Beiträge

Bildschirmfoto 2017-04-22 um 11.54.20

Der Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit!

Codex Humanus oder: „homo bulla est“ (Der Mensch ist eine Seifenblase). Die menschliche Gesundheit steht heutzutage bei sehr vielen Menschen nicht nur auf sprichwörtlich wackligen Füßen, sondern verhält sich wohl eher wie eine Seifenblase, die bei der geringsten Berührung zu platzen droht.

Leider wird – aus meiner Sicht – die Verantwortung für die eigene Gesundheit viel zu oft abgegeben. Nach dem Motto: Der Arzt wird’s schon richten. Aber was, wenn nicht?

Unwissenheit schützt bekanntlich vor Strafe nicht, und so verhält es sich wohl auch beim Thema Gesundheit. Jeder sollte eigenverantwortlich handeln!

Hier kann uns der „Codex Humanus“ (CH) – Das Buch der Menschlichkeit – insofern unterstützten, als er dir entweder fundamentales Grundwissen oder aber auch spezifisches Fachwissen für deine Gesundheit vermitteln kann und dies uenabhängig von deinem Vorwissen.

Auf über 2000 Seiten findest du eine gigantische Fülle von Informationen zu pflanzlichen (Natur) „Heilmitteln“ von beispielsweise Arginin bis hin zu Zeolith, samt entsprechender Studien.

Der „Codex Humanus“ versteht sich dabei als Kompendium, das sich bewusst frei macht von allen Lobbyverbänden und Repressalien der Pharmaindustrie.

Codex Humanus – von Menschen, für Menschen 

Der „Codex Humanus“ ist wohl nicht als Anti-Pharma, sondern eher als Pro-Gesundheitswerk zu sehen.

In seinen zwei Bänden zählt er dabei aber nicht etwa nur Wirkstoffe auf, sondern geht auch minuziös ins Details, was Krankheiten und deren mögliche positive Beeinflussung durch die unterschiedlichsten natürlichen Mittel angeht.

Alle Aussagen werden zudem durch wissenschaftliche und internationale Studien beleget!

Vorweg muss natürlich erwähnt werden, dass der „Codex Humanus“ nicht die Intention hat, Menschen von Arztbesuchen fernzuhalten oder irgendwelche „Heilversprechen“ zu geben.

Die Intention dieses umfassenden Kompendiums liegt – aus meiner Sicht – eher darin, Menschen Wissen zu vermitteln, damit sie Verantwortung für die eigene Gesundheit übernehmen.

lemon-906141_1280

Der Codex Humanus – Mehr als ein Nachschlagewerk 

Mit dem CH wird dir – wie bereits erwähnt –  nicht nur eine simple Auflistung der verschiedensten Natursubstanzen geboten, sondern gleichzeitig auch deren verschiedene Einsatzgebiete, Kombinationsmöglichkeiten zur Potenzierung (Verstärkung) von Wirkmechanismen und Wirkungsbelege durch zahlreiche Untersuchungen und Humanstudien (an Menschen) erläutert.

So bietet dir der CH z.B. zahlreiche Informationen zu den unterschiedlichsten gesundheitsbezogenen Themen.

So etwa zur Befreiung deines Organismus von Schwermetallbelastung, dem Einsatz von Antioxidantien zum Schutz vor freien Radikalen, die Naturmittel Hirnplaques (Verstopfungen von Blutgefäßen im Gehirn) lösen. Es geht um Natursubstanzen die beispielsweise Neurotransmitter (Botenstoffe) anregen oder darum, wie sich dein Gehirn im Schlaf besser regeneriert.

Dies sind allessamt nur Facetten dieses sprichwörtlichen Kaleidoskops an Wissen, untermauert mit repräsentativen (aussagekräftigen) Studien und Expertenaussagen.

Der Codex Humanus und seine Wirkstofftabellen 

Der CH erscheint derzeit 2017 in seiner zweiten, erweiterten Auflage, als E-Book oder in zwei Bänden als Hardcover. Natürlich kann auch ein so umfassendes Werk keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben und ist – wie alles im Leben – stetig im Fluss bzw. entwickelt sich konstant weiter.

Trotzdem werden im CH bereits über 100 verschiedene Erkrankungen abgehandelt. Hierzu gibt es im Einzelnen sogar Wirkstoff-Wirkungs-Tabellen für die häufigsten Erkrankungen und Missstände.

Da ich viel unterwegs bin, habe ich mich für die E-Book Variante entschlossen, die durch die Suchfunktion ein sehr schnelles hin- und herspringen zu den einzelnen Themen ermöglicht.

Der CH listet dir in beiden Versionen (ob E-Book oder gedrucktes Buch) zu jedem Thema u.a. auch einfach verständliche Tabellen auf, in denen du dann entsprechende Natursubstanzen (mit Seitenangaben) und deren verschiedenen Wirkmechanismen auf einen Blick einsehen kannst.

Codex_Humanus

Codex Humanus – Kolloidales Silber & Gold 

Der erste CH erschien 2013 und wurde kürzlich wieder erweitert, insbesondere in Bezug auf das Thema der sogenannten „kolloidalen Metallionen“ sowie weiterer natürlichen „Heilsubstanzen“ und Therapien.

Unter kolloidale Metallionen sind hier insbesondere kolloidales Silber und kolloidales Gold gemeint.

Beide Substanzen die laut CH einen (…) „unschätzbar positiven Einfluss auf Körper, Geist und Seele ein völlig neues Zeitalter innerhalb der Vorbeugung und Therapie von Erkrankungen, sowie der Altersprophylaxe einläuten.“ [1]

Kolloidales Silber ist einer der wirkungsvollsten Bakterienkiller. Kolloidales Silber entpuppt sich als ein Wunder der modernen Medizin. Ein herkömmliches Antibiotikum eliminiert vielleicht ein Dutzend verschiedene Krankheitserreger, aber kolloidales Silber tötet etwa 650!“ (Science Digest, März 1978)

Obwohl die Wirkungsweisen der beiden Edelmetalle Gold und Silber schon seit Jahrhunderten (wenn nicht Jahrtausenden) bekannt sind, wurden und werden sie in unserer westlichen „Schulmedizin“ nur sehr zögerlich eingesetzt. Was aber zumindest kolloidales Silber betrifft, findet in der EU bereits ein Umdenken statt.

Die Frage, weshalb kolloidalem Gold in der EU allerdings der gesundheitsbezogene Einsatz bis dato noch verwehrt bleibt, während es z.B. in den USA quasi in jedem Supermarkt erhältlich ist, muss sich wohl jeder selbst beantworten.

Unter allen Elexieren ist das Gold das höchste und das wichtigste für uns. Gold kann den Körper unzerbrechlich erhalten…Trinkbares Gold heilt alle Krankheiten, es erneuert und stellt wieder her.“ (Paracelsus)

ingots-2081038_1280

Welche Rolle Zink (Zinc) für deine Gesundheit spielt und warum du es am besten in Form von Zinkpicolinat zu dir nehmen solltest, erfährst du hier.

Warum du aus Kupfergefäßen trinken solltest und inwiefern Zink, Kupfer (Copper) und Eisen sich gegenseitig beeinflussen, erfährst du hier.

Codex Humanus – Was steckt drin? 

Der Rahmen eines Blogartikels reicht natürlich bei weitem nicht aus, um alle Themen zu nennen mit denen sich ein so umfassendes Werk wie der CH befasst.

Trotzdem möchte ich dir einen kleinen Einblick bieten, was der CH alles zu bieten hat. So erfährst du im CH neben unzähligen anderen Details unter anderem, dass:

  • der Einsatz von Strophanthin bei akutem Herzinfarkt (Analysiert an über 1000 Patienten), von Prof. Dohrmann (Berlin) & Prof. Agostoni (Mailand)

Mehr über Strophanthin erfährt du hier.

  • das Alpha-Liponsäure den Cholesteringehalt im Blut um 40% reduzieren kann, während es den Sauerstoffgehalt des Herzen um 72% und in der Leber um 128% anhebt.
  • in einer zwölfjährigen Studie mit 240 Männern (zwischen 50 und 79 Jahren) der Einfluss von DHEA auf die Lebensdauer untersucht wurde und der Anstieg der DHEA-Konzentration von bereits 1 mg/Liter das Herzinfarktrisiko um 48 % senken vermochte!
  • gemäß einer Langzeitstudie Granatapfelsaft die Entwicklung der Arteriosklerose (Blutverkalkung, die zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen kann) aufhalten und sogar um bis zu 30 % revidieren kann!
  • der Konsum von Omega 3 Fettsäuren in einer Langzeitstudie mit über 11 000 Patienten die Herzinfarkt- und Schlaganfallrate um 30 % gegenüber der Kontrollgruppe senken konnte und der plötzliche Herztod sogar um 45 % sank

Mehr über Omega 3 erfährst du hier.

  • dass durch eine Studie (an 2664 Herzpatienten) bereits nach 90 Tagen mit Einnahme von Coenzym Q10 Verbesserungen auftraten bei Herzrhythmusstörungen (63,4%), starkem Herzklopfen (75,4%), Schwindel (73,1%), Kurzatmigkeit (52,7%), Zyanose(Blausucht) (78%), Ödeme (77,8-78,6%) oder Schlaflosigkeit (62,8%)
  • Und vieles vieles mehr… 

Bildschirmfoto 2017-04-24 um 09.46.17

Fazit 

Der Codex Humanus ist das „Buch der Menschlichkeit“.

In einer Welt in der wir uns zu Personen haben degradieren lassen, die meist nicht (mehr) wissen, was sie wollen bzw. sich von (Mainstream) Medien Ihren Willen quasi einimpfen und bestimmen lassen, erhebt der CH den Anspruch, ein Buch von Menschen für Menschen zu sein.

Der CH spricht sich nach eigenen Aussagen frei von jeglichen Assoziationen der Pharmaindustrie und sieht sich als Gegenstück zu herkömmlichen Büchern, die vom herrschenden medizinischen Establishment publiziert werden.

Mit Gegenstück ist hier aber wohl keine negative Gegenbewegung zu sehen, sondern eher ein „universeller Ausgleich“ zwischen Jin & Jang – oder bildlich gesehen – zwischen hell und dunkel, wobei dies auch nicht als Wertung begriffen werden sollte.

Aus meiner Sicht ist der Codex Humanus ein nützliches Standardwerk, das jeder, der in der „Gesundheitsbranche“ arbeitet, zumindest als Nachschlagewerk in seiner Bibliothek stehen haben sollte.

Den Codex Humanus kannst du hier online bestellen.

Hinweis(Disclaimer):

Dieser Blogartikel dient ausdrücklich nur zur Informationszwecken über die Existenz des „Codex Humanus“ und gibt lediglich meine  humane Meinung zu diesem Werk wieder. 

Dieser Blogartikel gibt ferner ausdrücklich keine Handlungsempfehlungen oder Heilversprechen und ersetzt nicht die Konsultation zu gesundheitsbezogenen Themen mit einem zugelassenen Arzt deines Vertrauens! Lerne alles zu hinterfragen, eigenverantwortlich zu urteilen und danach zu handeln!

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat,

dann abonniere den Fitness-Blog und hinterlasse einen Kommentar!


Literatur zum Thema:

[1] Vgl. Codex Humanus (2017), S. 5.

Codex Humanus Bilder: Copyright © 2016 Vitaminum ProLife

wood-1283990_1280

Kupfergefäße – Warum du aus ihnen trinken solltest

Kupfer (lat. Cuprum; Cu) ist ein sogenanntes „Halbedelmetall“, Mineral bzw. Spurenelement und für einen optimal funktionierenden menschlichen Organismus absolut notwendig.

Es wird berichtet, dass es unter den Brahmanen, den Angehörigen der obersten Kaste (Varna) Indiens, üblich war, morgens nach dem Aufstehen Wasser aus einem Kupfergefäß zu trinken.

Die Gründe hierfür sind mannigfaltig und wurden sogar von der westlichen „Schulmedizin“ bestätigt.

Erfahre, wie du durch das Trinken aus Kupfergefäßen zu deiner Gesundheit beitragen kannst.

Kuperfgefäße wirken antibakteriell 

Wenn du regelmäßig meinen Blog liest, dann weißt du, dass ich mich schon seit längerem intensiv mit dem Thema Wasser befasse und größten Wert auf dessen Qualität lege.

Mehr dazu erfährst du z.B. in einem meiner Videos, hier.

Aus einem Kupfergefäß zu trinken mag auf den ersten Blick zunächst etwas seltsam erscheinen, aber es hat durchaus seinen Sinn. Nämlich genau dann, wenn es z.B. darum geht, möglichst einfach viele Bakterien aus deinem Trinkwasser zu beseitigen.

So konnte nachgewiesen werden, dass Wasser, das für mehrere Stunden in Kupfergefäßen aufbewahrt wurde, gesundheitsgefährdende Bakterien (z.B. diejenigen, die für Durchfall verantwortlich sind) abtötet. [1]

Kupfergefäße sind also ganz einfach in der Lage z.B. E.Coli, Staphylokokken und weitere Bakterien zu vernichten [2] [3] [4]

20170405_154036-01

Kupfergefäße – weitere positive Eigenschaften 

Kupfer wird zudem nachgesagt, dass es die Funktion des menschlichen Verdauungstraktes verbessert. [5]

Hierzu soll Wasser gleich früh morgens (nüchtern) nach dem Aufstehen Wasser aus einem Kupfergefäß getrunken werden, um den Verdauungstrakt zu reinigen und die Magenbewegungen (Peristaltik) anzuregen.

Warum du Nachmittags oft müde bist und was du dagegen tun kannst erfährst du hier.

Neben der Eigenschaft Bakterien abzutöten, könnte das Trinken aus Kupfertassen/-bechern also z.B. auch gegen Magengeschwüre hilfreich sein, Infektionen beseitigen oder Verdauungsbeschwerden lindern.

Kupfer und antioxidative Eigenschaften

Kupfer besitzt antioxidative Eigenschaften, die z.B. die Gesundheit des Herz-Kreislauf-System fördern können. [6]

Durch diese Antioxidantien kann das Trinken aus Kupfergefäßen indirekt wohl auch dazu beitragen, das menschliche Immunsystem zu stärken oder sogenannte „freie Radikale“ zu bekämpfen.

Kupfer und Fettverbrennung 

Ein Forscherteam des Department of Energy’s Lawrence Berkeley National Laboratory (Berkley Lab) fand heraus, dass Kupfer eine Schlüsselrolle im Fettstoffwechsel spielt. [7]

Dieses Forscherteam wurde von Chris Chang geleitet, der sich zu den Ergebnissen wie folgt äußerte:

“We find that copper is essential for breaking down fat cells so that they can be used for energy, It acts as a regulator. The more copper there is, the more the fat is broken down. We think it would be worthwhile to study whether a deficiency in this nutrient could be linked to obesity and obesity-related diseases.” [8]

 Auf Deutsch:  

Wir sind der Meinung, dass Kupfer essentiell ist, um Fettzellen aufzulösen, sodass dieses zur Energiegewinnung verwendet werden können. Es (Kupfer) fungiert als Regulator. Je mehr Kupfer vorhanden ist, desto mehr Fett wird verbrannt. Wir glauben, dass es erstrebenswert ist ob ein Defizit dieses Nährstoffes in Verbindung mit Übergewicht und in mit Übergewicht Verbundenen Krankheiten gebracht werden kann.“

Keine Gefahr einer Überdosierung durch Kupfergefäße 

Die Aufnahme von ausreichend Kupfer für einen gesunden Organismus ist wichtig. Doch viel hilft nicht immer viel, sondern kann schnell auch mal giftig werden.

Wir wissen, dass die Dosis darüber bestimmt, wann etwas giftig wird. Durch das Trinken aus Kupfergefäßen kannst du zwar ausreichende Mengen dieses Minerals aufnehmen, aber die Gefahr einer Überdosierung besteht wohl kaum.

Die WHO gibt z.B. eine tägliche Aufnahme von 2mg Kupfer/Liter als unbedenklich an.

Untersuchungen konnten aber zeigen, dass die Aufnahme von Kupfer über das Trinken aus Kupfergefäßen nur bei 1/20gstel dessen liegt.[9] [10] Überdosierungen sind somit praktisch ausgeschlossen.

Die drei Musketiere: Kupfer, Zink und Eisen 

Kupfer wird verstärkt als essentielles Spurenelement deklariert. Mehr und mehr Forschungsergebnisse zeigen, dass eine tägliche Aufnahme von Kupfer notwendig  ist und zahlreiche Vorteile für deine Gesundheit bietet. [11]

Nach Angaben des Deutschen Kupferinstituts arbeitet Kupfer im Trio mit den Mineralien Zink und Eisen. [12] Zink (Zn) – ebenfalls ein sehr wichtiges Spurenelement – liegt im Periodensystem direkt neben Kupfer (Cu) und nicht weit weg von Eisen (Fe).

Bildschirmfoto 2017-04-03 um 19.32.30

Zink (in zu großen Mengen) blockiert also ab einer gewissen Menge die Aufnahme von Kupfer.

Warum Zink – am besten in Form von Zinkpicolinat – wichtig ist erfährst du hier.

Eisen wiederum benötigt Kupfer, um dieses in seine verfügbare „Ferritform“ umzuwandeln und um Eisen ins Körpergewebe hinein- und wieder hinaus zu transportieren.

Das Schaubild visualisiert in aller Einfachheit den Zusammenhang von Kupfer, Zink und Eisen.

Bildschirmfoto 2017-04-03 um 11.32.49

Gartengeräte aus Kupfer 

Welche positiven Eigenschaften mit Kupfer verbunden sind, erkannte seinerzeit schon der Förster, Erfinder und Naturforscher Viktor Schauberger (1885-1958).

„In der Natur geschieht nichts zufällig. Wir Menschen haben es in der Hand, die Natur zu kopieren, aber vorher müssen wir sie kapieren, um die guten Geister zu rufen.“

Schauberger, der sich unter anderem – wie er es nannte – mit dem „göttlichen Prinzip der Implosion“ (Zitat: „Ihr bewegt falsch“) beschäftigte, erkannte, dass die Bearbeitung von Feldern/Erde mit Kupferpflügen eine deutliche Ertragssteigerung bewirkte, im Gegensatz zu herkömmlichen Eisenpflügen.

Wenn du also einen Garten oder nur Zimmerpflanzen hast, dann empfehle ich dir diese mit Kupfergeräten zu bearbeiten bzw. eine Kupfergießkanne zu verwenden. Lasse dich von den Resultaten überraschen.

Wie du deine Raumluft mit der Wahl des „richtigen“ Blumentopfes besser entgiften kannst, erfährst du hier.

Fazit 

Kupfergefäße zur Aufbewahrung von Trinkwasser sehen nicht nur optisch schön aus, sondern bieten auch einen wirklichen Mehr- und Nährwert.

Sie wirken antibakteriell, töten also Bakterien ab. Zudem kann über sie ein Teil des täglich benötigten, essentiellen Spurenelementes Kupfer aufgenommen werden.

Gefahren durch zu viel gelöstes Kupfer in solchen Trinkgefäßen kann hingegen wohl ausgeschlossen werden, sofern es sich bei den Gefäßen um 100% Kupfer handelt, ohne den Zusatz anderer Metalle.

Wie gesagt, Kupfer steht insbesondere in enger Verbindungen mit den Elementen Zink und Eisen, die zusammen eine Art „Regelkreislauf“ bilden bzw. sich gegenseitig beeinflussen.

Die empfohlene Tagesmenge an Kupfer liegt – je nach Literatur – zwischen 0,7 und 0,9mg/Tag.

Da unsere Ackerböden heutzutage durch Monokulturen etc. überdüngt und ausgelaugt sind, ist eine ausreichende Zufuhr an Kupfer alleine durch die Nahrung, aber wohl nicht mehr so einfach möglich.

Bereits Viktor Schauberger erkannte dieses Problem und beschrieb die Vorteile der Bearbeitung des Erdbodens unter der Verwendung von Kupfergeräten im Vergleich zu herkömmlichen Eisenwerkzeugen.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann abonniere den kostenlosen Fitness-Blog

und hinterlasse Deinen Kommentar!


Literatur zum Thema:

[1] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3312355/

[2] Vgl. Sharan R, Chhibber S, Attri S, Reed RH. Inactivation and injury of Escherichia coli in a copper water storage vessel: effects of temperature and pH. Antonie Van Leeuwenhoek. 2010;97:91–7. [PubMed]

[3] Vgl. Sharan R, Chhibber S, Attri S, Reed RH. Inactivation and sub-lethal injury of Escherichia coli in a copper water storage vessel: effect of inorganic and organic constituents. Antonie Van Leeuwenhoek. 2010;98:103–15. [PubMed]

[4] Vgl. Faúndez G, Troncoso M, Navarrete P, Figueroa G. Antimicrobial activity of copper surfaces against suspensions of Salmonella enterica and Campylobacter jejuni. BMC Microbiol. 2004;4:19. [PMC free article] [PubMed]

[5] Vgl. Sadghuru – Indischer Yogi, Philantrop und Mystiker

[6] Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15559027

[7] Vgl. http://www.nature.com/nchembio/journal/v12/n8/full/nchembio.2098.html

[8] Vgl. http://newscenter.lbl.gov/2016/06/06/fat-burning-copper/

[9] Vgl. Pettersson R, Rasmussen F, Oskarsson A. Copper in drinking water: not a strong risk factor for diarrhoea among young children. A population-based study from Sweden. Acta Paediatr. 2003;92:473–80. [PubMed]

[10] Vgl. Araya M, Olivares M, Pizarro F, Llanos A, Figueroa G, Uauy R. Community-based randomized double-blind study of gastrointestinal effects and copper exposure in drinking water. Env Hea Pers. 2004;112:1068–73. [PMC free article] [PubMed]

[11] Vgl. Deutsches Kupferinstitut: http://copperalliance.de/aus–und-weiterbildung/kupferwissen-für-schüler/biologie-kupfer-in-der-gesundheit

[12] Vgl. Deutsches Kupferinstitut: http://copperalliance.de/aus–und-weiterbildung/kupferwissen-für-schüler/biologie-kupfer-in-der-gesundheit

sport-1412163_960_720

Warum du im Fitnessstudio NICHT sitzen solltest!

Heutzutage sitzen wohl die meisten Menschen viel zu viel und völlig falsch. Erfahre, warum du nicht auch im Fitnessstudio noch sitzen, sondern lieber stehen oder hängen solltest …

Warum Sitzen schlecht ist

Warum Sitzen schlecht ist, habe ich schon in dem einen oder anderen Blogartikel auf einer meinen Seiten erklärt.

Du kannst dies im Detail z.B. in meinem Artikel über tiefe Kniebeugen für INFOTIME nachlesen: hier.

Trotzdem fasse ich es dir hier noch einmal in aller Kürze zusammen:

  • Sitzen Schwächt deine Gesäßmuskulatur
  • Sitzen sorgt für eine konstante Spannung (Hypertonus) in deinem Hüftbeuger
  • Sitzen drückt deine Bandscheiben zusammen (Stauchung)
  • Sitzen sorgt in der Regel zusätzlich für eine nach innen rotierte Körperhaltung
  • Durch die Innenrotation drehen deine Schultern nach vorne/innen, was zu einer Schwächung der Rückenmuskulatur und einer Überlastung der Nackenmuskulatur führen kann
  • Sitzen ist unnatürlich

Wie sieht der Alltag der meisten Menschen aus?

  • Frühstück: sitzen
  • Fahrt zur Schule/Arbeit: sitzen
  • Schule/Arbeit: sitzen
  • Heimfahrt: sitzen
  • Abendessen: sitzen
  • Abend/Freizeit: meist sitzen/auf dem Sofa liegen

Nun lässt sich das ein oder andere Sitzen leider nur bedingt vermeiden, da man in der Schule oder am Arbeitsplatz oft nicht einfach – im wahrsten Sinne des Wortes – herumstehen kann …

… wo es sich aber sicher vermeiden lässt, ist im Fitnessstudio! Denn dort gehen die meisten Leute ja hin, um „fitter“ zu werden. Was auch immer „fit“ für den einen oder anderen bedeuten mag.

Sicher ist wohl aber, dass die Mehrzahl der Menschen sich körperlich im Fitnessstudio ertüchtigen möchte, um einen Ausgleich zur Arbeit zu haben, bei der sie – oh Wunder – in  sitzen.

Nun stelle ich DIR die große „Preisfrage“:

Welchen Sinn macht es, wenn du den ganzen Tag sitzt, und dich dann auch noch im Fitnessstudio hinsetzt???

Du verbringst fast dein komplettes Leben sitzend, gehst mit der Absicht „fitter“ zu werden in ein Fitnessstudio und sitzt dann dort schon wieder? Das kann nicht die Lösung deiner Probleme sein, oder?

Sicher gibt es die ein oder andere Übung, die im Sitzen ausgeführt werden kann, und ich sage nicht, dass per se alle Übungen schlecht sind, nur weil sie im Sitzen ausgeführt werden.

Doch bist du dir der Ironie des Ganzen bewusst? Welchen Sinn kann ein Zirkeltraining haben, bei dem du schon wieder sitzt und mit einem Gerät zu tun hast, das sich selbst einstellt, damit du ja nichts mehr selber machen musst?

Geht es um ein Training für das du einen Mitgliedschaftsbeitrag bezahlst und womöglich auch noch eine Trainerpauschale? Programmiert dir dann der „Trainer“ eine Chipkarte, die dir dein Gerät automatisch einstellt???

Verkommt der „Trainer“ dann nicht zu einem Servicemitarbeiter? Am Ende stellt dir eventuell noch die Putzfrau das Gerät ein und erklärt dir, welche Vorteile der XY-Zirkel hat …

Warum du stark werden/sein solltest

Auch das habe ich bereits mehrfach gesagt. Wenn du nicht stark bist, dann bist du schwach und niemand will schwach sein. Weder physisch noch psychisch.

Doch wie sollst du ein komplettes Bewegungssystem, das Zusammenspiel der einzelnen Muskeln trainieren, wenn du dich auf Maschinen setzt, die dir einen isolierten Bewegungsablauf vorgeben?

Welche Anpassungsprozesse sollen dabei entstehen? Welchen Nutzen und Vorteile hast du davon im Alltag? Bist du damit in der Lage, deine Kinder verletzungsfrei hochzuheben oder ziehst du dir dabei schon einen Bandscheibenvorfall zu?

Niemand sollte schwach sein, denn „schwere“ Gegenstände vom Boden zu heben ist DIE Königsdisziplin im Leben! Du musst jetzt natürlich keine Weltrekorde im Kreuzheben erzielen. Damit wir uns nicht falsch verstehen, ein Gewicht sollte schon immer an dein derzeitiges Leistungsniveau angepasst sein.

Aber freie Gewichte sollten den Großteil deiner Übungen im Fitnessstudio ausmachen, insbesondere dann, wenn du den restlichen Alltag überwiegend sitzend verbringst.

Von freien Gewichten kannst du viel mehr „lernen“ als von Maschinen. So können dich Kniebeugen z.B. lehren, dass du wieder aufstehen musst, auch wenn dich eine Last (im übertragenen Sinn also Probleme) nach unten drückt. Nur so wirst du stärker.

Du erreichst wenig, wenn du an isolierten Maschinen in einem elektrischen Zirkel trainierst … Lasse dir nichts erzählen, und lasse dich nicht in irgendwelche Reizstromanzüge oder ähnliche Kokolores zwängen!

Frage die „Trainer“ in deinem Studio, warum du bestimmte Übungen ausführen sollst und wie genau dir diese nun dabei helfen, stärker zu werden.

Was bringt dir z.B. ein isoliertes Armtraining an einer Maschine im Sitzen, wenn du nicht einmal einen Bleistift vom Boden aufheben kannst? Definitiv nichts!

Lerne unbedingt stärker zu werden, aber vernachlässige dabei nicht deine Beweglichkeit, deineFlexibilität. Kraft und Beweglichkeit sind keine Gegensätze!


Wie du stärker, beweglicher/mobiler, fitter sowie geistig und körperlich leistungsfähiger wirst erfährst du in unserem innovativen Metamorphose-Programm, beim Personal-Training und/oder bei unseren Trainingsevents/Seminaren.


Warum du auch mal „abhängen“ solltest

So toll Übungen im Stehen auch sind, sie haben dennoch auch einen Nachteil, denn du hast immer eine achsiale Belastung auf deiner Bandscheibe. Das bedeutet – ungeachtet der Übungen – , dass deine Bandscheiben zusammengepresst werden.

Das ist nichts Schlimmes, solange du natürlich deine Übungen korrekt ausführst. Doch die Bandscheiben sind – bildlich gesehen – wie ein Schwamm, und sie leben von der Be- und Entlastung.

Wenn du aber den ganzen Tag sitzt, dann werden deine Bandscheiben permanent  zusammengepresst, und es findet keine Dekompression, d.h. Entlastung statt.

Da diese für gesunde Bandscheiben und letztlich einen gesunden Rücken aber von Nöten ist, solltest du auch Übungen einbeziehen, bei denen du deine Bandscheiben entlasten kannst.

Auch zu diesem Thema habe ich bereits ausführlich geschrieben, und du kannst dies in meinem Artikel, „Du kannst über Rückenschmerzen lachen            – wenn du diesen einfachen Plan befolgst“ nachlesen.

Trotzdem hier noch einmal die besten Übungen für eine Entlastung deiner Wirbelsäule:

  1. Reverse Hyper
  2. Klimmzüge
  3. Dips

Mehr über geniale Übungen zu diesem Thema erfährst du ausführlich in meinem Artikel:

Taktik und Technik – Die ultimativen Übungen für alle Büroangestellten

Fazit

Wer nicht stark ist, der ist schwach. Niemand will schwach sein. Also fang an, stark/stärker zu werden.

Vergiss Sprüche wie «Es ist besser, ein bischen was tun, als nichts». Dein Motto lautet ab jetzt „Wenn schon, denn schon“. Denn wenn du schon Zeit in ein Training investierst, dann kannst du es auch gleich richtig machen!

Dein Ego solltest du aber immer an der Studiogarderobe abgeben, um dich nicht beim Training zu verletzen, denn sonst kannst du nicht trainieren. Und wenn du nicht trainieren kannst, dann wirst du schwächer, und wenn du schwach bist … bist du nicht stark.

Wenn du schwach bist, dann wirst du instabil, und deinem Körper fehlt die Fähigkeit, sich richtig zu bewegen. Dein Bewegungsapparat fängt dann an zu degenerieren.

Dadurch steigt auch deine Verletzungsanfälligkeit, und das willst du sicher nicht. Das Fazit, aus all dem endet also noch einmal mit einem Appel:

Höre auch im Studio damit auf, nur herumzusitzen und fange an, mit freien Gewichten zu trainieren. Keiner erwartet dabei, dass du gleich olympische Rekorde brichst!

Fange einfach an, jetzt hier, heute und sofort!

Hinterlasse einen Kommentar…

Kontakt: info@bernd-stoesslein.de

1392790733592

Das Fleisch und Nuss Frühstück *UPDATE*

[headline style=“1″ font_size=“50″ font_font=“Shadows Into Light“ font_style=“bold“ font_color=“#296790″ font_shadow=“dark“ align=“center“]

Fleisch, Fisch und Nüsse zum Frühstück ?

[/headline][headline style=“1″ font_size=“40″ font_font=“Shadows Into Light“ font_color=“#14d621″ font_shadow=“dark“ align=“center“]

*UPDATE 18.03.2014*

[/headline]

[arrows style=“arrows-2-green-top.gif“ align=“center“]

[video_lightbox type=“url“ style=“1″ url1=““ url2=““ width=“511″ height=“288″ placeholder=“http://bernd-stoesslein.de/wp-content/uploads/2014/03/20140312_072047-576×1024.jpg“ placeholder_width=“576″ placeholder_height=“1024″ align=“center“]aHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS5jb20vd2F0Y2g/dj1HdGRiY1RQR0VwRSZmZWF0dXJlPXlvdXR1LmJl[/video_lightbox]

Fleisch oder Fisch zum Frühstück?

Klingt komisch, ist aber aus zahlreichen Gründen sinnvoller, als sein kohlenhydrat lastiges Pendant.

Wo kommt es her, und wer hat es sich ausgedacht? Diese Low-Carb, oder auch Paleodiät genannte Ernährungsform, ist dabei nichts wirklich neues, sondern beschreibt den Gedanken, sich nur von dem zu ernähren, was in der Natur vorkommt. Das bedeutet, dass man quasi isst, wie ein Höhlenmensch. Weitestgehend wird auf Kohlenhydrate (wie bspw. Brot, Nudeln, Kartoffeln usw.) und auf Fertigprodukte verzichtet!

Propagiert wird die Ernährungsweise und insbesondere das (rotierende) Fleisch und Nuss Frühstück, von dem renommierten Strenght Coach, Charles Poliquin (Artikel  von 2010: http://www.poliquingroup.com/ArticlesMultimedia/Articles/Article/270/Fleisch_und_N%C3%BCsse_zum_Fr%C3%BChst%C3%BCck.aspx?lang=DE).

Da man in unseren Breitengraden aber Dinge wie bspw. Elch, Büffel oder Truthahn meist nicht einfach so an der Fleischtheke um die Ecke, geschweige denn im Kühlregal beim Discounter, kaufen kann, habe ich ein paar eigene Kompositionen zusammengestellt. Diese können euch dabei  helfen, euren Körperfettanteil effektiv und schnell zu senken und dabei noch Muskelmasse  aufzubauen!

Dabei bedeutet Low Carb aber nicht automatisch No Carb! Also zu deutsch: Wenig Kohlenhydrate bedeutet nicht automatisch auch auf diese komplett zu verzichten! Damit wir uns richtig verstehen, es handelt sich hierbei nicht um eine anabole bzw. ketogene Ernährungsform! Denn auch Kohlenhydrate haben einen Platz in einem ausgewogenen Ernährungsplan, WENN man ein paar einfache Regeln befolgt:

[bullet_block large_icon=“24.png“ width=““ alignment=“center“ font_size=“30″ font_font=“Shadows Into Light“ font_style=“bold“ font_color=“#296790″ font_shadow=“dark“]

  • Gewähren Sie (magerem) rotem Fleisch den Vortritt!
  • Keine Milch und kein Saft zum Frühstück!
  • Fisch ist erlaubt! Bei sehr fettem Fisch (wie bspw. Lachsfilet) werden keine Nüsse benötigt!
  • Kohlenhydrate muss man sich verdienen!
  • Kohlenhydrate am besten nach dem Training!

[/bullet_block]

Der Vorteil des Fleisch und Nuss Frühstücks liegt dabei zum einen im langsamen und kontinuierlichen Anstieg des Blutzuckerspiegels (bedingt durch den Fleischkonsum) und zum anderen durch dessen langfristige Aufrechterhaltung. Insulinspitzen werden somit vermieden und daraus resultierende Heißhunger Attacken umgangen!

[images style=“5″ image=“http://bernd-stoesslein.de/wp-content/uploads/2014/02/1393232673394.jpg“ width=“576″ align=“center“ top_margin=“0″ full_width=“Y“]

Ferner liefern Nüsse hochwertige bzw. gesunde Fette. Besonders Walnüsse sind bspw. reich an mehrfach ungesättigten Omega 3 Fettsäuren! Ebenso Lachs. Darüber hinaus bestimmt die erste Mahlzeit des Tages die Anzahl an produzierten Neurotransmittern – und zwar über den gesamten Tag hinweg! Neurotransmitter sind Hormon ähnliche Stoffe, welche das Gehirn und das zentrale Nervensystem (ZNS) beeinflussen. Genau hier setzt das Fleisch und Nuss Frühstück an!

Die Proteine im Fleisch sorgen sowohl für die Ausschüttung von Dopamin, wie auch Acetylcholin. Beides besagte  Neurotransmitter, welche  einen stimulierenden Effekt auf das  ZNS ausüben! Würde man stattdessen ein „klassisches“ Frühstück mit hohem Kohlenhydrat Anteil konsumieren, wie bspw. Müsli, würde verstärkt Serotonin ausgeschüttet werden. Der Neurotransmitter, welcher einen eher beruhigenden Effekt auf das ZNS ausübt und einen träge und müde werden lässt. Der Vorteil der Fleisch/Fisch und Nuss Variante liegt also auf der Hand! Man könnte salopp sagen:

„Kohlenhydrate am Morgen, machen fett und  Sorgen“ 😉

Dies beruht auf der Insulinsensibilität der Muskelzellen. Diese ist am Morgen nämlich am Tiefpunkt, während sie sich nach dem Training auf dem Höchststand befindet.  So ist es dem Körper früh, entgegen der landläufigen Meinung, eben nicht möglich, größere Kohlenhydrat Mengen (von >20 g)  in die Muskelzellen einzuschleusen. Denn die dafür reservierten Kohlenhydratspeicher (Glykogenpeicher genannt) sind (noch) gefüllt.

Es besteht zwar noch die Möglichkeit die Glykogenspeicher der Leber aufzufüllen, da diese aber nur über ein begrenzte Speichervolumen verfügen, werden alle überschüssig gegessenen Kohlenhydrate dann zwangsläufig „eingelagert“ und  als Körperfett angesetzt!

[images style=“5″ image=“http://bernd-stoesslein.de/wp-content/uploads/2014/02/1393057922995.jpg“ width=“576″ align=“center“ top_margin=“0″ full_width=“Y“]

Für wen ist diese Ernährungsform geeignet? Meiner Meinung nach für jeden, der ab dem ersten Biss den ganzen Tag über Vital, Fit und geistig voll auf der Höhe sein will! Zudem ist es eine geniale Methode, um wie bereits erwähnt, effektiv Körperfett abzubauen und magere Muskelmasse aufzubauen, durch eine optimierte Insulinsensitivität. So kann der Körper die Kohlenhydrate nach dem Training besser – und an den erforderlichen Stellen –  aufnehmen!

Bevor jetzt wieder alle „Ernährungsexperten“ aufschreien und ihre Perlen der Weisheit zum Thema Kohlenhydrate und“Masseaufbau“ von sich geben, möchte ich kurz erklären warum dem nicht so ist:

[bullet_block large_icon=“30.png“ width=““ alignment=“center“ font_size=“30″ font_font=“Shadows Into Light“ font_style=“bold“ font_color=“#296790″ font_shadow=“dark“]

  • Mehr Kalorien, durch das simple Hinzufügen von Kohlenhydraten lässt einen eben nicht schneller Muskelmasse aufbauen!
  • Je Höher der Insulinspiegel, desto niedriger der Testosteronspiegel!
  • Je höher der Körperfettanteil, desto stärker die Aromatisierung! (siehe hierzu Artikel Chryin, ein natürlicher Aromatasehemmer)
  • Je Höher der Insulinspiegel, desto SCHWIERIGER ist es Muskelmasse aufzubauen, aufgrund von Insulinresistenz!
  • Zu viele Kohlenhydrate machen einen fett!
  • Je höher der Fettanteil, desto schlechter die Fähigkeit des Körpers Körperfett zu verbrennen

[/bullet_block]

1392790733592

[images style=“5″ image=“http://bernd-stoesslein.de/wp-content/uploads/2014/02/1392879078435.jpg“ width=“576″ align=“center“ top_margin=“0″ full_width=“Y“]

Zum Nachkochen (in der Reihenfolge wie die Bilder hier aufgelistet wurden):

1. Neuseeländische Hirschrücken Medaillons (ca. 250 g), mit einer Hand voll Paranüssen (ca. 30 g).

2.  Wildlachs-Filets (ca. 250 g), mit Haselnüssen (ca. 30 g).

3. Tartar(ca. 250 g) mit Macadamia Nüssen (ca. 30 g).

4. Lachsfilet (ca.250 g)  mit Cashew-Nüssen (ca. 30g) <– werden hier eigentlich nicht benötigt, dieser Lachs ist fett genug!

5. Tartar ca. (250 g) mit Mandeln (ca. 30 g).

Wenn Man früh raus muss, weil man bspw. Schicht arbeitet, ist es nicht immer ganz unkompliziert, mit der Fleischzubereitung. Hier muss man dann einfach etwas kreativ sein. Mein Vorschlag ist, sich nach einer guten Wurst umzusehen! Diese sollte aber frei von jeglichen Zusatzstoffen sein! Auf keinen Fall darf diese Dextrose oder andere Zuckerformen enthalten! Besondere Vorsicht ist also bei abgepackten Wurstwaren geboten! Hier hilft aber meist immer der Blick auf die Zutatenliste! Der Fettanteil spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle. Ist dieser sehr hoch (>15%) kann die Menge an Nüssen einfach dementsprechend reduziert werden! Wenn früh die Zeit mal knapp bemessen ist, habe ich mir bspw. beim Metzger folgendes ausgesucht:

[images style=“5″ image=“http://bernd-stoesslein.de/wp-content/uploads/2014/02/20140225_081359.jpg“ width=“4128″ align=“center“ top_margin=“0″ full_width=“Y“]

Diese „Wurst“ ist eine reine Rindfleisch- bzw. Tartarwurst, mit ca. 8% Fettanteil. Sollte von jedem guten Metzger geführt werden! Auch hier wieder einfach nachfragen, was in der Wurst wirklich drin ist! Wenn der Metzger selber nicht weiß was er reingepackt hat, dann Finger weg! Diese „Wurst“ kann man auch einfach roh essen, mit einer Hand voll Nüssen. Von dem Verzehr von zu viel rohem Fleisch ist auf Dauer gesehen jedoch abzuraten.