Beiträge

11851226_863093373767118_98655532_n

7 Goldene Regeln, um deinen Wasserhaushalt zu zu optimieren

Wasser ist das einzige Element auf der Erde, das in allen drei Aggregatszuständen vorkommt. Fest, Flüssig und Gasförmig. Von allen Flüssigkeiten besitzt es die größte Oberflächenspannung.

Je nach Alter besteht der Mensch zu 70-90% aus Wasser, und dennoch wissen wir erstaunlich wenig über dieses Element, das uns zu dem macht, was wir sind.

Eine Störung des Wasserhaushaltes und schleichende Dehydrierung kann unter anderem zu den folgenden Symptomen führen:

  • Störungen des Energiehaushaltes
  • Blockierung des Stoffwechsels
  • Störungen der Entgiftung und Entsäuerung
  • beschleunigten Alterungs- und Krankheitsprozessen

Am Mittwoch, dem 5.8. war das BSPT zu Gast bei Kurt Hörmann, um mehr über die faszinierenden Eigenschaften des Wassers kennenzulernen.

Kurt Hörmann ist Physiotherapeut, Osteopath und freier Experte für Trinkwasseroptimierung aus Bad Staffelstein. Er sagte:

Erhebungen zeigen, dass mehr als die Hälfte aller Erwachsenen zu wenig trinken. Andere Experten sprechen sogar von über 90% der Bevölkerung, die latent chronisch dehydriert sind.“

Das bedeutet, sie leiden unter einem gestörten Wasserhaushalt, ohne es wirklich zu wissen.

Hörmann ergänzte:

Eigene Messungen in meiner Praxis zeigen, dass so gut wie jeder „Chroniker“ unter einem latenten bis dramatischen Wasserverlust leidet.“

In diesem Artikel findest du sieben ganz einfache Lösungsansätze, wie du deinen Wasserhaushalt positiv beeinflussen kannst, um zu einer körperlichen sowie geistigen Top-Form zu gelangen.

1. Goldene Regel

Trinke reichlich – Wasser

Die meisten Menschen trinken ganz einfach zu wenig und meist das Falsche. Denn Zuckerlimos, zu viel Säfte, Cola und Co., sind keine geeigneten Flüssigkeitslieferanten.

Ein „gutes“ Wasser –sagt Experte Hörmann- ist die intelligentere Wahl.

Doch wie viel Wasser sollte man pro Tag trinken und in welchen Fällen hat es Sinn, die getrunkene Wassermenge vorübergehend sogar deutlich zu erhöhen?

Liegt deine geistige und körperliche Leistungsfähigkeit bei vollen 100%, dann reichen (ohne sportliche Betätigung) ca. 25-30 ml pro Kilogramm/Körpergewicht.

Unter der Voraussetzung, dass du auch die Regeln 2-7 einhältst, wird sich dein Durst bzw. Trinkverhalten völlig natürlich – sprich instinktiv – regulieren.

Bei sportlicher Betätigung, extrem heißen Temperaturen und/oder wenn einige oder mehrere der folgenden Symptome auftreten, sind vorübergehend auch 40-50 ml pro Kilogramm/ Körpergewicht an Flüssigkeitszufuhr sinnvoll.

Dies unterstützt deine Entgiftung, aktiviert deinen Stoffwechsel und sorgt für eine gesunde Zellregulation.

Zu den Symptomen, die eine solche Flüssigkeitszufuhr rechtfertigen gehören u.a.:

  • Der Gesamtwasserhaushalt im Körper liegt unter 50%.
  • Du leidest unter chronischen, degenerativen oder entzündlichen Problemen.
  • Dein Stoffwechsel ist blockiert.
  • Du befindest dich gerade in einer Entgiftungs-/Entsäuerungsphase

Die obigen Empfehlungen gelten in dieser Form aber z.B. nicht für Menschen mit einer fortgeschrittenen Schwäche des Herzens oder der Nieren. Sprechen Sie im Zweifelsfall mit Ihrem Arzt.

 

2. Goldene Regel

Optimiere die Eigenschaften deines Trinkwassers

Unser Zellwasser (innerhalb und außerhalb der Zellen) besitzt für seine spezifischen Aufgaben wie Zellkommunikation, Zellakkuladezustand, Zellspannung etc., sehr besondere Eigenschaften.

Forscher wie z.B. Prof. Gerald H. Pollack, sprechen gar von Wasser im „4. Aggregatszustand“.

Folgende faszinierende Eigenschaften finden sich in diesem Wasser:

  • stark negative Ladung (Elektronen-/Energiereich)
  • hohe Basizität
  • hochgradige Strukturierung (Hexagonale dreidimensionale
  • Wabenstruktur)
  • hohe Reinheit
  • anderes Verhältnis von Sauerstoff und Wasserstoff (H3O2)

Das bedeutet, dass Wasser nicht gleich Wasser ist und es hier große Unterschiede gibt!

Daher solltest Du nicht nur darauf achten, wie viel Wasser du trinkst, sondern auch welche Eigenschaften dein Trinkwasser besitzt.

Schon allein deshalb, weil sich bestimmte Eigenschaften „verbrauchen“ – wie die negative Ladung oder Basizität.

Hörmann sagte: „Wer versteht, dass bei Alterungs- und Krankheitsprozessen unser Zellwasser „altert“, d.h. seine Eigenschaften verliert – derjenige hat einen Schlüssel zu mehr Gesundheit und Vitalität!“

Dabei wird schnell klar, warum immer mehr Menschen Flaschenwasser (insbesondere aus Plastikflaschen) oder Leitungswasser meiden und sinnvolle sowie bessere Alternativen suchen, um Ihren Flüssigkeitsbedarf zu decken.

3. Goldene Regel

Bringe dein Körperwasser in Bewegung

 

Wer rastet, der rostet

Bewegung ist Leben. Bewegung bringt deinen Körper (Blutfluss und Lymphe) in „Wallung“. Dies schafft Voraussetzungen, dass nicht nur der Wasserumsatz im Gewebe steigt, sondern das Wasser auch besser im Gewebe gebunden wird. So erhalten Gewebestrukturen eine regelrechte Druck-/Zugmassage. Quasi wie ein „Pumpeffekt“, für das Gewebe.

Darüber hinaus wird auf diese Weise die Entgiftung und Entschlackung des Körpers unterstützt.

4. Goldene Regel

Erhöhe deinen Muskelmasseanteil

 

Je höher der Gesamtkörperfettanteil, desto niedriger ist der Wasseranteil im Körper und die Entzündungsrate im Organismus steigt.

Wer sich also eine nachhaltige Veränderung seines Wasserhaushaltes wünscht und einen zu hohen Fettanteil besitzt, ist gut beraten,  langfristig seinen Muskelmasseanteil zu erhöhen.

Meiner Meinung nach führt einzige Weg dorthin über ein nachhaltiges effizientes und professionell betreutes Kraft- und Muskelaufbautraining!

5. Goldene Regel

Bringe mehr Licht in deine Zellen

Es gibt zunehmend ernst zu nehmende Hinweise, dass unser Zellwasser mit seinen besonderen Eigenschaften vor allem durch bestimmte Infrarotanteile des Sonnenlichts aktiviert wird.

Nachdem wir fast alle in unseren Breitengraden unter einem Lichtmangel leiden, sollte man diesen Aspekt nicht unterschätzen.

Neben regelmäßigen Sonnenbäder sind jegliche Formen von Anwendungen mit Infrarotlicht (Infrarotlicht-Kabinen) und eine ausreichende Versorgung mit Vitamin-D empfehlenswert!

6. Goldene Regel

Rohe Fette als weiterer Schlüssel zur zellulären Wasserversorgung.

Die genauen biologischen Zusammenhänge zwischen rohen gesättigten Fetten und der zellulären Wasserversorgung sind noch nicht vollständig geklärt.

Die Erfahrung zeigt jedoch, dass ein Mangel an rohen gesättigten Fettsäuren bzw. ein Übermaß an ungesättigten Fettsäuren den Wasserhaushalt stören und die Zellen dehydrieren kann.

Konsumiere also neben ungesättigten Fetten auch immer ROHE gesättigte Fette. Unterstütze deinen Körper mit gesunden rohen Fette, wie z.B.:

  • Kokosöl,
  • geschälte Hanfsamen
  • rohen Eier (auf Salmonellen achten!)
  • Avocados
  • Nüsse
  • Oliven

Rohe gesättigte Fette sind die Grundlage, für die gesunde Nutzung der mehrfach ungesättigten essenziellen Fettsäuren.

Hinweis:

Margarine, gehärtete Transfette und Öle aus konventioneller Herstellung solltest du dagegen meiden!

7. Goldene Regel

Kristallsalz als Elektrolyt- und Lichtquelle

 

Konventionelles raffiniertes Natriumchlorid (Kochsalz) stört häufig den Wasser- und Elektrolythaushalt.

Dies zeigt sich z.B. durch geschwollene Finger oder Knöchel nach einer konventionellen Mahlzeit, aber auch durch ein generell „aufgeschwemmtes“ Aussehen.

Die konsequente Nutzung von Himalaya-Kristallsalz hingegen kann den Wasserhaushalt deutlich verbessern. Dies zumindest zeigt sich bei der Anwendung in der Praxis.

Wie du mit Himalaja-Salz und Limetten ganz einfach auch deine Nebennieren entlastest und deinen Stresslevel senkst, erfährst du hier.

 

Fazit

  • Achte auf eine konstante, ausreichende Flüssigkeitszufuhr.
  • Richte die Flüssigkeitszufuhr nach deinem Bedarf. Dieser liegt zwischen 25 und 50 ml pro kg an Körpergewicht.
  • Optimiere die Eigenschaften deines Trinkwassers.
  • Meide Plastikflaschen.
  • Meide Zuckerlimos, Cola und Co.
  • Bewegung ist Leben. Für optimale geistige und körperliche Funktion, solltest du deinen Körperfettanteil senken und Muskelmasse aufbauen.
  • Bringe Licht in deine Zellen, und versorge deinen Körper mit ausreichend Vitamin-D.
  • Konsumiere rohe Fette.
  • Ein „gutes“ Wasser kann ab und zu mit „gutem“ Salz verfeinert werden.

 

Vielen Dank an Kurt Hörmann, der mein Team des BSPT-Studios und mich, erneut mit Fachwissen zum Thema Trinkwasseroptimierung bereichert hat.

Literatur zum Thema

Dr. med. Fereydoon Batmanghelidj, „Sie sind nicht krank, sie sind durstig“.

Wassercluster-groß-1024x770

Ionisiertes Wasser Teil 3 von 3

 

 

[feature_box style=“14″ only_advanced=“There are no title options for the choosen style“ content_font_size=“35″ content_font_font=“Shadows Into Light“ content_font_style=“bold“ content_font_color=“#296692 “ content_font_shadow=“dark“ alignment=“center“]

Im zweiten Kapitel hast Du schon folgendes gelernt:

[/feature_box]

[bullet_block large_icon=“0.png“ width=““ alignment=“center“ font_size=“35″ font_font=“Shadows Into Light“ font_style=“bold“ font_color=“#296690″]

  • Ionen
  • Oxidation (warum wir rosten)
  • Reduktion
  • Redoxreaktion
  • Galvanischer Strom

[/bullet_block]

[feature_box style=“28″ only_advanced=“There are no title options for the choosen style“ content_font_size=“35″ content_font_font=“Shadows Into Light“ content_font_style=“bold“ content_font_color=“#296692″ content_font_shadow=“dark“ alignment=“center“]

In Kapitel 3 lernst Du nun noch folgendes:

[/feature_box]

[bullet_block large_icon=“52.png“ width=““ alignment=“center“ font_size=“35″ font_font=“Shadows Into Light“ font_style=“bold“ font_color=“#296790″ font_shadow=“dark“]

  • Wassercluster
  • Warum ionisiertes Wasser den Muskelaufbau verbessert
  • Wie viel Wasser man trinken sollte
  • Multimedia rund um das Thema ionisiertes Wasser

[/bullet_block]

 

[feature_box style=“18″ title=“Wassercluster“ font_size=“35″ font_font=“Shadows Into Light“ font_style=“bold“ font_color=“#296790″ font_shadow=“dark“ alignment=“center“]

Wassercluster sind kurzzeitige Vereinigungen von  mehreren Wassermolekülen (H2O) zu einer größeren Wassermolekül-Gruppe (von egl. „cluster“)! Diese Cluster geben Auskunft darüber, wie „flüssig“ das Wasser eigentlich ist und wie gut es von den Körperzellen aufgenommen werden kann! Da Wasser nur an der Oberfläche der Cluster reagieren kann, besitzen kleinere Cluster proportional zum Volumen gesehen, eine große Oberfläche!

Es gilt also: je kleiner die Cluster, desto besser UND je kleiner, desto besser die Fähigkeit Stoffe zu lösen!

Dieser Effekt wird durch den Gebrauch eines Ionisierers erreicht! Hier werden die Wasser-Cluster verkleinert, sodass sie besser in die Körperzellen eindringen können! So werden die Wasser-Cluster aus normalem Leitungswasser (ca 10-13 H2O Moleküle) auf eine Größe von ca.  5-6 H2O Molekülen regelrecht verkleinert!

 

[/feature_box]

Die nachfolgenden Bilder veranschaulichen diesen Sachverhalt! Zunächst ist ein Wassercluster von normalem Leitungswasser zu sehen. Dieses bildet sich aus ca. 10-13 Wassermolekülen und wirkt deshalb relativ groß! In Relation gesehen, besitzt es aber eine kleinere Oberfläche, als die Wassercluster von Ionisiertem Wasser!

Wassercluster groß

 

Anschließend sieht man ein Wassercluster von ionisiertem Wasser. Man erkennt, dass dieses aus viel weniger Wasserstoffmolekülen zusammengesetzt ist (in etwa 5-6). Dadurch ist der Cluster zwar deutlich kleiner, als der von normalem Leitungswasser, besitzt aber eine vergleichsweise viel größere Oberfläche! Aufgrund der geringeren Gesamtgröße können die Cluster des Ionenwasser viel einfacher in die Körperzellen eindringen und diese folglich auch viel effizienter mit Nährstoffen versorgen!

Wassercluster ionisiertes Wasser

 

 

[headline style=“1″ font_size=“35″ font_font=“Shadows Into Light“ font_style=“bold“ font_color=“#296790″ font_shadow=“dark“ align=“center“]

Wir fassen also noch einmal alle Eigenschaften von ionisiertem Wasser kurz zusammen:

[/headline]

1. Fördert das Immunsystem und eine ausgewogene Säure-Basen-Balance.
2. Dient als idealer „Rostschutzfaktor“, da es freie Radikale unschädlich macht.
3. Versorgt den Körper  mit frei werdendem Sauerstoff.
4. Ionisierte Mineralien stehen dem Körper zu annähernd 100% zur Verfügung.!!!

+  Die einzigartige Lösungs- und Bindungseigenschaften bringen
1. eine sofortige Bewässerung unserer Zellen.
2. eine ideale Unterstützung der „Entmüllung“ unseres Körpers.
3. einen hohen Trinkgenuss. Denn ionisiertes Wasser schmeckt viel „weicher“ als normales Trinkwasser oder Leitungswasser!!!

+  Die Hochleistungsfilter bringen Sicherheit bezüglich maximaler Reduktion von Medikamentenrückständen, Hormonen, Pestiziden, Schwermetallen und anderen Toxinen aus dem Leitungswasser
+  Schadstoffinformationen werden gelöscht und kristalline Strukturen aufgebaut.

[hyperlink style=“1″ href=“http://wasser-fuers-leben.blogspot.de/search/label/Aktivwasser“ font_size=“20″ font_font=“Shadows Into Light“ font_style=“bold“ font_color=“#296790″ font_shadow=“dark“ align=“center“]Link zum Blog von Kurt Hörmann, über das Thema Aktivwasser. Hier findest Du weitere Infos, über ionisiertes Wasser und darüber hinaus![/hyperlink]

 

 

[feature_box style=“19″ title=“Ionisiertes Wasser für Muskelaufbau“ font_size=“30″ font_font=“Shadows Into Light“ font_style=“bold“ font_color=“#296790″ font_shadow=“dark“ alignment=“center“]

Okay, wenn Du bis hier hin gelesen hast, dann hast Du den Nutzen den Dir ionisiertes Wasser für Dein Training bieten kann verstanden! Hier trotzdem noch ein paar Fakten, wie basisches Wasser (indirekt) zu einem effizienteren Muskelaufbau führen kann:

Basisches oder alkalyines Wasser sorgt für einen effizienteren Nährstofftransport in die Zellen (vgl. Clustergröße)! Somit maximierst Du darüber hinaus auch die Wirksamkeit deiner Supplemente! Gleichzeitig gewährleistet es wiederum einen verbesserten Abtransport von Schadstoffen aus den Körperzellen. Durch das verbesserte basische Milieu, wird eine Dehydrierung und der Verlust von Elektrolyten (vor allem durch Schwitzen beim Training) vermindert! Des Weiteren wird die Übersäuerung der Muskulatur hinausgezögert, was ein längeres und effektiveres Krafttraining ermöglichen kann!

[/feature_box]

[feature_box style=“11″ only_advanced=“There are no title options for the choosen style“ content_font_size=“30″ content_font_font=“Shadows Into Light“ content_font_style=“bold“ content_font_color=“#296790″ content_font_shadow=“dark“ alignment=“center“]

Wie viel Wasser sollte ich  am Tag trinken?

Man kann davon ausgeht, dass täglich ca. zwei ein halb Liter verloren gehen, über:

Schwitzen: ca. 500ml

Atmen: ca. 500ml

Rest: (Urin etc.) ca. 1500ml

und das OHNE TRAINING!

So empfehle ich, mindestens einen Liter Wasser, pro 20 Kilogramm an Körpergewicht/Tag! Bei Training und an heißen Tagen natürlich umso mehr!

[/feature_box]

[headline style=“1″ font_size=“30″ font_font=“Shadows Into Light“ font_style=“bold“ font_color=“#39b738″ font_shadow=“dark“ align=“center“]

Meine ganz persönliche Meinung. Warum ich ionisiertes Wasser trinke

[/headline]
[arrows style=“arrow-2-2.png“ align=“center“]

Als Bodybuilder verwendet man eine ganze Bandbreite an Supplementen! Von A wie Arginin, über M wie Magnesium bist hin zu Z wie Zink, ist alles dabei! Über Sinn und Unsinn von vielen dieser Nahrungsergänzungen muss sich jeder sein ganz individuelles Bild machen. Am besten immer eigene Erfahrungen sammeln und sich dann erst ein Urteil bilden. Egal, was das Internet oder jemand anders darüber sagt und denkt. Bei jedem wirkt alles anders! ABER wenn man schon an solch feinen „Stellschrauben“ wie Supplementen dreht, sollten diese auch ihr maximales Wirkungspotenzial entfalten können! Deshalb ist meine Meinung, Supplemente ja, aber für mich NUR NOCH in Kombination mit ionisiertem Wasser!

Ich spreche in diesem Zusammenhang hier von Effektivität vs. Effizienz!

Effektivität bedeutet für mich, ein Supplement wie bspw. Arginin oder Germanium verzeichnet bei mir einen Nutzen!

Effizienz bedeutet für mich, das Supplement entfaltet auch ein Maximum seiner Wirkung!

Was nützt es mir, bspw. wenn von 100% Arginin nur 30% verstoffwechselt werden können (beispielhafte Prozentangaben)? Deshalb lautet mein Rat: basisches Wasser! Dieses schafft es, meiner Erfahrung nach, die Wirksamkeit von Supplementen zu potenzieren! Außerdem bin ich kein Freund des Kredos -viel hilft viel-! Erziele ich mit 4g Arginin beispielsweise keine nennenswerte Effekte, warum sollte ich dann 8g nehmen? Lieber Qualität vor Quantität! Ionisiertes Wasser hilft mir, Nahrungsergänzungen maximal effektiv einzusetzen!

Onlinesignatur Stößlein

 

 

 

 Abschließend noch etwas für die Augen und die Ohren, zum Thema ionisiertes Wasser:

 

Redox Revolution, Asenbaums Vortrag, 2007

[video_player type=“youtube“ width=“560″ height=“315″ align=“center“ margin_top=“0″ margin_bottom=“20″]aHR0cDovL3lvdXR1LmJlL3VFVzFJeG5UNDgw[/video_player]

Prof. Shirahata, Univ.Fukuoka, über Ionisiertes Wasser, 2005

[video_player type=“youtube“ width=“560″ height=“315″ align=“center“ margin_top=“0″ margin_bottom=“20″]aHR0cDovL3lvdXR1LmJlL0hKSWt4YXZKcGtV[/video_player]

Gemüse reinigen mit ionisiertem Wasser!

[video_player type=“youtube“ width=“560″ height=“315″ align=“center“ margin_top=“0″ margin_bottom=“20″]aHR0cDovL3lvdXR1LmJlL19DX0ZLSnNOckFN[/video_player]

Gesundheitsgeheimnis Wasser, Komplettes Audiobook!!!

[video_player type=“embed“ width=“560″ height=“315″ align=“center“ margin_top=“0″ margin_bottom=“20″]PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iMTAwJSIgaGVpZ2h0PSI0NTAiIHNjcm9sbGluZz0ibm8iIGZyYW1lYm9yZGVyPSJubyIgc3JjPSJodHRwczovL3cuc291bmRjbG91ZC5jb20vcGxheWVyLz92aXN1YWw9dHJ1ZSZ1cmw9aHR0cCUzQSUyRiUyRmFwaS5zb3VuZGNsb3VkLmNvbSUyRnBsYXlsaXN0cyUyRjk5MTIyMSZzaG93X2FydHdvcms9dHJ1ZSI+PC9pZnJhbWU+[/video_player]

bersäuerung-300x205

Ionisiertes Wasser Teil 2 von 3

[headline style=“1″ font_size=“40″ font_font=“Shadows Into Light“ font_style=“bold“ font_color=“#296692″ font_shadow=“dark“ align=“center“]

Warum der Mensch rostet…

Übersäuerung

[/headline]

Bevor wir nun tiefer in die Materie einsteigen, fassen wir noch einmal kurz zusammen, was wir nun schon alles über das Thema ionisiertes Wasser wissen!

 

[feature_box style=“14″ only_advanced=“There are no title options for the choosen style“ content_font_size=“35″ content_font_font=“Shadows Into Light“ content_font_style=“bold“ content_font_color=“#296692 “ content_font_shadow=“dark“ alignment=“center“]

Im ersten Kapitel hast Du schon folgendes gelernt:

[/feature_box]

[bullet_block large_icon=“0.png“ width=““ alignment=“center“ font_size=“30″ font_font=“Shadows Into Light“ font_style=“bold“ font_color=“#296692″ font_shadow=“dark“]

  • Die Bedeutung eines optimalen pH-Werts für den Körper
  • Wie der pH-Wert gemessen wird
  • Wie ein Ionisierer (im Groben) funktioniert
  • Den Einfluss des pH-Wertes auf die Sauerstoffzufuhr von Muskeln, Organen etc.

[/bullet_block]

Wenn Du bis hier hin alles verstanden hast, dann können wir weiter machen. Falls nicht, dann lies Dir, für ein besseres Verständnis, bitte noch einmal Teil eins durch!
[arrows style=“arrow-red-7.png“ align=“center“]

[button_2 color=“blue“ align=“center“ href=“http://bernd-stoesslein.de/ionisiertes-wasser-teil-1-von-3/“]Wiederholung. Zurück zu Kapitel 1[/button_2]

 

[feature_box style=“28″ only_advanced=“There are no title options for the choosen style“ content_font_size=“35″ content_font_font=“Shadows Into Light“ content_font_style=“bold“ content_font_color=“#296692″ content_font_shadow=“dark“ alignment=“center“]

In Kapitel 2 lernst Du folgendes:

[/feature_box]

[bullet_block large_icon=“52.png“ width=““ alignment=“center“ font_size=“35″ font_font=“Shadows Into Light“ font_style=“bold“ font_color=“#296692″ font_shadow=“dark“]

  • Ionen
  • Oxidation (Warum wir rosten)
  • Reduktion
  • Redoxreaktion
  • Galvanischer Strom

[/bullet_block]

 

[feature_box style=“18″ title=“Ionen“ font_size=“40″ font_font=“Shadows Into Light“ font_style=“bold“ font_color=“#296692″ font_shadow=“dark“ content_font_size=“30″ content_font_font=“Shadows Into Light“ content_font_style=“bold“ content_font_color=“#296692″ content_font_shadow=“dark“ alignment=“center“]

Ionen = Atome, oder Gruppen von Atomen, die eine unterschiedliche Anzahl von Protonen und Elektronen aufweisen.

Gibt das Atom nun ein oder mehrere Elektronen ab, wird es zu einem Ion (um genau zu sein, zu einem positiv geladenen Kation!)

Nimmt ein Atom im Gegenzug Elektronen auf, wird es ebenfalls zu einem Ion (und zwar zu einem negativ geladenen Anion!)

Klingt kompliziert, ist es auch! Deshalb beschränken wir uns hier auf die einfachste Variante!

[/feature_box]

[feature_box style=“19″ title=“Oxidation & Reduktion  – Warum wir rosten!“ font_size=“40″ font_font=“Shadows Into Light“ font_style=“bold“ font_color=“#296790″ font_shadow=“dark“ content_font_size=“30″ content_font_font=“Shadows Into Light“ content_font_style=“bold“ content_font_color=“#296790″ content_font_shadow=“dark“ alignment=“center“]

Warum rosten (oxidieren) wir? Ganz einfach, weil wir atmen! Durch Oxidation kommen die Zellen unseres Körpers zwangsläufig in Kontakt mit bestimmten Formen von Sauerstoff, den sog. Oxidantien. Dies stellt ein Dilemma dar, denn wir müssen Atmen, um zu leben. Der Sauerstoff lässt uns aber (ver)rosten, wenn wir nichts dagegen unternehmen!

Zum Sachverhalt:

Oxidation ist zunächst einmal eine chemische Reaktion! Dabei wird Energie freigesetzt bzw. gewonnen, indem eine energiereiche Verbindung zu einer energieärmeren abgebaut (reduziert) wird!

Beispiel aus der Praxis:

Wenn Du isst, führst Du Nahrung (=Energieträger) deinem Organismus zu. Damit versorgst Du Ihn mit Energie, z.B. für ein anstrengendes Workout! Um die zugeführte Energie verstoffwechseln zu können, wird Sauerstoff (O) benötigt!

Und jetzt kommt’s!

Bei diesem Vorgang entsthen auch sogenannte „freie Radikale“, die (im Überfluss) extrem aggressiv und schädigend auf die Körperzellen wirken. Insbesondere auf die kleinen „Kraftwerke“ deines Körpers, die Mitochondrien!

Auch ohne fundierte Chemiekenntnisse zu verstehen:

Oxidation ist untrennbar verbunden mit Reduktion! Den chemischen Vorgang bezeichnet man als Redoxreaktion! (gut merken, wenn Ihr mal bei Wer wird Milinär seid!) Also:

Oxidation = Die Abgabe von Elektonen

Reduktion = Aufnahme von Elektronen

Beides Zusammen = Redoxreaktion!

 

[/feature_box]

[arrows style=“arrow-1-2.png“ align=“center“]

[hyperlink style=“1″ href=“http://soundcloud.com/wasserkultur/sets/gesundheitsgeheimnis-wasser“ font_size=“35″ font_font=“Shadows Into Light“ font_style=“bold“ font_color=“#296790″ font_shadow=“dark“ align=“center“]Audiovortrag über „Rosten und Entrosten“ im menschlichen Körper!   (Titel 3)[/hyperlink]

 

 

 

[headline style=“11″ font_size=“40″ font_font=“Shadows Into Light“ font_style=“bold“ font_color=“#296790″ font_shadow=“dark“ align=“center“]

Der Galvanische Strom!

[/headline]

Ionisierer mit Beschriftung

 

Abbildung zwei zeigt eine schematische Darstellung des Ionisierers, mit Blick ins Innere. Man sieht, wie das Leitungswasser über einen Zulauf (nicht im Bild) in das Gerät und anschließend durch einen Vorfilter läuft. Hier werden 99,9 % der Verunreinigungen des Leitungswassers mittels eines Aktivkohlefilters gereinigt. Es ist möglich, dieses Wasser auch ohne Ionisierung aus dem Gerät laufen zu lassen! Wählt man aber den Modus „Alkaline“, wird das Wasser nach der Filterung durch galvanischen Strom in saures und basisches, antioxidatives Wasser gefiltert! Je nach gewählter Stufe (1-4) erhält man dann ionisiertes Wasser mit einem pH-Wert von bis zu 10,5!

Ionisierungsprinzip mit Beschriftung

 

Abbildung zwei ist eine vereinfachte Darstellung von dem, was innerhalb des Ionisierers geschieht! Es handelt sich um eine sogenannte „Galvanische Wasserzelle“. Nachdem das Wasser den Vorfilter passiert hat, gelangt es in diese Zelle. Dort wird das bereits gefilterte Leitungswasser nun in basisches (reduzierendes) und saures (oxidierendes) Wasser getrennt! Diesen Vorgang bezeichnet man als Elektrolyse, ein Prozess  bei dem mittels elektrischen Stromes eine Redoxreaktion forciert wird! Das Endprodukt sind basisches Wasser,dieses enthält negativ geladenen Bestandteile, wie Kalium, Calium oder auch Natrium und saures Wasser, welches  positiv geladene Teile, wie Schwefel, Phosphor oder auch Chlor enthält.

 

[button_2 color=“blue“ align=“center“ href=“http://bernd-stoesslein.de/ionisiertes-wasser-teil-3-von-3/“]Weiter zu Teil 3[/button_2]

 

pH-Wert

Ionisiertes Wasser Teil 1 von 3

[headline style=“1″ font_size=“40″ font_font=“Shadows Into Light“ font_style=“bold“ font_color=“#296790″ font_shadow=“dark“ align=“center“]

Der pH-Wert – Warum sauer nicht lustig macht!

[/headline]

Der pH- Wert misst den säure- und. basischen Grad einer wässrigen Lösung! Die Skala erstreckt sich von 0,0 bis 14,0.

Da der Mensch zu ca. 70%, und das Gehirn sogar zu 95%, aus Wasser bestehen, laufen logischerweise auch alle Stoffwechselvorgänge in diesem Milieu ab! Die nachfolgende Abbildung gibt einen kleinen Überblick, über die relevanten pH-Werte, wie sie uns im alltäglichen Leben begegnen.

pH-Wert

 

Mittelpunkt der Skala bildet ein neutraler Wert, von 7,0. Ab diesem Wert, bis 14,0 spricht man von einem basischen oder alkalischen Milieu. Unter einem Wert von 7,0, liegt ein saures Milieu!

Wie messe ich den pH-Wert? Der pH-Wert wird mithilfe eines Indikatorfarbstoffes ermittelt, welcher bei Hinzufügen Farbveränderungen erzeugt. Das nachfolgende Beispiel veranschaulicht die unterschiedlichen Farbveränderung und die damit verbundenen pH-Werte, anhand des Vergleiches zwischen normalem Leitungswasser und unterschiedlich stark ionisiertem Wasser.

 

[img_text_aside style=“2″ image=“http://bernd-stoesslein.de/wp-content/uploads/2014/01/20140131_111340-168×300.jpg“ image_alignment=“left“ headline=“Indikatorfarbstoff“ text=“

Wird einfach mittels Pipette in die Testflüssigkeit gegeben. Bitte danach NICHT MEHR TRINKEN!!!

“ alignment=“center“][/img_text_aside]

 

 

[img_text_aside style=“2″ image=“http://bernd-stoesslein.de/wp-content/uploads/2014/01/Leitungswasser-Kulmbach-300×225.jpg“ image_alignment=“right“ headline=“Leitungswasser“ text=“

Farbveränderung von herkömmlichem Leitungswasser (aus Kulmbach), durch das Hinzufügen eines Indikatorfarbstoffes. Der ermittele pH-Wert liegt hier bei ca. 8!

“ alignment=“center“][/img_text_aside]
[img_text_aside style=“2″ image=“http://bernd-stoesslein.de/wp-content/uploads/2014/01/Ionisiert-Stufe-2-300×225.jpg“ image_alignment=“left“ headline=“Ionisiertes Wasser (Stufe 2)“ text=“

Hier sehen wir die Farbveränderung von Wasser, NACHDEM es durch den Ionisierer gelaufen ist, mit Stufe 2. Dieses ionisierte Wasser besitzt zwar ebenfalls einen  pH-Wert von 8, auffällig ist aber das viel dunklerer Blau, im Vergleich zum herkömmlichen Leitungswasser! Dies wird durch die Ionisierung verursacht!

“ alignment=“center“][/img_text_aside]

[img_text_aside style=“2″ image=“http://bernd-stoesslein.de/wp-content/uploads/2014/01/Ionisiert-Stufe-4-300×225.jpg“ image_alignment=“right“ headline=“Ionisiertes Wasser (Stufe 4)“ text=“

Hier zeigt sich die Farbveränderung von ionisertem Wasser (Stufe 4).  Das Wasser besitzt nun einen pH- Wert von 10-10,5! Optimal vor, während und nach dem Training!

“ alignment=“center“][/img_text_aside]

 

 

[img_text_aside style=“2″ image=“http://bernd-stoesslein.de/wp-content/uploads/2014/01/Sauer-Stufe-4-300×225.jpg“ image_alignment=“left“ headline=“Saures Wasser“ text=“

Bei ’saurem‘ Wasser liegt der pH-Wert nur noch bei ca. 3! Aber auch dieses Wasser kann man nutzen, bspw. zum Entkalken oder Putzen!

“ alignment=“center“][/img_text_aside]

 

Ntürlich exisieren auch die Ionisierungstufen 1 ( pH-Wert ca. 7,4) und  3 (pH-Wert ca.9)! Auf eine separate Auflistung mit Bildern wurde hier aber verzichtet.

[headline style=“1″ font_size=“35″ font_font=“Shadows Into Light“ font_color=“#2A6690 “ font_shadow=“dark“ align=“center“]

So funktioniert der Ionisierer

[/headline]

[arrows style=“arrow-blue-1.png“ align=“center“]

 

[video_player type=“youtube“ youtube_show_title_bar=“Y“ youtube_force_hd=“hd720″ width=“560″ height=“315″ align=“center“ margin_top=“0″ margin_bottom=“20″]aHR0cDovL3lvdXR1LmJlL0ROUjczRjZfNDdJ[/video_player]

[headline style=“1″ font_size=“35″ font_font=“Shadows Into Light“ font_color=“#296790″ font_shadow=“dark“ align=“center“]

Warum macht sauer nun also doch nicht lustig???

[/headline]

[headline style=“18″ font_size=“30″ font_font=“Shadows Into Light“ font_color=“#296790″ font_shadow=“dark“ align=“center“]

Aus folgenden Gründen…

[/headline]

[headline style=“1″ font_size=“30″ font_font=“Shadows Into Light“ font_style=“bold“ font_color=“#296790″ font_shadow=“dark“ align=“center“]

Der menschliche Organismus funktioniert nur, wenn der pH-Wert stimmt! Dieser liegt bei ca. 7,4!

[/headline]

basisch vs. sauer

[headline style=“1″ font_size=“30″ font_font=“Shadows Into Light“ font_style=“bold“ font_color=“#296790″ font_shadow=“dark“ align=“center“]

Der pH- Wert im Blut wir durch ein (sehr komplexes) sogenanntes „Puffersystem“ reguliert. Daran beteiligt sind u.a. Proteine, Salze und gelöster Kohlenstoffdioxid.

[/headline]

Puffersystem Blut

[headline style=“1″ font_size=“30″ font_font=“Shadows Into Light“ font_color=“#296790″ font_shadow=“dark“ align=“center“]

Je niedriger der pH-Wert im Körper ist, desto geringer ist auch die Sauerstoffaufnahme! (Da der Proteinkomplex Hämoglobin nicht mehr ausreichend Sauerstoff produzieren kann!)

[/headline]

Rotes Blutkörperchen

[headline style=“1″ font_size=“30″ font_font=“Shadows Into Light“ font_style=“bold“ font_color=“#296790″ font_shadow=“dark“ align=“center“]

Folglich können die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) nicht mehr genug Sauerstoff von der Lunge zu den Organen, Muskeln etc. transportieren!!!

[/headline]

 

[button_2 color=“blue“ align=“center“ href=“http://bernd-stoesslein.de/ionisiertes-wasser-teil-2-von-3/“ new_window=“Y“]Weiter zu Teil 2…[/button_2]