und Entzündungen bewahren und die Nieren bei ihren Funktionen  unterstützen kann.[15] [16]

In den längsten Studien (bis zur Dauer von einem Jahr) mit Probanden (Teilnehmern), die unter Nierenversagen litten, konnte gezeigt werden, dass Die Einnahme von Cordyzeps Sinensis (bis zu 5g/Tag) zu einer deutlichen Nierenfunktionssteigerung führen konnte! [17]

Cordyzeps und seine Auswirkungen auf das Herz und die Blutgefäße 

Cordyzeps besitzt neben den bereits genannten positiven Eigenschaften auch positive Wirkmechanismen auf das Herz-Kreislaufsystem.

So wirkt die Einnahme des Raupenpilzes anscheinend sowohl gefäßerweiternd – und damit Blutdrucksenkend -, Cholesterinsenkend sowie positiv auf den Herzrhythmus, auf das Verklumpen von Blutplättchen (Thrombozyten Aggregation), insgesamt also auf die allgemeine Durchblutung.[18]  [19] [20] [21] [22] [23] [24]

Cordyzeps und die Kombi mit Reishi 

Eine m.M.n. sinnvolle Kombination, um die Wirkmechanismen des Cordyzeps noch zu verbessern und, um von den positiven Eigenschaften eines weiteren Vitalpilzes Pilzes zu profitieren, ist die gemeinsame Einnahme von Reishi (Ganoderma lucidum/Lingh Zhi).

Reishi (oder „glänzender Lackporling“) ist wohl der bekannteste Vitalpilz und trägt auf japanisch den schmucken Namen „göttlicher Pilz“. Der in der Fachsprache mit „Ganoderma Lucidum“ bezeichnete Pilz wächst übrigens auch bei uns in Deutschland und trägt hierzulande den Beinahmen „Pilz der Unsterblichkeit“.

reishi-1962244_1280

So besitzt auch dieser Pilz eine fast unglaubliche Bandbreite an „Heilpotenzial“ und wird in Japan und China seit Jahrtausenden u.a. für die folgenden Beschwerden eingesetzt:

  • Krebs
  • Bluthochdruck
  • Herz-und Kreislauferkrankungen
  • Atemwegsbeschwerden (z.B. Athma)
  • Nieren- und Leberprobleme
  • Gelenkbeschwerden
  • Schlaflosigkeit
  • schwaches Immunsystem
  • Allergien

Das Eingehen auf alle positiven Eigenschaften des Reishi, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen und bedarf ggf. eines eigenen Artikels über diesen Pilz.  An dieser Stelle soll nur auf diese positive Kombination hingewiesen werden.

Geeignete Bezugsquellen „Made in Germany“

Eine qualitativ hochwertige Kombination aus Reishi & Cordyceps findest du bei uns im Shop.

Bildschirmfoto 2017-09-04 um 12.51.19

Eigener Erfahrungsbericht nach vierwöchiger Einnahme 

Dieser Erfahrungsbericht spiegelt meine eigene Einnahme von jeweils täglich vier Kapseln (insgesamt 1000mg) Raupenpilz in Kombination mit der gleichen Menge an Reishi Extrakt dar.

An meinen bis dato bestehenden Nahrungsergänzungen hatte ich nichts verändert (nichts hinzugefügt oder weggelassen), um die Wirkung möglichst wenig zu beeinflussen.

Nach nur vier Wochen kann ich sagen, dass ich eine deutliche Leistungssteigerung im Kraftausdauerbereich verspüre. So sind z.B. zweistündige Mountainbike-Touren am selben Tag wie ein einstündiges Beintraining (German Volume Training) kein Problem!

Subjektiv habe ich das Gefühl, dass sich das „Brennen in den Lungen“, welches sich nach intensiver Ausdauerleistung einstellt, verschwunden ist. Man spürt zwar die Kraftausdauerbelastung, z.B. beim Bergauffahren von steilen Bergen mit dem Mountainbike, aber man ist nicht so „platt“ und lechzt nicht so nach Sauerstoff.

Reishi:Cordyceps mit Kapseln

Fazit 

Der Raupenpilz (Cordyzeps Sinensis) hat mich auf ganzer Linie überzeugt! Subjektiv kann ich allerdings nur über meine eigenen positiven Erfahrungen im Bereich der signifikant gesteigerten Sauerstoffaufnahme sowie einem besseren Energielevel berichten, insbesondere bei Mountainbiketouren, bei denen es viele steil Berge zu erklimmen galt.

Darüber hinaus zeigen sich in zahlreichen internationalen Studien, dass dieser Vitalpilz aber noch ein wahres Füllhorn weiterer gesundheitsfördernden Eigenschaften besitzt.

Meiner Meinung nach ist eine sinnvolle Kombination des Cordyzeps der ebenfalls als Vitalpilz deklarierte Reishi.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat,

dann abonniere den Fitnessblog und/oder den Newsletter und hinterlasse einen Kommentar!

Hinweis/Disclaimer:

Aus rechtlichen Gründen weise ich darauf hin, dass der Inhalt dieses Artikels ausdrücklich nicht als Heilaussage definiert wird. Es werden ausdrücklich keine Heilversprechen in irgendeiner Art getätigt! Der Artikel dient lediglich zu Informationszwecken und gibt in Teilen lediglich persönliche Erfahrungsberichte wieder! Vor dem Einsatz von den genannten Nahrungsergänzungsmitteln empfehlen wir die Konsultation eines zugelassenen Mediziners deines Vertrauens!


Literatur zum Thema

[1] Vgl. Zhou X et al: Cordyceps fungi: natural products, pharmacological functions and developmental products. J Pharm Pharmacol. 2009;61(3):279-91.

[2] Vgl. Paterson RR: Cordyceps – A traditional Chinese medicine and another fungal therapeutic biofactory? Phytochemistry 2008. doi:10.1016/j.phytochem.2008.01.027

[3] Vgl. Wu Y et al: Effect of various extracts and a polysaccharide from the edible mycelia of Cordyceps sinensis on cellular and humoral immune response against ovalbumin in mice. Phytother Res. 2006;20(8):646-52.

[4] Vgl. Ko KM et al: Enhancement of ATP generation capacity, antioxidant activity and immunomodulatory activities by Chinese Yang and Yin tonifying herbs. Chin Med. 2007;2:3.

[5] Vgl. Siu KM et al: Pharmacological basis of ‚Yin-nourishing‘ and ‚Yang-invigorating‘ actions of Cordyceps, a Chinese tonifying herb. Life Sci. 2004;76(4):385-95.

[6] Vgl. Zhou X et al: Cordyceps fungi: natural products, pharmacological functions and developmental products. J Pharm Pharmacol. 2009;61(3):279-91.

[7] Vgl. Applied Microbiology and BiotechnologyNovember 2002, Volume 60, Issue 3, pp 258–274, Medicinal mushrooms as a source of antitumor and immunomodulating polysaccharides

[8] Vgl. Newsweek, 27 Sept. 1993).

[9] Vgl. Holliday J et al: Medicinal Value of the Caterpillar Fungi Species of the Genus Cordyceps (Fr.) Link (Ascomycetes). A Review. International Journal of Medicinal Mushrooms 2008;10(3):219-234.

[10] Vgl. Ko KM et al: Enhancement of ATP generation capacity, antioxidant activity and immunomodulatory activities by Chinese Yang and Yin tonifying herbs. Chin Med. 2007;2:3.

[11] Vgl. Nishizawa K A et al: Antidepressant-like effect of Cordyceps sinensis in the mouse tail suspension test. Biol Pharm Bull. 2007;30(9):1758-62.

[12] Vgl. Holliday J et al: Medicinal Value of the Caterpillar Fungi Species of the Genus Cordyceps (Fr.) Link (Ascomycetes). A Review. International Journal of Medicinal Mushrooms 2008;10(3):219-234.

[13] Vgl. Zhou X et al: Cordyceps fungi: natural products, pharmacological functions and developmental products. J Pharm Pharmacol. 2009;61(3):279-91.

[14] Vgl. Holliday J et al: Medicinal Value of the Caterpillar Fungi Species of the Genus Cordyceps (Fr.) Link (Ascomycetes). A Review. International Journal of Medicinal Mushrooms 2008;10(3):219-234.

[15] Vgl. Zhou X et al: Cordyceps fungi: natural products, pharmacological functions and developmental products. J Pharm Pharmacol. 2009;61(3):279-91

[16] Vgl. Paterson RR: Cordyceps – A traditional Chinese medicine and another fungal therapeutic biofactory? Phytochemistry 2008. doi:10.1016/j.phytochem.2008.01.027

[17] Vgl. Guan YJ et al: Effects of Cordyceps sinensis on subgroups of T-cell in patients with chronic renal failure. Chin J Integr Trad Western Med 1992;12:338-339.

[18] Vgl. Zhou X et al: Cordyceps fungi: natural products, pharmacological functions and developmental products. J Pharm Pharmacol. 2009;61(3):279-91.

[19] Paterson RR: Cordyceps – A traditional Chinese medicine and another fungal therapeutic biofactory? Phytochemistry 2008. doi:10.1016/j.phytochem.2008.01.027

[20] Vgl. Ji DB et al: Antiaging effect of Cordyceps sinensis extract. Phytother Res. 2009;23(1):116-22.

[21] Vgl. Nishizawa K A et al: Antidepressant-like effect of Cordyceps sinensis in the mouse tail suspension test. Biol Pharm Bull. 2007;30(9):1758-62.

[22] Vgl. Holliday J et al: Medicinal Value of the Caterpillar Fungi Species of the Genus Cordyceps (Fr.) Link (Ascomycetes). A Review. International Journal of Medicinal Mushrooms 2008;10(3):219-234.

[23] Vgl. Huang BM et al: Upregulation of steroidogenic enzymes and ovarian 17beta-estradiol in human granulosa-lutein cells by Cordyceps sinensis mycelium. Biol Reprod. 2004;70(5):1358-64.

[24] Vgl. Chiou WF et al: Protein constituents contribute to the hypotensive and vasorelaxant activities of Cordyceps sinensis. Life Sci. 2000; 66:1369-1376.

Titelbild: Raupenpilz-Extrakt-Bio-Cordyceps © Glückspilze.com, Quelle: https://gluckspilze.com/bilder/produkte/gross/Raupenpilz-Extrakt-BIO-Cordyceps-sinensis-BIO-Pilzextraktkapseln-60-Stk_b2.jpg

 

flamingo-676954_1280

Astaxanthin – das stärkste Antioxidant der Welt?

Astaxanthin ist ein, wenn nicht sogar DAS stärkste bekannte Antioxidans der Welt und stammt natürlich z. B. aus der Grünalge Haematococus Pluvialis.

Hier zeigt sich schon die erste Besonderheit, da Astaxanthin ein roter Farbstoff ist, der aus grünen Algen stammt, die sich dadurch in Stresssituationen (Austrocknung) über 40 Jahre lang am Leben erhalten können.

Astaxanthin verleiht z.B. Lachsen, Krabben oder Flamingos ihre rote bzw. rosa Farbe.

Es wirkt extrem entzündungshemmend, hilft gegen freie Radikale, verbessert die Gedächtnisleistung, wirkt leistungssteigernd und fördert die Kraftausdauer. Es schützt die Netzhaut, Verhindert Zellkernschäden, stärkt das Immunsystem, befeuchtet die Haut und vieles mehr.

Astaxanthin ist 6000mal stärker als Vitamin C, 800mal so stark wie Co-Enzym Q10und 550mal stärker als Vitamin E ! [1] [2] [3]

Astaxanthin – Das stärkste Antioxidans der Welt? 

Wenn in diesem Artikel von Astaxanthin die Rede ist, dann bezieht sich dies auf das in unserem Shop angebotene Astaxanthin, dem Blakeslea Trispora [4] [5]

Carotinoide – wie das Astaxanthin – sind eine Familie von gelben bis orange-roten sogenannten „Terpenoidpigmenten“, die durch photosynthetische Organismen (wie Algen) und viele Bakterien und Pilzen (z.B. Blakeslea Trispora) synthetisiert werden können. [6]

Astaxanthin vs. andere Antioxidantien

Nachweislich besitzen Traubenkernextrakte (OPC) eine starke antioxidative Wirkung, die in zahlreichen Untersuchungen auch wissenschaftlich von der „Schulmedizin“ bestätigt wurden. Mehr dazu im Detail erfährst du hier.

An dieser Stelle wollen wir dieses und weitere potente Antioxidantien einmal miteinander vergleichen, um zu sehen, welches nun das „Beste“ ist. Hierfür machen wir einen kleinen Exkurs in die Mikrobiologie und schauen uns den Aufbau einer Zellmembran an (siehe Bild).

Bildschirmfoto 2017-04-27 um 13.04.40

Im Bild sehen wir – ganz vereinfacht – eine schematische Darstellung bzw. einen Ausschnitt einer der Milliarden von Zellen, die unseren menschlichen Organismus ausmachen.

Diese Zellen umgibt zum Schutz, die sogenannte Zellmembran (Phospholipid Doppelschicht). Sie besteht aus „wasserliebenden“ (hydrophil) und „wasserhassenden/fettliebenden“ (hydrophob) Anteilen. Das Zellinnere ist das sogenannte Zytoplasma.

Das soll an dieser Stelle genügen, um zu verstehen, was Antioxidantien eigentlich für dich tun können.

Antioxidantien machen das, was der Name schon vermuten lässt (sie anti-oxidieren), sie sorgen dafür, dass du nicht weiter oxidierst, also im wahrsten Sinne des Wortes – rostest!

Auf den detaillierten chemischen Prozess der Oxidation/des Rostens müssen wir an dieser Stelle gar nicht im Detail eingehen. Entsprechendes kann – sofern Interesse besteht – einfach mit der Suchmaschine deines Vertrauens gesucht und gefunden werden.

Astaxanthin und Freie Radikale

Die berühmt berüchtigten „freien Radikale“ verursachen den oben genannten oxidativen Stress, indem sie die Moleküle der menschlichen Zellen gleich dreifach attackieren. So wirken sie an der Innenseite, der Außenseite und dem Zellzwischenraum!

Antioxidantien „fangen“ diese freien Radikale wieder ein und helfen dabei, Zellschäden zu verhindern. An je mehr Stellen (Innenseite, Außenseite, Zwischenraum) der Zelle Antioxidantien wirken, desto besser.

Das Bild zeigt die unterschiedlichen Antioxidantien Vitamin C, Beta-Carotin, Astaxanthin und Traubenkernextrakt (OPC) im Vergleich. Vitamin C entfaltet seine Wirksamkeit demnach nur an der Außenseite der Zelle, während Beta-Carotin im Zellzwischenraum wirkt.

OPC hingegen wirkt sowohl an der Zellaußen- wie der Innenseite. Astaxanthin hingegen wirkt sogar zusätzlich noch in der Innenseite der Zelle.

Astaxanthin und die Blut-Hirn-Schranke

Eine weitere Besonderheit von Astaxanthin ist dessen Fähigkeit, die sogenannte Blut-Hirnschranke passieren zu können.

Das bedeutet, die Moleküle sind so klein, dass sie diese Barriere durchdringen können, um ihre antioxidative Wirkung auch im Gehirn und die Nerven entfalten zu können!

Darüber hinaus kann es ebenfalls die sogenannten „retinalen Bereiche“ durchdringen und ist somit in der Lage, die Augen z.B. gegen degenerative Erkrankungen oder Entzündungen zu schützen. [7]

Die Fähigkeit, die Blut-Hirn-Schranke passieren zu können, ist wichtig, da sie eine für die Wirksamkeit für Nahrungsergänzungsmittel entschiedene Rolle spielt. Denn schließlich bist du ja auch dran interessiert, dass das, was du einnimmst, auch (s)eine Wirkung entfalten kann.

Einige Wissenschaftler gehen davon aus, dass Krankheiten des zentralen Nervensystems (ZNS) durch Oxidation, freie Radikale bzw. einem Mangel an Antioxidantien verursacht werden können.

Astaxanthin, Sport und Dosierungen 

Neben den gesundheitsunterstützenden und -heitsfördernden Eigenschaften des Astaxanthins, sind insbesondere die Auswirkung auf die sportliche Leistungsfähigkeit von Interesse.

So steigert Astaxanthin bereits ab 4mg/Tag die Anzahl an roten Blutkörperchen (Erythrozyten), deren Hauptaufgabe der Transport von Sauerstoff ist.[8]

Bei einer Dosierung von 6-12mg/Tag tritt darüber hinaus der oben beschriebene Schutzeffekt der Zellmembranen (in diesem Fall der Erythrozyten) auf. [9] [10]

Bei einer Gabe von ebenfalls 6mg Astaxanthin/Tag konnten nachweislich der sogenannte „Sermun-Laktatspiegel“ sowie der „Creatin-Kinase-Wert signifikant gesenkt werden “.[11] Beides sind Werte, die z.B. beim/nach Langstreckenlauf gemessen werden, um Erschöpfung der Muskulatur beurteilen zu können.

Bildschirmfoto 2017-05-02 um 15.12.24

Astaxanthin & Testosteron 

Im Zusammenhang mit Astaxanthin und dessen Einfluss auf den Testosteronspiegel gibt es bereits Studien, die zumindest auf eine positive Korrelation hindeuten.

So wurde z.B. gezeigt, dass sich bei unfruchtbaren Männern, die 16 mg Astaxanthin pro Tag erhielten, ein positiver Effekt auf die Spermien-Parameter sowie die auf die Fruchtbarkeit einstellte. [12]

In einer weiteren Studie konnte gezeigt werden, dass durch Astaxanthin (2-4 mg/Tag) in Kombination mit Sägepalme/Sägepalmen Extrakt (saw palmetto) eine Umwandlung (Aromatase) des Testosterons zu Dehydrotestosteron und Östrogen stattfindet.[13]

Allerdings muss man in Bezug auf diese Studie der Fairness halber erwähnen, dass diese Studie vom Hersteller des in der Studie getesteten Kombiproduktes in Auftrag gegeben wurde!

Wie und warum du dein Testosteron einfach testen kannst, erfährst du hier.

Astaxanthin und seine weiteren positiven Eigenschaften 

Auch in Bezug auf gesunde und leistungsfähige Gelenke hat Astaxanthin ein „Ass im Ärmel“. So konnte gezeigt werde, dass eine achtwöchige Einnahme auch positive Auswirkungen auf degenerative Gelenkserkrankungen (Arthrose) oder Gelenksentzündungen (Arthritis) hat.[14]

Gegen Tennisarm 

Des Weiteren kann Astaxanthin auch z.B. Abhilfe bei den Symptomen des berühmten „Tennisarms“ schaffen kann, indem es die Entzündungen der beteiligten Sehnen und weiteren Gewebsstrukturen reduziert.[15]

Was du sonst noch gegen einen Tennis-oder Golferarm/Ellenbogen tun kannst, erfährst du ausführlich, hier.

Gegen Karpaltunnelsyndrom 

Bleiben wir beim Unterarm und lästigen Begleiterscheinungen, die von (einseitigen) Belastungen herrühren. So zeigen Untersuchungen, dass sich mit der Einnahme von Astaxanthin auch das lästige Karpaltunnelsyndrom bearbeiten lässt.

Verbesserungen treten hier insbesondere im Bereich der Schmerzhäufigkeit als auch bei der Intensität des Schmerzes auf. [16]

Zur Entgiftung 

Eine (Tierstudie), die die beiden Antioxidantien Astaxanthin mit Vitamin E und deren Einfluss auf Leberzellen von Ratten untersuchte, kam zu dem Ergebnis, dass sich Astaxanthin als ungemein leistungsfähiger als Vitamin E herausstellte und darüber hinaus auch Enzyme stimulierte, die als Leberschutz dienen.[17] [18]

Mehr über Entgiftung erfährst du hier.

Als natürlicher Sonnenschutz 

Astaxanthin hat sich schon ab einer täglichen Dosierung von 4 mg/Tag über 4 Woche hin als potenter Sonnenschutz erwiesen, der den Körper von innen heraus gegen UV-Strahlen schützen kann bzw. einen Sonnebrand verhindern hilft. Dieser natürliche Sonnenschutz steigt mit der Dauer der Anwendung von Woche zu Woche. [19]

Überdosierung (Pro-Oxidation) möglich? 

Bei vielen Antioxidantien besteht die potenzielle Gefahr, dass ein zu viel des „Guten“ sich negativ auswirken kann. So können zu viele Antioxidantien unter Umständen selbst Oxidation (oxidativen Stress) auslösen. Dies wird als „pro-oxidativ“ bezeichnet [20]

Bei Astaxanthin kann dies allerdings nicht vorkommen, da es unter keinen Umständen pro-oxidativ wirken kann und ist somit auch in dieser Hinsicht vielen anderen Antioxidantien wie z.B. Vitamin C, Vitamin E, Zeaxanthin, Lycopin oder Beta-Carotin überlegen! [21]

Fazit 

Astaxanthin ist eines der derzeit stärksten Antioxidantien. Neben anderen bekannten Antioxidantien – wie z.B. Vitamin C, Vitamin E oder auch Traubenkernextrakt (OPC) – besitzt es was insbesondere den Umfang des Zellschutzes angeht, allerdings einige „Vorteile .

Um von den oben genannten positiven Eigenschaften des Astaxanthin möglichst effizient zu profitieren, würde ich mit einer Dosierung von 12 mg/Tag beginnen und die Dosierung dann ab der zweiten Woche auf 6 mg reduzieren.

Das Astaxanthin sollte dann mindestens für eine Dauer von vier bis acht Wochen eingenommen werden, damit es die Möglichkeit hat, überall im Körper sein Wirkungspotenzial optimal zu entfalten.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann abonniere den Fitenss-Blog und/oder den Newsletter und hinterlasse einen Kommentar!


Literatur zum Thema:

[1] Vgl. Capelli, B. / Jenkins, U. / Cysewski, GR. (2013): Role of Astaxanthin in Sports Nutrition. In: Bagchi, D. / Nair, S. / Sen, CK. (2013): Nutrition and Enhanced Sports Performance. Academic Press: S.465-471.

[2] Vgl. Nishida, Y. / Yamashita, E. / Miki, W. (2007): Comparison of Astaxanthin’s Singlet Oxygen Quenching Activity with Common Fat and Water Soluble Antioxidants. In: 21st Annual Meeting on Carotenoid Research (Osaka, Japan)

[3] Vgl. Shimidzu, N. / Goto, M. / Miki, W. (1996): Carotenoids as Singlet Oxygen Quenchers in Marine Organisms.

[4] Vgl. http://zygomycetes.org/index.php?id=103

[5] Vgl. BLAKESLEA Thaxter, 1914 [Bot. Gaz. (Crawfordsville) 58:353]; 3 spp. (Kirk, 1984—monograph; Zheng and Chen, 1986).

[6] Vgl. Britton, G., S. Liaaen-Jensen, and H. Pfander. 1998. Carotenoids. Birkhäuser Verlag, Basel, Switzerland.

[7] Vgl. https://www.jstage.jst.go.jp/article/fishsci1994/62/1/62_1_134/_pdf

[8] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21937848

[9] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21276280

[10] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19622187

[11] Vgl. Sawaki, K., et al. (2002): Sports performance benefits from taking natural astaxanthin characterized by visual acuity and muscle fatigue improvements in humans. In: J Clin Ther Med: 2002: 18 (9): S. 73-88.

[12] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16110353

[13] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18700016.

[14] Vgl. Guerin, M., Huntley, M., Olaizola, M. (2002). „Haematococcus astaxanthin: health and nutrition applications.“ Presented at the 1st Congress of the International Society for Applied Phycology/9th International Congress on Applied Phycology, May 26-30, 2002, Almeria, Spain.

[15] Vgl. Spiller, G., et al., (2006b). „Effect of daily use of natural astaxanthin on symptoms associated with Tennis Elbow (lateral humeral epicondylitis).“

[16] Vgl. http://www.ruscom.com/cyan/web02/news/news_100702.html

[17] Vgl. Kurashige, M. et al., (1990). „Inhibition of oxidative injury of biological membranes by astaxanthin.“ Physiol. Chem. Phys. Med. NMR 22(1):27-38.

[18] Vgl. Gradelet, S. et al., (1998). „Dietary carotenoids inhibit aflatoxin B1-induced liver preneoplastic foci and DNA damage in the rat: role of the modulation of aflatoxin B1 metabolism.“ Carcinogenesis. 19(3):403-411.

[19] Vgl. Lorenz, T. (2002). „Clinical Trial Indicates Sun Protection from BioAstin Supplement.“ Cyanotech Technical Bulletin based on Independent Consumer Testing Company clinical trial (unpublished). On file at Cyanotech Corporation.

[20] Vgl. Martin, H., et al., (1999). „Anti- and Prooxidant Properties of Carotenoids.“ J. Prakt. Chem. 341(3):302-308. (Anti- und prooxidative Eigenschaften der Carotinoide.

[21] Vgl. Beutner, S., et al., (2000). „Quantitative assessment of antioxidant properties of natural colorants and phytochemicals: carotenoids, flavonoids, phenols and indigoids. The role of Bcarotene in antioxidant functions.“ Journal of the Science of Food and Agriculture. 81:559-568.

Bildschirmfoto 2017-04-22 um 11.54.20

Der Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit!

Codex Humanus oder: „homo bulla est“ (Der Mensch ist eine Seifenblase). Die menschliche Gesundheit steht heutzutage bei sehr vielen Menschen nicht nur auf sprichwörtlich wackligen Füßen, sondern verhält sich wohl eher wie eine Seifenblase, die bei der geringsten Berührung zu platzen droht.

Leider wird – aus meiner Sicht – die Verantwortung für die eigene Gesundheit viel zu oft abgegeben. Nach dem Motto: Der Arzt wird’s schon richten. Aber was, wenn nicht?

Unwissenheit schützt bekanntlich vor Strafe nicht, und so verhält es sich wohl auch beim Thema Gesundheit. Jeder sollte eigenverantwortlich handeln!

Hier kann uns der „Codex Humanus“ (CH) – Das Buch der Menschlichkeit – insofern unterstützten, als er dir entweder fundamentales Grundwissen oder aber auch spezifisches Fachwissen für deine Gesundheit vermitteln kann und dies uenabhängig von deinem Vorwissen.

Auf über 2000 Seiten findest du eine gigantische Fülle von Informationen zu pflanzlichen (Natur) „Heilmitteln“ von beispielsweise Arginin bis hin zu Zeolith, samt entsprechender Studien.

Der „Codex Humanus“ versteht sich dabei als Kompendium, das sich bewusst frei macht von allen Lobbyverbänden und Repressalien der Pharmaindustrie.

Codex Humanus – von Menschen, für Menschen 

Der „Codex Humanus“ ist wohl nicht als Anti-Pharma, sondern eher als Pro-Gesundheitswerk zu sehen.

In seinen zwei Bänden zählt er dabei aber nicht etwa nur Wirkstoffe auf, sondern geht auch minuziös ins Details, was Krankheiten und deren mögliche positive Beeinflussung durch die unterschiedlichsten natürlichen Mittel angeht.

Alle Aussagen werden zudem durch wissenschaftliche und internationale Studien beleget!

Vorweg muss natürlich erwähnt werden, dass der „Codex Humanus“ nicht die Intention hat, Menschen von Arztbesuchen fernzuhalten oder irgendwelche „Heilversprechen“ zu geben.

Die Intention dieses umfassenden Kompendiums liegt – aus meiner Sicht – eher darin, Menschen Wissen zu vermitteln, damit sie Verantwortung für die eigene Gesundheit übernehmen.

lemon-906141_1280

Der Codex Humanus – Mehr als ein Nachschlagewerk 

Mit dem CH wird dir – wie bereits erwähnt –  nicht nur eine simple Auflistung der verschiedensten Natursubstanzen geboten, sondern gleichzeitig auch deren verschiedene Einsatzgebiete, Kombinationsmöglichkeiten zur Potenzierung (Verstärkung) von Wirkmechanismen und Wirkungsbelege durch zahlreiche Untersuchungen und Humanstudien (an Menschen) erläutert.

So bietet dir der CH z.B. zahlreiche Informationen zu den unterschiedlichsten gesundheitsbezogenen Themen.

So etwa zur Befreiung deines Organismus von Schwermetallbelastung, dem Einsatz von Antioxidantien zum Schutz vor freien Radikalen, die Naturmittel Hirnplaques (Verstopfungen von Blutgefäßen im Gehirn) lösen. Es geht um Natursubstanzen die beispielsweise Neurotransmitter (Botenstoffe) anregen oder darum, wie sich dein Gehirn im Schlaf besser regeneriert.

Dies sind allessamt nur Facetten dieses sprichwörtlichen Kaleidoskops an Wissen, untermauert mit repräsentativen (aussagekräftigen) Studien und Expertenaussagen.

Der Codex Humanus und seine Wirkstofftabellen 

Der CH erscheint derzeit 2017 in seiner zweiten, erweiterten Auflage, als E-Book oder in zwei Bänden als Hardcover. Natürlich kann auch ein so umfassendes Werk keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben und ist – wie alles im Leben – stetig im Fluss bzw. entwickelt sich konstant weiter.

Trotzdem werden im CH bereits über 100 verschiedene Erkrankungen abgehandelt. Hierzu gibt es im Einzelnen sogar Wirkstoff-Wirkungs-Tabellen für die häufigsten Erkrankungen und Missstände.

Da ich viel unterwegs bin, habe ich mich für die E-Book Variante entschlossen, die durch die Suchfunktion ein sehr schnelles hin- und herspringen zu den einzelnen Themen ermöglicht.

Der CH listet dir in beiden Versionen (ob E-Book oder gedrucktes Buch) zu jedem Thema u.a. auch einfach verständliche Tabellen auf, in denen du dann entsprechende Natursubstanzen (mit Seitenangaben) und deren verschiedenen Wirkmechanismen auf einen Blick einsehen kannst.

Codex_Humanus

Codex Humanus – Kolloidales Silber & Gold 

Der erste CH erschien 2013 und wurde kürzlich wieder erweitert, insbesondere in Bezug auf das Thema der sogenannten „kolloidalen Metallionen“ sowie weiterer natürlichen „Heilsubstanzen“ und Therapien.

Unter kolloidale Metallionen sind hier insbesondere kolloidales Silber und kolloidales Gold gemeint.

Beide Substanzen die laut CH einen (…) „unschätzbar positiven Einfluss auf Körper, Geist und Seele ein völlig neues Zeitalter innerhalb der Vorbeugung und Therapie von Erkrankungen, sowie der Altersprophylaxe einläuten.“ [1]

Kolloidales Silber ist einer der wirkungsvollsten Bakterienkiller. Kolloidales Silber entpuppt sich als ein Wunder der modernen Medizin. Ein herkömmliches Antibiotikum eliminiert vielleicht ein Dutzend verschiedene Krankheitserreger, aber kolloidales Silber tötet etwa 650!“ (Science Digest, März 1978)

Obwohl die Wirkungsweisen der beiden Edelmetalle Gold und Silber schon seit Jahrhunderten (wenn nicht Jahrtausenden) bekannt sind, wurden und werden sie in unserer westlichen „Schulmedizin“ nur sehr zögerlich eingesetzt. Was aber zumindest kolloidales Silber betrifft, findet in der EU bereits ein Umdenken statt.

Die Frage, weshalb kolloidalem Gold in der EU allerdings der gesundheitsbezogene Einsatz bis dato noch verwehrt bleibt, während es z.B. in den USA quasi in jedem Supermarkt erhältlich ist, muss sich wohl jeder selbst beantworten.

Unter allen Elexieren ist das Gold das höchste und das wichtigste für uns. Gold kann den Körper unzerbrechlich erhalten…Trinkbares Gold heilt alle Krankheiten, es erneuert und stellt wieder her.“ (Paracelsus)

ingots-2081038_1280

Welche Rolle Zink (Zinc) für deine Gesundheit spielt und warum du es am besten in Form von Zinkpicolinat zu dir nehmen solltest, erfährst du hier.

Warum du aus Kupfergefäßen trinken solltest und inwiefern Zink, Kupfer (Copper) und Eisen sich gegenseitig beeinflussen, erfährst du hier.

Codex Humanus – Was steckt drin? 

Der Rahmen eines Blogartikels reicht natürlich bei weitem nicht aus, um alle Themen zu nennen mit denen sich ein so umfassendes Werk wie der CH befasst.

Trotzdem möchte ich dir einen kleinen Einblick bieten, was der CH alles zu bieten hat. So erfährst du im CH neben unzähligen anderen Details unter anderem, dass:

  • der Einsatz von Strophanthin bei akutem Herzinfarkt (Analysiert an über 1000 Patienten), von Prof. Dohrmann (Berlin) & Prof. Agostoni (Mailand)

Mehr über Strophanthin erfährt du hier.

  • das Alpha-Liponsäure den Cholesteringehalt im Blut um 40% reduzieren kann, während es den Sauerstoffgehalt des Herzen um 72% und in der Leber um 128% anhebt.
  • in einer zwölfjährigen Studie mit 240 Männern (zwischen 50 und 79 Jahren) der Einfluss von DHEA auf die Lebensdauer untersucht wurde und der Anstieg der DHEA-Konzentration von bereits 1 mg/Liter das Herzinfarktrisiko um 48 % senken vermochte!
  • gemäß einer Langzeitstudie Granatapfelsaft die Entwicklung der Arteriosklerose (Blutverkalkung, die zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen kann) aufhalten und sogar um bis zu 30 % revidieren kann!
  • der Konsum von Omega 3 Fettsäuren in einer Langzeitstudie mit über 11 000 Patienten die Herzinfarkt- und Schlaganfallrate um 30 % gegenüber der Kontrollgruppe senken konnte und der plötzliche Herztod sogar um 45 % sank

Mehr über Omega 3 erfährst du hier.

  • dass durch eine Studie (an 2664 Herzpatienten) bereits nach 90 Tagen mit Einnahme von Coenzym Q10 Verbesserungen auftraten bei Herzrhythmusstörungen (63,4%), starkem Herzklopfen (75,4%), Schwindel (73,1%), Kurzatmigkeit (52,7%), Zyanose(Blausucht) (78%), Ödeme (77,8-78,6%) oder Schlaflosigkeit (62,8%)
  • Und vieles vieles mehr… 

Bildschirmfoto 2017-04-24 um 09.46.17

Fazit 

Der Codex Humanus ist das „Buch der Menschlichkeit“.

In einer Welt in der wir uns zu Personen haben degradieren lassen, die meist nicht (mehr) wissen, was sie wollen bzw. sich von (Mainstream) Medien Ihren Willen quasi einimpfen und bestimmen lassen, erhebt der CH den Anspruch, ein Buch von Menschen für Menschen zu sein.

Der CH spricht sich nach eigenen Aussagen frei von jeglichen Assoziationen der Pharmaindustrie und sieht sich als Gegenstück zu herkömmlichen Büchern, die vom herrschenden medizinischen Establishment publiziert werden.

Mit Gegenstück ist hier aber wohl keine negative Gegenbewegung zu sehen, sondern eher ein „universeller Ausgleich“ zwischen Jin & Jang – oder bildlich gesehen – zwischen hell und dunkel, wobei dies auch nicht als Wertung begriffen werden sollte.

Aus meiner Sicht ist der Codex Humanus ein nützliches Standardwerk, das jeder, der in der „Gesundheitsbranche“ arbeitet, zumindest als Nachschlagewerk in seiner Bibliothek stehen haben sollte.

Den Codex Humanus kannst du hier online bestellen.

Hinweis(Disclaimer):

Dieser Blogartikel dient ausdrücklich nur zur Informationszwecken über die Existenz des „Codex Humanus“ und gibt lediglich meine  humane Meinung zu diesem Werk wieder. 

Dieser Blogartikel gibt ferner ausdrücklich keine Handlungsempfehlungen oder Heilversprechen und ersetzt nicht die Konsultation zu gesundheitsbezogenen Themen mit einem zugelassenen Arzt deines Vertrauens! Lerne alles zu hinterfragen, eigenverantwortlich zu urteilen und danach zu handeln!

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat,

dann abonniere den Fitness-Blog und hinterlasse einen Kommentar!


Literatur zum Thema:

[1] Vgl. Codex Humanus (2017), S. 5.

Codex Humanus Bilder: Copyright © 2016 Vitaminum ProLife

grapes-690230_1280

OPC – Traubenkernextrakte für deine Gesundheit?

Traubenkernextrakte – OPC (Oligomere Proanthocyanidine) sind natürliche Antioxidantien mit einer schier fast unglaublichen Anzahl an positiven Eigenschaften.

Je nach Literatur sind sie 20-mal so stark wie Vitamin C. Uns sollen bei über 90 verschiedenen Mangelzuständen hilfreich sein.

Darunter werden z.B. folgende genannt:

Bei Gefäßproblemen, Herz- Kreislauferkrankungen, Diabetes, Augenerkrankungen, Haut- und Bindegewebeproblemen, (Sport)Verletzungen, bei Krebs, gegen freie Radikale, Atemwegserkrankungen sowie bei Nierenproblemen, Schäden durch Alkoholismus, Osteoporose oder auch Arthritis.

Viele der genannten Wirkungsbeispiele sind mittlerweile sogar von der westlichen „Schulmedizin“ (teilweise) nachgewiesen worden!

In diesem Artikel erfährst du mehr über das „Wundermittel“ OPC.

Traubenkernextrakte – In vino veritas? 

Der lateinische Satz des griechischen Lyrikers Alkaios: „in vino veritas“ bedeutet auf deutsch: „Im Wein liegt die Wahrheit“. [1]

Nun, unter „Wahrheit“ versteht wohl jeder etwas Anderes. Aber dass der moderate Konsum von (Rot)Wein gesund ist und das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen senkt, lässt sich klar belegen. [2] [3]

In diesem Kontext wurde 1992 z.B. der Begriff des „Französischen Paradox“ geprägt. Dies besagte, dass Franzosen im Vergleich zu US-Amerikanern trotz eines hohen Alkohol- und Fettkonsums ein dreimal geringeres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben,. [4] [5]

wine-541922_1280

OPC – Kerngesund? 

Dass Rotwein trinken gesund ist, wäre also geklärt. Ist dies ein Aufruf Alkohol zu trinken? Nein. Jeder sollte das machen, was er für gut und „gesund“ hält. Sicher macht – meiner Meinung nach – aber wohl immer die Dosis das Gift.

Wer aber die Vorteile von OPC „ernten“ will, der nimmt mehr davon auf, wenn er auf die Kerne bzw. Kernextrakte der Trauben zurückgreift.

Dieses (OPC) kann sogenannte „antioxidative Aktivitäten“ erhöhen. Natürlich ist das Extrakt (da konzentrierter) effizienter als der Konsum des Rotweins, weil einfach viel mehr des OPC „auf kleinem Raum“ (der Kapsel) zur Verfügung steht. [6]

Traubenkernextrakte in Kombi mit Vitamin C & E 

Das Vitamin C positive Eigenschaften für die Gesundheit besitzt, ist wohl schon seit Jahrhunderten bekannt, nicht zuletzt durch Seefahrer, die mit dem Mangel an Vitmin C (z.B. Citrusfrüchte, Sauerkraut); Skorbut/Scharbock) zu kämpfen hatten. [7]

OPC wirkt – je nach Literatur – nicht nur 50 mal stärker als Vitamin C, sondern soll in Kombination auch dessen Wirkung noch verstärken. Des Weiteren soll die Kombi mit Vitamin E, Vitamin C und OPC antisklerotische (anti-verhärtende) Wirkung besitzen.[8]

So ergab z.B. eine russische Studie, dass das Fortschreiten von Arteriosklerose (Gefäßverengung) unter anderem durch eine Kombination von Vitamin C, E und Traubenkernextrakt (OPC) positiv beinflusst werden kann.[9] [10]

Mehr über Vitamin C erfährst du hier.

Darüber hinaus gibt es ebenfalls Untersuchungen, die beschreiben, dass Traubenkernextrakte (OPC) auch präventiv eingesetzt werden kann, um vorbeugend bei Arteriosklerose zu wirken. [11]

purple-grapes-553464_1280

OPC und sein Einfluss auf Körperfett 

Weiterhin wurde beschrieben, dass Traubenkernextrakte eine Rolle bei der Verbrennung von Körperfett bei übergewichtigen Menschen/Adipösen eine Rolle spielen können.[12]

In diesem Zusammenhang wurde (in einer anderen Untersuchung) festgestellt, dass OPC (in Form von Traubenkernöl) die Entzündungswerte und die Insulinresistenz von übergewichtigen Frauen verbessert. [13]

Ebenfalls konnte die Erhöhung des menschlichen Energielevels unter Einnahme von OPC beobachtet werden. [14]

OPC und Robert Franz 

Laut dem – wie er oft tituliert wird – „Pharmarebell“ Robert Franz hilft OPC auch bei über 90 Krankheiten und verdünnt insbesondere das Blut, indem die Reibung zwischen den Blutplättchen eliminiert wird.

Dadurch kommt das Blut wieder bis in die kleinsten Äderchen und kann Schlackenstoffe abtransportieren und Nährstoffe anliefern.[15]

Somit läuft man also – nach dessen Aussage – weniger Gefahr Blut zu haben, das so dick wie Konfitüre ist 😉

Franz ist ferner aufgrund seiner eigenen praktischen Erfahrungen der Meinung, dass Traubenkernextrakte (OPC) auch gegen Atomstrahlung hilft, Ablagerungen in Arterien vermindert, unter Zuhilfenahme von Vitamin C auch besser den Zucker über die Leber abbaut, den Histamin-Spiegel senken kann und zu über 90% bei Magen-Darm-Geschwüren Abhilfe schafft.

Das hochwertige OPC Traubenkern Extrakt findest du bei uns im Shop.

Bildschirmfoto 2017-09-04 um 12.45.10

OPC

OPC und das Haarwachstum 

Laut Studien zu OPC kann sich dessen Konsum sehr positiv auf das Haarwachstum auswirken. So wurde gezeigt, dass durch OPC die Zellvermehrung von Haarfollikeln um bis zu 230 % gesteigert werden konnte. [16]

Im Zuge dessen wurde ebenfalls festgestellt, dass der Konsum von Traubenkernextrakt auch den Haarzyklus positiv beeinflussen kann. [17]

Fairer Weise muss man hier dazu gesagt werden, dass die oben beschriebenen Studien die Ergebnisse von Tierversuchen mit Mäusen waren.

Ob sich diese Resultate 1:1 auch auf den Menschen übertragen lassen, ist zumindest (noch) nicht durch wissenschaftliche Studien untermauert worden. Was aber nicht bedeutet, dass es nicht so sein könnte.

Traubenkernextrakte und Krebserkrankungen 

Studien an Menschen ergaben positive Zusammenhänge mit dem Konsum von Traubenkernextrakt und dem Tumorwachstum/ -Entwicklung von Magen-, Darm-, Prostata- und Lungenkrebszellen. [18]

So konnte diese Studie zeigen, dass Traubenkernextrakt mit OPC (und anderen Wirkstoffen) zwar Krebszellen absterben lässt, gesunden Zellen aber unbeeinträchtigt blieben.

OPC und Training 

Zum Thema OPC und dessen Auswirkungen auf sportliche Leistungsfähigkeit konnte darüber hinaus eine Studie zeigen, dass die Kombination von OPC und der Aminosäure L-Arginin (beides bei oraler Gabe) einen positiven Effekt auf die Leistungsfähigkeit besitzt. [19]

Untersucht wurde in diesem doppelblind- Placebo kontrolliertem Studiendesign die Leistungsfähigkeit von 50 untrainierten Männern (durchschnittlich im Alter von 24 Jahren) vor und nach vier Wochen auf einem Radergometer.

Es wurden drei Gruppen gebildet. Eine erhielt 1,5g Arginin mit 300mg Traubenkernextrakt (OPC), die zweite Gruppe die doppelte Menge Arginin (also 3g), ebenfalls in Kombi mit 300mg OPC, die dritte Gruppe war die Placebo Gruppe.

Beide Gruppen konnten nach vier Wochen einen signifikanten Leistungsanstieg verzeichnen, wohingegen die Placebo Gruppe keine Verbesserung zu verbuchen hatte.

Die Gruppe die 1,5g Arginin in Kombi mit 300mg OPC konsumierte, schnitt mit einem Leistungszuwachs von 22,4% sogar besser ab als die 3g Arginin Gruppe mit 18,8%.

Womit einmal wieder gezeigt werden konnte, dass mehr nicht immer besser ist, sondern immer nach einer „optimalen“ Dosierung gesucht werden muss.

grape-1801021_1280

Fazit

Der Extrakt aus Traubenkernen ist im Grunde ein Beiprodukt, ein Abfallprodukt der Wein- bzw. Traubensaftindustrie. Diese Kerne enthalten alle Makronährstoffe sowie – je nach Literatur – 5-8% Polyphenole.

Die Polyphenole aus Traubenkernen sind hauptsächlich sogenannte Flavinoide.

Wissenschaftliche Untersuchungen konnten zeigen, dass Traubenkernextrakte (OPC) 20-mal stärker Wirken als Vitamin E und sogar 50-mal stärker als Vitamin C.

Des Weiteren soll sich OPC insbesondere aufgrund seiner antioxidativen Wirkungen positiv auf die allgemeine Gesundheit auswirken.

Demzufolge kann es wohl dabei helfen, die Hautreinheit zu verbessern, die Zellgesundheit zu unterstützen oder z.B. auch deren Elastizität und die Flexibilität verbessern.

Andere Studien konnten zeigen, dass OPC den Körper vor Sonnenschäden schützt, das Sehen verbessert, die Flexibilität in den Gelenken den Arterien und im Bindegewebe verbessert sowie Blutzirkulation anregt indem es die Kapillaren, Arterien und Venen kräftigt. [20]

Nicht zu allen positiven Wirkungsweisen und -eigenschaften sind bisher Studien verfügbar. Am besten sollte sich auch im Fall des OPC wohl jeder selbst sein Bild machen.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat,

dann abonniere den Fitness-Blog und hinterlasse deinen Kommentar.


Literatur zum Thema:

[1] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15767817

[2] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3023893/

[3] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10940346

[4] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20391297

[5] Vgl. http://heart.bmj.com/content/90/1/107.full

[6] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9875688

[7] Vgl. Walter Alfred Kozian: Skorbut und Beriberi auf deutschen Segelschiffen im Spiegel der Seeamtsentscheidungen. Teil 1: Skorbut. In: Deutsches Schiffahrtsarchiv 22, 1999, S. 109–140.

[8] Vgl. http://online.liebertpub.com/doi/abs/10.1089/109662003772519831

[9] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23176379

[10] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23176379

[11] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23176379

[12] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15042136

[13] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23506314

[14] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18684077

[15] Vgl. Das Robert Franz Buch A-Z.

[16]Vgl.https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10084307?ordinalpos=2&itool=EntrezSystem2.PEntrez.Pubmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_DefaultReportPanel.Pubmed_RVDocSum

[17]Vgl.https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9833041?ordinalpos=3&itool=EntrezSystem2.PEntrez.Pubmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_DefaultReportPanel.Pubmed_RVDocSum

[18] Vgl. http://www.cancerletters.info/article/S0304-3835(12)00732-X/abstract

[19] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20386475

[20] Vgl. http://online.liebertpub.com/doi/abs/10.1089/109662003772519831

Zinkpicolinat Filter

Zinkpicolinat 30 – Deine optimale Versorgung mit Zink

Zink(picolinat) stellt ein wichtiges (essentielles) Spurenelement bei Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen dar. Je nach Literatur lässt es sich in bis zu 300 Enzymen wiederfinden.

Bei Metallen steht steht Zink nach Eisen auf Platz zwei im menschlichen Organismus; zudem ist es das einzige in allen Enzymklassen vertretene Metall!

In deinem Körper befinden sich bis zu vier Gramm Zink, das z.B. in Knochen, Muskeln, Nieren, Leber, Teilen des Auges, der Prostata und dem Gehirn verteilt ist.
In diesem Artikel erfährst du, wie du durch eine zusätzliche Aufnahme von Zink in Form von Zinkpicolinat, profitieren kannst.

Zinkpicolinat – die „beste“ Form von Zink?

Wie bei vielen anderen Nahrungsergänzungsmitteln auch, gibt es bei Zink ebenfalls viele verschiedenen Darreichungsformen.

Neben Zinkpicolinat existieren viele weitere gängige Formen wie z.B. Zink Citrat, Zink Oxid oder Zink Gluconat.

Zinkpicolinat ist (ganz vereinfacht erklärt) eine Kombination aus dem chemischen Element Zink (Zn) in Kombination mit Picolinsäure, die in der Chemie eine sogenannte „organische“ Verbindung ist.[1]

Untersuchungen zeigen, dass Zinkpicolinat – im direkten Vergleich mit den Zinkdarreichungsformen Zink Citrat & Zink Gluconat – am besten vom menschlichen Organismus aufgenommen (resorbiert) werden kann.[2]

Zinpicolinat im direkten Vergleich 

Die oben beschriebenen Untersuchungen waren Teil einer Studie, in der die Resorbierbarkeit verschiedener Zink-Komplexe untersucht wurde.

Im Rahmen dieser Untersuchungen wurde 15 (gesunden) Probanden (in vier Gruppen) in einer randomisierten, doppelblinden Placebo kontrollierten Studie einen Monat hinweg die beschriebenen unterschiedlichen zinkhaltigen Nahrungsergänzungsmitteln verabreicht (oral) sowie ein Placebo.[3]

Die Zinkdosierung in den verschiedenen Gruppen (Zinkpicolinat, Zink Citrat, Zink Gluconat) betrug 50 mg oder eben ein Placebo.

Vor und nach Studienbeginn wurde der Zinkgehalt im Haar, Urin, den Erythrozyten und im Serum bestimmt.

Die wohl aussagekräftigste Messung des Zinkgehaltes erfolgt über die Erythrozyten.[4]

Ergebnis dieser Studie 1987 war, dass bei der Einnahme von Zinkpicolinat ein deutlicher Anstieg des Zinks in Haaren, im Urin und den Erythrozyten zu beobachten war.

Andere Darreichungsformen verursachten jedoch keinen nennenswerten Anstieg der Zinkkonzentrationen in den gemessenen Bereichen!

Aufgrund dieser Ergebnisse scheint die Aufnahme von Zink mit Picolinsäure als Zinkpicolinat die „beste“ Form einer Supplementierung zu sein. Denn auch hier kommt es auf die Qualität der Resorption an.

Eine schlechtere Resorption kann nämlich leider nicht durch eine höhere Dosis ausgeglichen werden!

Zinkpicolinat 30 

Deshalb gibt es jetzt das BSPT Zinkpicolinat 30. Wie gewohnt in einem Braunglas, 60 vegane Kapseln in einer Dosierung von 30 mg pro Kapsel im Shop:

Bildschirmfoto 2017-03-28 um 16.06.20

Zutaten: Füllstoff: mikrokristalline Cellulose, Zinkpicolinat, Überzugsmittel: Hydroxypropylmethylcellulose.

Nährstoffe pro Tagesdosis 1 Kapsel %NRV*
Zink 30 mg 300%

* Prozentsatz der empfohlenen Tagesdosis gem. EU-Verordnung 1169/2011

Die Problematik bei der Aufnahme von Zink (und anderen Mineralstoffen) 

Natürlicherweise ist Zink in vielen Lebensmitteln enthalten. Zinklieferanten sind grundsätzlich z.B. Rind-, Schafsfleisch, Leber oder – ganz extrem – Austern.[5]

Pflanzliche Zinkquellen sind bspw. Paranüsse, Linsen oder auch Mais.

Sowohl mit den tierischen als auch mit pflanzlichen Zink Quellen (oder auch anderen Mineralstoffen) ist es heutzutage aber so eine Sache ….

Denn sowohl Massentierhaltung, also auch exzessive, industrielle Landwirtschaft, sorgen leider dafür, dass die Qualität unserer Lebensmittel immer weiter sinkt, was ihnen eigentlich den Terminus „Lebensmittel“ abspricht und in vielen Fällen wohl am ehesten durch den Begriff „Füllstofffe“ ersetzt werden sollte.

Viele Böden auf denen unsere Pflanzen wachsen sind mit Chemikalien, Pestiziden usw. überdüngt/behandelt und sehr arm an Mineralstoffen.

Die gleiche Problematik finden wir in der modernen Massentierhaltung, die meist sowohl aus ethisch moralischen Gründen abzulehnen ist sowie im Hinblick auf die im Fleisch enthaltenen Rückstände.

Qualitativ hochwertige Fleischprodukte aus nachhaltiger, hervorragender Aufzucht von Wasserbüffeln erhältst du bei Büffel-Bill®. Mehr dazu erfährst du hier.

Wann ist die Aufnahme von Zinkpicolinat 30 sinnvoll? 

Aufgrund der oben beschriebenen Umstände leiden die Mehrheit meiner Klienten – nicht nur – unter einem Zinkmangel.

Da aber jeder „Mangel“ wohl unterschiedlich definiert, hat es durchaus Sinn, die Zinkwerte regelmäßig überprüfen zu lassen.

Bildschirmfoto 2017-09-08 um 10.49.02

Mögliche Ursachen für einen Zinkmangel sind z.B.:

  • chronische Lebererkrankungen
  • Sichelzellenanämie
  • chronische Nierenerkrankungen
  • Krebserkrankungen [6]
  • Diabetes [7]
  • verlangsamtes Wachstum
  • Impotenz
  • Haarausfall
  • Augenveränderungen
  • Hautveränderungen (z.B. Unreinheiten)
  • schwaches Immunsystem/Erkältungen [8]
  • Störungen des Kohlenhydratstoffwechsels
  • niedrige Testosteronwerte (mehr dazu, hier)
  • Magen-Darmprobleme (z.B. chronischer Durchfall) [9]
  • vegane/vegetarische Ernährung
  • niedriges Geburtsgewicht bei Neugeborenen [10]

Wieviel Zinkpicolinat sollte eingenommen werden? 

Ich werde immer wieder gefragt, wieviel man von diesem oder jenem Mittel einnehmen soll und ab wann etwas „giftig“ (toxisch) wirkt. Ich gebe immer wieder die selbe Antwort:

„Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis macht’s, dass ein Ding kein Gift sei.“ [11] (Paracelsus)

Um mich dem Schweizer Arzt, Alchemisten, Mystiker und Philosoph,

Philippus Aureolus Theophrastus Bombastus von Hohenheim (Paracelsus) anzuschließen entscheidet wohl nur die aufgenommene Menge, ob etwas „zu viel“ ist.

In Bezug auf Zinkpicolinat 30 gilt grundsätzlich, dass die Verzehrmenge von 30mg (eine Kapsel) pro Tag nicht überschritten werden sollte.

Einnahmeempfehlung: 1 Kapsel täglich mit reichlich Flüssigkeit einnehmen.

In Einzelfällen und aufgrund individueller Tests kann aber auch eine höhere Dosierung über einen gewissen Zeitraum sinnvoll sein. Dies sollte grundsätzlich aber immer in Absprache mit einem Arzt deines Vertrauens erfolgen.

Bildschirmfoto 2017-09-08 um 10.58.15

„sealed for your protection“ Wie alle BSPT-Supplemente ist auch das Zinkpicolinat 30 natürlich Versiegelt, um dir die höchstmögliche Qualität zu gewährleisten.

Fazit 

Zink- insbesondere in seiner Darreichungsform als Zinkpicolinat– trägt zu einem normalen Stoffwechsel und der Synthese diverser Mikro- und Makronährstoffe bei.

Dieses Spurenelement hat unter anderem eine Funktion beim Erhalt der Schönheit (Haut, Haare, Nägel), im Immunsystem, bei der Reproduktion (Testosteronspiegel u. Zellteilung) und bei der kognitiven Funktion.

Da Zink – wie viele anderen Spurenelemente, Mineralstoffe etc.- heutzutage kaum noch durch eine normale Nahrung in ausreichenden Mengen aufgenommen wird, ist eine zusätzliche Aufnahme in Form hochwertiger Nahrungsergänzungsmitteln definitiv sinnvoll.

Untersuchungen zeigen, dass Zinkpicolinat vom Organismus wesentlich besser aufgenommen wird und für einen deutlich besseren Anstieg des Zinklevels im menschlichen Organismus sorgt als andere Zinkformen wie z.B. Zink Gluconat oder Zink Citrat.

Zinkpicolinat 30 kommt in gewohnt hochwertiger Qualität (hergestellt in Deutschalnd) in 60 veganen Kapseln im Braunglasfläschchen.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat ,

dann abonniere den Blog und hinterlasse einen Kommentar.


 Literatur zum Thema:

[1] Vgl. https://pubchem.ncbi.nlm.nih.gov/compound/1018

[2] Vgl. http://link.springer.com/article/10.1007%2FBF01974946?LI=true

[3] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3630857

[4] Vgl. http://www.strengthsensei.com/why-is-testing-your-red-blood-cell-zinc-is-essential/

[5] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7223699

[6] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21271612

[7] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21448322

[8] Vgl. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/14651858.CD001364.pub4/full

[9] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21592508

[10] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21546443

[11] Vgl. Die dritte Defension wegen des Schreibens der neuen Rezepte. In: Septem Defensiones 1538. Werke Bd. 2, Darmstadt 1965, S. 510.

botswana-1652945_1280

Was Wasserbüffelfleisch so besonders macht

Wasserbüffelfleisch, das beste Fleisch der Welt?

Der Wasserbüffel (Bubalus arnee) gehört zur Familie der Rinder (Bovinae) und ist die am verbreitetse und bekannteste Art der sogenannten Asiatischen Büffel (Bubalus). In unseren Breitengraden ist der Wasserbüffel meist nur für seine Milch berühmt, die zur Herstellung von Büffelmozzarella verwendet wird.

Weit weniger bekannt sind allerdings die zahlreichen positiven und wohl einzigartigen Eigenschaften des Wasserbüffel Fleisches.

Wasserbüffelfleisch reduziert oxidativen Stress

Rotes Fleisch ist eine gute Quelle für hochwertige Proteine und Eisen. Leider gerät insbesondere der Verzehr von rotem Fleisch immer häufiger in Misskredit, da es z.B. häufig in Verbindung mit negativen Auswirkungen auf das kardiovaskuläre System gebracht wird.

Ob du an Eisenmangel leidest, kannst du ganz einfach und bequem  – dennoch professionell – mit einem Eisenmangel Testkit  von zu Hause aus in Erfahrung bringen.

water-buffalo-334452_1280

Im Vergleich mit Menschen, die nie zuvor Wasserbüffel konsumierten konnten Untersuchungen zeigen, dass der Verzehr von qualitativ hochwertigem Wasserbüffelfleisch eine signifikante Senkung des Gesamtcholesterins bewirkt, Trigylceridwerte senkt, den Pulsschlag verringert sowie die Toleranz für oxidativen Stress verbessert. [1]

Was ist oxidativer Stress?

In aller Kürze und – je nach Literatur – beschreibt der Begriff des oxidativen Stress Folgendes:

Normale Körperzellen besitzen die Fähigkeit, sogenannte reduzierende oder oxidierende Stoffe zu neutralisieren. Dies geschieht wiederum durch die Fähigkeit, oxidierende/reduzierende Stoffe zu „bevorraten“.

Entsteht ein Ungleichgewicht zwischen diesen „Pools“, kommt es zum sogenannten oxidativen Stress. Dieser zerstört folglich z.B. die Entgiftungs- und Reparaturmechanismen der Zellen und führt so zwangsläufig zu deren „Entartung“ bzw. Zerstörung.[2] [3]

Wasserbüffelfleisch und seine einzigartigen Nährwerte

Wie bereits erwähnt, enthält Büffelfleisch vergleichsweise beachtlich viel Protein und Eisen.

Während Rindfleisch durchschnittlich 22% Protein und 1% Eisen enthält, kann das Fleisch des Wasserbüffels mit satten 24% Protein und mindestens 2% Eisen glänzen!

Vergleicht man das Fleisch des Wasserbüffels hinsichtlich dieser und anderer Werte (wie z.B. kcal, Fettgehalt oder Cholesterin) mit anderen sehr häufig verzehrten Fleischsorten, wie etwa Rindfleisch, Lamm oder auch Huhn, so hat auch hier der Büffel ganz klar die Nase – oder besser gesagt seine Schnauzte – vorne (siehe Tabelle).

Bildschirmfoto 2017-03-12 um 20.21.31

Nährwerte von Wasserbüffel im Vergleich zu anderen Fleischsorten, Quelle: Büffel-Bill®

Wasserbüffel ist reich an Omega 3 und CLA

water-buffalo-279976_1280

Wasserbüffel und CLA

Die Liste der positiven Eigenschaften von Wasserbüffelfleisch geht weiter. Das Fleisch dieser Büffelart beeindruckt nicht nur mit einem guten Verhältnis zwischen den Fettsäuren Omega 3 und Omega 6, sondern auch durch den hohen Gehalt an sogenannter konjugierter Linolsäure (engl. conjugated linoleic acids -> CLA).

Konjugierte Linolsäure (CLA) ist ein Begriff, der eine Gruppe an ungesättigten Fettsäuren beschreibt, die aus 18 Kohlenstoffatomen bestehen und viele Vorteile für die Körperzusammensetzung und den Energiestoffwechsel des menschlichen Organismus bieten.[4] [5]

Der Gehalt an CLA wird in Wiederkäuern – wie dem Wasserbüffel – insbesondere durch die aufgenommene Nahrung beeinflusst. Das bedeutet, je mehr natürliche Nahrung (Gras, Wildblumen etc.) gefressen wird, desto höher auch der Anteil der ungesättigten Fettsäure CLA am Fleisch des Tieres. [6]

Wasserbüffel und Omega-3 Fettsäuren

Neben den hochwertigen Fettsäure CLA ist das Fleisch des Wasserbüffels auch reich an der Fettsäure Omega-3 und gleichzeitig arm an Omega-6.

Omega-3 Fettsäuren sind landläufig unter dem Begriff „gute Fette“ bekannt. Sie kommen auch in den grünen Blättern von Pflanzen und Algen vor.

Weitere und meist bekannte Quellen für Omega-3-Fettsäuren sind Fisch(öl) und Leinsamen(öl).

Neben Fisch und Leinsamen enthält aber auch rotes Fleisch grundsätzlich Omega-3-Fettsäuren. Durch die moderne Massentierhaltung ist der natürliche Gehalt an Ω-3-Fetten meistens jedoch nur noch verschwindend gering.

Normalerweise lautet der Spruch: „Du bist, was du isst“. Geht man einen Schritt weiter, dann müsste es wohl korrekter lauten:

Du bist das, was das Tier, das du gerade isst, gegessen hat“.

buffalo-1060943_1280

Die positiven Eigenschaften des Wasserbüffelfleischs liegen zu einem Großteil also wohl auch an der hochwertigen Nahrung, die dieses schöne, ruhige und robuste Tier frisst.

Denn soweit es die klimatischen Bedingungen zulassen, ernährt sich der Wasserbüffel ausschließlich von frischem Gras, Kräutern und Wildblumen.

Hinzu kommt, dass der Wasserbüffel das gesamte Jahr über im Jahr im Freien lebt, sich viel bewegt (dadurch sehr stressarm lebt) und vollständig ohne Antibiotika, Hormone oder Kraftfutter aufgezogen wird.

Alle die bisher genannten Vorteile des Wasserbüffelfleischs machen es – m. M. n. insgesamt zu einem wesentlich gesünderen Fleisch, das sich ideal und insbesondere für das schnellere erreichen sportlicher Ziele eignet.

Mit der Investition in den Verzehr von Wasserbüffelfleich legst du also eine optimale ernährungstechnische Basis, um einen stärkeren, leistungsfähigeren, schnelleren, gesünderen und sportlich muskulöseren Körper zu erreichen bzw. zu erhalten.

Meine Empfehlung – Büffel Bill®

Auch wenn die in diesem Artikel genannten Eigenschaften wohl im Allgemeinen für viele Wasserbüffel Fleischquellen gelten mögen, so beziehen sie sich im Speziellen auf meine positiven Erfahrungen (auch in Zusammenarbeit mit meinen Klienten) mit den Produkten von Büffel Bill®

Denn diese verbürgen sich für eine höchstmöglich nachhaltige, ethische und eine stressfreie Tierhaltung in der freien Natur ihrer Wasserbüffel.

Dies lässt sich auch im Geschmack des Wasserbüffel Fleisches oder z.B. auch des Wasserbüffel Mozzarellas ausmachen. Den größten Unterschied konnte ich z.B. in der „Bissfestigkeit“ des Fleisches ausmachen. Dieses ist zwar saftig, aber hat eine viel „bessere“ Konsistenz als das einem sonnst bekannte rote Fleisch.

Zudem wird bei Büffel Bill® der Service ganz groß geschrieben und von der reibungslosen Bestellung bis hin zur sagenhaften Haptik und Optik der gelieferten Waren stimmt einfach alles!

Deshalb empfehle ich dir – wie allen meinen Kunden – dringend in hochwertiges Fleisch zu investieren. Es kann nicht sein, dass man einen 3000€ Grill zu Hause stehen hat und sich dann Fleisch „draufknallt“, das weniger kostet als eine Dose Katzenfutter!

Wasserbüffel Zubereitung

Die „Grill-Box“ von Büffel Bill® auf dem Grillrost. Es war ein gigantisches Grillfest!

Büffel Bill® wird übrigens auch von dem von mir sehr geschätzen und weltweit renommiertesten „Strength Coach“ Charles R. Poliquin, alias „Strength Sensei“ empfohlen. Ein Video von Charles zu Wasserbüffelfleisch findest du hier.

Da ich Charles persönlich kenne und er nichts empfehlen würde, hinter dem er nicht 100% steht ist dies ein weiteres Qualitätskriterium für mich. Was Charles über meine Erfindung -die BAMBOO BENCH®– zum schmerzfreien Bankdrücken sagt erfährst du hier.

Fazit

Wenn es um die Frage geht, ob rotes Fleisch nun „gut“ oder „schlecht“ ist, dann kann man wohl auch hier wieder nur sagen: Es kommt auf die Qualität an!

Mein Rat ist also folgender: Bevor du Unmengen für Nahrungsergänzungen, Supplementen, „Superfoods“ und anderen Dingen ausgibst, um deine Gesundheit positiv zu beeinflussen, solltest du zunächst bei den Grundlagen „anfangen“.

Wenn du also in hochwertiges Wasserbüffelfleisch investierst, bekommst du schon eine „ganze Ladung“ positiver Inhaltsstoffen geliefert, die so manches Nahrungsergänzungsmittel dann auf einmal überflüssig machen können.

Es ist wie beim Hausbau. Wenn das Fundament nicht solide gebaut ist, nützen dir die besten Dachziegeln nichts.

Gleiches gilt für das Krafttraining. Wenn die „Basics“ nicht stimmen, wird sich kein nennenswerter Erfolg einstellen.

Mein dringender Appell besteht darin, wenigstens Wasserbüffelfleisch in deinen Verzehr von rotem Fleisch zu integrieren. Nicht zuletzt auch aus Gründen der Variation, die es dir ermöglicht, weniger Intoleranzen oder Lebensmittelunverträglichkeiten zu entwickeln.

Bildschirmfoto 2017-03-12 um 20.05.37

Brisket aus der Büffel Bill® „Grill-Box“ vor der „Raubtierfütterung“ 😉

Durch Wasserbüffelfleisch sorgst du also für mehr Abwechslung bei deiner Nahrung, was sich sicherlich positiv durch mehr Progression bei deinen Trainingsfortschritten und deiner Körperzusammensetzung äußern wird.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann abonniere unseren Blog und

hinterlasse einen Kommentar.


Literatur zum Thema:

[1] Vgl. Eur J Clin Nutr. 2010 Sep;64(9):1000-6. doi: 10.1038/ejcn.2010.108. Epub 2010 Jun 30.

Beneficial impact on cardiovascular risk profile of water buffalo meat consumption.

Giordano G1, Guarini P, Ferrari P, Biondi-Zoccai G, Schiavone B, Giordano A.

[2] Vgl. R. F. Schmidt u. a.: Physiologie des Menschen. Springer, 2007, S. 957 ff.

[3] Vgl. David Heber, George L. Blackburn, Vay Liang W. Go, John Milner (Hrsg.): Nutritional Oncology. Academic Press, 2006.

[4] Vgl. Campbell B, Kreider R. Conjugated linoleic acids. Curr Sports Med Rep. 2008;7:237–41. doi: 10.1249/JSR.0b013e31817f2aab. [PubMed] [Cross Ref]

[5] Vgl. J Int Soc Sports Nutr. 2015; 12: 36.

Published online 2015 Sep 17. doi:  10.1186/s12970-015-0097-4

PMCID: PMC4574006 A review on effects of conjugated linoleic fatty acid (CLA) upon body composition and energetic metabolism

Tatiana Ederich Lehnen, Marcondes Ramos da Silva, Augusto Camacho, Aline Marcadenti, and Alexandre Machado Lehnen

[6] Vgl. Lipids. 2003 Jun;38(6):657-64.Differences in CLA isomer distribution of cow’s milk lipids.

Kraft J1, Collomb M, Möckel P, Sieber R, Jahreis G.