Beiträge

botswana-1652945_1280

Was Wasserbüffelfleisch so besonders macht

Wasserbüffelfleisch, das beste Fleisch der Welt?

Der Wasserbüffel (Bubalus arnee) gehört zur Familie der Rinder (Bovinae) und ist die am verbreitetse und bekannteste Art der sogenannten Asiatischen Büffel (Bubalus). In unseren Breitengraden ist der Wasserbüffel meist nur für seine Milch berühmt, die zur Herstellung von Büffelmozzarella verwendet wird.

Weit weniger bekannt sind allerdings die zahlreichen positiven und wohl einzigartigen Eigenschaften des Wasserbüffel Fleisches.

Wasserbüffelfleisch reduziert oxidativen Stress

Rotes Fleisch ist eine gute Quelle für hochwertige Proteine und Eisen. Leider gerät insbesondere der Verzehr von rotem Fleisch immer häufiger in Misskredit, da es z.B. häufig in Verbindung mit negativen Auswirkungen auf das kardiovaskuläre System gebracht wird.

Ob du an Eisenmangel leidest, kannst du ganz einfach und bequem  – dennoch professionell – mit einem Eisenmangel Testkit  von zu Hause aus in Erfahrung bringen.

water-buffalo-334452_1280

Im Vergleich mit Menschen, die nie zuvor Wasserbüffel konsumierten konnten Untersuchungen zeigen, dass der Verzehr von qualitativ hochwertigem Wasserbüffelfleisch eine signifikante Senkung des Gesamtcholesterins bewirkt, Trigylceridwerte senkt, den Pulsschlag verringert sowie die Toleranz für oxidativen Stress verbessert. [1]

Was ist oxidativer Stress?

In aller Kürze und – je nach Literatur – beschreibt der Begriff des oxidativen Stress Folgendes:

Normale Körperzellen besitzen die Fähigkeit, sogenannte reduzierende oder oxidierende Stoffe zu neutralisieren. Dies geschieht wiederum durch die Fähigkeit, oxidierende/reduzierende Stoffe zu „bevorraten“.

Entsteht ein Ungleichgewicht zwischen diesen „Pools“, kommt es zum sogenannten oxidativen Stress. Dieser zerstört folglich z.B. die Entgiftungs- und Reparaturmechanismen der Zellen und führt so zwangsläufig zu deren „Entartung“ bzw. Zerstörung.[2] [3]

Wasserbüffelfleisch und seine einzigartigen Nährwerte

Wie bereits erwähnt, enthält Büffelfleisch vergleichsweise beachtlich viel Protein und Eisen.

Während Rindfleisch durchschnittlich 22% Protein und 1% Eisen enthält, kann das Fleisch des Wasserbüffels mit satten 24% Protein und mindestens 2% Eisen glänzen!

Vergleicht man das Fleisch des Wasserbüffels hinsichtlich dieser und anderer Werte (wie z.B. kcal, Fettgehalt oder Cholesterin) mit anderen sehr häufig verzehrten Fleischsorten, wie etwa Rindfleisch, Lamm oder auch Huhn, so hat auch hier der Büffel ganz klar die Nase – oder besser gesagt seine Schnauzte – vorne (siehe Tabelle).

Bildschirmfoto 2017-03-12 um 20.21.31

Nährwerte von Wasserbüffel im Vergleich zu anderen Fleischsorten, Quelle: Büffel-Bill®

Wasserbüffel ist reich an Omega 3 und CLA

water-buffalo-279976_1280

Wasserbüffel und CLA

Die Liste der positiven Eigenschaften von Wasserbüffelfleisch geht weiter. Das Fleisch dieser Büffelart beeindruckt nicht nur mit einem guten Verhältnis zwischen den Fettsäuren Omega 3 und Omega 6, sondern auch durch den hohen Gehalt an sogenannter konjugierter Linolsäure (engl. conjugated linoleic acids -> CLA).

Konjugierte Linolsäure (CLA) ist ein Begriff, der eine Gruppe an ungesättigten Fettsäuren beschreibt, die aus 18 Kohlenstoffatomen bestehen und viele Vorteile für die Körperzusammensetzung und den Energiestoffwechsel des menschlichen Organismus bieten.[4] [5]

Der Gehalt an CLA wird in Wiederkäuern – wie dem Wasserbüffel – insbesondere durch die aufgenommene Nahrung beeinflusst. Das bedeutet, je mehr natürliche Nahrung (Gras, Wildblumen etc.) gefressen wird, desto höher auch der Anteil der ungesättigten Fettsäure CLA am Fleisch des Tieres. [6]

Wasserbüffel und Omega-3 Fettsäuren

Neben den hochwertigen Fettsäure CLA ist das Fleisch des Wasserbüffels auch reich an der Fettsäure Omega-3 und gleichzeitig arm an Omega-6.

Omega-3 Fettsäuren sind landläufig unter dem Begriff „gute Fette“ bekannt. Sie kommen auch in den grünen Blättern von Pflanzen und Algen vor.

Weitere und meist bekannte Quellen für Omega-3-Fettsäuren sind Fisch(öl) und Leinsamen(öl).

Neben Fisch und Leinsamen enthält aber auch rotes Fleisch grundsätzlich Omega-3-Fettsäuren. Durch die moderne Massentierhaltung ist der natürliche Gehalt an Ω-3-Fetten meistens jedoch nur noch verschwindend gering.

Normalerweise lautet der Spruch: „Du bist, was du isst“. Geht man einen Schritt weiter, dann müsste es wohl korrekter lauten:

Du bist das, was das Tier, das du gerade isst, gegessen hat“.

buffalo-1060943_1280

Die positiven Eigenschaften des Wasserbüffelfleischs liegen zu einem Großteil also wohl auch an der hochwertigen Nahrung, die dieses schöne, ruhige und robuste Tier frisst.

Denn soweit es die klimatischen Bedingungen zulassen, ernährt sich der Wasserbüffel ausschließlich von frischem Gras, Kräutern und Wildblumen.

Hinzu kommt, dass der Wasserbüffel das gesamte Jahr über im Jahr im Freien lebt, sich viel bewegt (dadurch sehr stressarm lebt) und vollständig ohne Antibiotika, Hormone oder Kraftfutter aufgezogen wird.

Alle die bisher genannten Vorteile des Wasserbüffelfleischs machen es – m. M. n. insgesamt zu einem wesentlich gesünderen Fleisch, das sich ideal und insbesondere für das schnellere erreichen sportlicher Ziele eignet.

Mit der Investition in den Verzehr von Wasserbüffelfleich legst du also eine optimale ernährungstechnische Basis, um einen stärkeren, leistungsfähigeren, schnelleren, gesünderen und sportlich muskulöseren Körper zu erreichen bzw. zu erhalten.

Meine Empfehlung – Büffel Bill®

Auch wenn die in diesem Artikel genannten Eigenschaften wohl im Allgemeinen für viele Wasserbüffel Fleischquellen gelten mögen, so beziehen sie sich im Speziellen auf meine positiven Erfahrungen (auch in Zusammenarbeit mit meinen Klienten) mit den Produkten von Büffel Bill®

Denn diese verbürgen sich für eine höchstmöglich nachhaltige, ethische und eine stressfreie Tierhaltung in der freien Natur ihrer Wasserbüffel.

Dies lässt sich auch im Geschmack des Wasserbüffel Fleisches oder z.B. auch des Wasserbüffel Mozzarellas ausmachen. Den größten Unterschied konnte ich z.B. in der „Bissfestigkeit“ des Fleisches ausmachen. Dieses ist zwar saftig, aber hat eine viel „bessere“ Konsistenz als das einem sonnst bekannte rote Fleisch.

Zudem wird bei Büffel Bill® der Service ganz groß geschrieben und von der reibungslosen Bestellung bis hin zur sagenhaften Haptik und Optik der gelieferten Waren stimmt einfach alles!

Deshalb empfehle ich dir – wie allen meinen Kunden – dringend in hochwertiges Fleisch zu investieren. Es kann nicht sein, dass man einen 3000€ Grill zu Hause stehen hat und sich dann Fleisch „draufknallt“, das weniger kostet als eine Dose Katzenfutter!

Wasserbüffel Zubereitung

Die „Grill-Box“ von Büffel Bill® auf dem Grillrost. Es war ein gigantisches Grillfest!

Büffel Bill® wird übrigens auch von dem von mir sehr geschätzen und weltweit renommiertesten „Strength Coach“ Charles R. Poliquin, alias „Strength Sensei“ empfohlen. Ein Video von Charles zu Wasserbüffelfleisch findest du hier.

Da ich Charles persönlich kenne und er nichts empfehlen würde, hinter dem er nicht 100% steht ist dies ein weiteres Qualitätskriterium für mich. Was Charles über meine Erfindung -die BAMBOO BENCH®– zum schmerzfreien Bankdrücken sagt erfährst du hier.

Fazit

Wenn es um die Frage geht, ob rotes Fleisch nun „gut“ oder „schlecht“ ist, dann kann man wohl auch hier wieder nur sagen: Es kommt auf die Qualität an!

Mein Rat ist also folgender: Bevor du Unmengen für Nahrungsergänzungen, Supplementen, „Superfoods“ und anderen Dingen ausgibst, um deine Gesundheit positiv zu beeinflussen, solltest du zunächst bei den Grundlagen „anfangen“.

Wenn du also in hochwertiges Wasserbüffelfleisch investierst, bekommst du schon eine „ganze Ladung“ positiver Inhaltsstoffen geliefert, die so manches Nahrungsergänzungsmittel dann auf einmal überflüssig machen können.

Es ist wie beim Hausbau. Wenn das Fundament nicht solide gebaut ist, nützen dir die besten Dachziegeln nichts.

Gleiches gilt für das Krafttraining. Wenn die „Basics“ nicht stimmen, wird sich kein nennenswerter Erfolg einstellen.

Mein dringender Appell besteht darin, wenigstens Wasserbüffelfleisch in deinen Verzehr von rotem Fleisch zu integrieren. Nicht zuletzt auch aus Gründen der Variation, die es dir ermöglicht, weniger Intoleranzen oder Lebensmittelunverträglichkeiten zu entwickeln.

Bildschirmfoto 2017-03-12 um 20.05.37

Brisket aus der Büffel Bill® „Grill-Box“ vor der „Raubtierfütterung“ 😉

Durch Wasserbüffelfleisch sorgst du also für mehr Abwechslung bei deiner Nahrung, was sich sicherlich positiv durch mehr Progression bei deinen Trainingsfortschritten und deiner Körperzusammensetzung äußern wird.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann abonniere unseren Blog und

hinterlasse einen Kommentar.


Literatur zum Thema:

[1] Vgl. Eur J Clin Nutr. 2010 Sep;64(9):1000-6. doi: 10.1038/ejcn.2010.108. Epub 2010 Jun 30.

Beneficial impact on cardiovascular risk profile of water buffalo meat consumption.

Giordano G1, Guarini P, Ferrari P, Biondi-Zoccai G, Schiavone B, Giordano A.

[2] Vgl. R. F. Schmidt u. a.: Physiologie des Menschen. Springer, 2007, S. 957 ff.

[3] Vgl. David Heber, George L. Blackburn, Vay Liang W. Go, John Milner (Hrsg.): Nutritional Oncology. Academic Press, 2006.

[4] Vgl. Campbell B, Kreider R. Conjugated linoleic acids. Curr Sports Med Rep. 2008;7:237–41. doi: 10.1249/JSR.0b013e31817f2aab. [PubMed] [Cross Ref]

[5] Vgl. J Int Soc Sports Nutr. 2015; 12: 36.

Published online 2015 Sep 17. doi:  10.1186/s12970-015-0097-4

PMCID: PMC4574006 A review on effects of conjugated linoleic fatty acid (CLA) upon body composition and energetic metabolism

Tatiana Ederich Lehnen, Marcondes Ramos da Silva, Augusto Camacho, Aline Marcadenti, and Alexandre Machado Lehnen

[6] Vgl. Lipids. 2003 Jun;38(6):657-64.Differences in CLA isomer distribution of cow’s milk lipids.

Kraft J1, Collomb M, Möckel P, Sieber R, Jahreis G.

olive-oil-968657_960_720

Ketose Ernährung – Mit viel Fett zum Erfolg? Teil I

Was ist Ketose?

Von Ketose spricht man, wenn der Körper sich in einem Zustand befindet, um Energie bereitzustellen, wenn Zucker (Glukose) nicht oder nur in sehr geringem Maße zur Verfügung steht.

Den Zustand der Ketose zu erreichen ist ein normaler Stoffwechselvorgang, der uns Menschen am Leben erhält, wenn wir länger nichts zu essen haben. Eine sehr fettreiche und dafür kohlenhydratarme Ernährungsweise unterstützt diesen Vorgang ohne das nagende Gefühl des Hungerns.

Wie deine Zellen „atmen“

Wenn du etwas isst, dann dient dies – aus biologischer/biochemischer Sicht – in erster Linie dazu, deinen Körper mit Energie zu versorgen. Dies geschieht durch die sogenannte „Zellatmung”, einem Stoffwechselvorgang bei dem Adenosin Triphosphat (kurz ATP) entsteht.

ATP ist quasi der Energielieferant auf Zellenebene und wird hauptsächlich in den „Kraftwerken“ deiner Zellen „hergestellt“. Diese Kraftwerke heißen Mitochondrien.

Um Energie zu erzeugen, kann der Körper zwei Hauptenergielieferanten nutzen: Kohlenhydrate (Zucker) und Fette.

Zündstoff Zucker

In der Regel sind Kohlenhydrate (also Zucker) die Hauptenergielieferanten im Körper. In diesem Zusammenhang spielt auch dein Blutzucker eine Rolle (dazu gleich mehr). Auch wenn die Energie in Form von Zucker/Kohlenhydraten wichtig ist, ist dessen Aufnahmemenge in deinem Körper begrenzt.

So kann dein Körper täglich nur etwa 1000-1600 kcal in Form von Kohlenhydraten/Zucker aufnehmen. Diese werden dann vorwiegend in deinem Gehirn, der Leber und den Muskelzellen gespeichert (in den sogenannten Glykogenspeichern; Glykogen = Zuckerspeicher). Wieviel Glykogen im Körper aufgenommen werden kann, ist maßgeblich von der Muskelmasse abhängig. Je mehr Muskelmasse, desto größer das Speichervolumen.

Wenn man bedenkt, dass ein durchschnittlicher, erwachsener Mensch ohne sportliche Betätigung und ohne nennenswerte Anstrengung um die 2000 kcal pro Tag verbraucht, wäre es eine ziemlich enge Geschichte, wenn du dich nur auf deine Glykogenspeicher verlassen müsstet, um deinen Körper mit Energie zu versorgen.

Feines Fett

Der zweite Hauptenergielieferant deines Körpers sind Fette bzw. Ketone/Ketonkörper die bei dessen Verstoffwechslung entstehen. Im Gegensatz zu Kohlenhydraten (Zucker) sind die Fettspeicher deines Körper quasi unendlich.

Theoretisch kann dein Fettreservoir auch aufgebraucht werden, je nachdem, wie lange du ohne Essen auskommst. Menschen können aber – wie du sicher weist – in absoluten Notsituationen monatelang ohne Nahrung überleben.

Wenn dein Körper den Schalter umlegt

Stehen dir nur noch wenige Kohlenhydrate (Zucker) zur Energiegewinnung zur Verfügung, werden deine Körperzellen auf Ketonkörper zurückgreifen. Dein Körper/deine Köperzellen haben also die Wahl, ihre „Kraftwerke“ (Mitochondiren) entweder mit Kohlenhydraten oder mit Fetten zu „befeuern“.

Selbst dein Gehirn, welches auf die Zufuhr von Zucker angewiesen ist, kann seinen „Energieschalter“ auf Fettverbrennung umlegen.

Ketonkörper stellen sogar einen Brennstoff besonderer Qualität dar, denn wenn dein Körper Fett in seinen „Kraftwerkern“ verbrennt, entsteht weniger sogenannter „oxidativer Stress“ bzw. sogenannte „freie Radikale“.

Außerdem steht dem „Kraftwerk“ mehr Energie zur Verfügung. Denn 1 g Kohlenhydrate liefert ca. 4 kcal während 1 g Fett gute 9 kcal an Energie zur Verfügung stellt!

Wie funktioniert Ketose?

Zunächst einmal muss dein Blutzucker und dein Insulin niedrig genug sein, damit dein Körper überhaupt einen Sinn darin sieht, die Energie die in deinen Fettzellen gespeichert ist (in Form von Triglyceriden) zur Energiegewinnung heranzuziehen.

Ist dies gegeben, dann wird dein Körper seine Kraftwerke in den Zellen mit Fett befeuern, durch einen relativ komplexen Vorgang (Beta-Oxidation) und unter Zuhilfenahme einer Substanz (hormon sensitive lipase) welche ich an dieser Stelle aufgrund der Komplexität nicht näher ausführen möchte.

Steigt die Anzahl der Ketonkörper in deinem Blutkreislauf, beginnen dein Hirn, deine Muskeln und dein Herz ihre Energie aus dieser Energieform zu beziehen.

 Dies bietet dir viele Vorteile, darunter zum Beispiel:

  • Senkungen des Blutzuckerspeigels (insbesondere bei Diabetes relevant)
  • positive Auswirkung bei Epilepsie
  • Linderung von Alzheimer und Parkinson
  • Körperfettreduktion
  • weniger Gelenkschmerzen
  • usw.

Alles Käse – Der Ketose Mythos mit Dem Zucker

Sind Kohlenhydrate in deiner Ernährung unerlässlich? Hartnäckig halt sich der Mythos, dass falls du deinem Körper bzw. deinem Gehirn keinen Zucker (in Form von Kohlenhydraten) zuführst, du irgendwann umkippst und dich von dieser Welt verabschiedest …

Nun, es stimmt zwar, dass dein Gehirn Zucker (Glukose) benötigt und auch deine roten Blutkörperchen, ABER dein Körper kann Ketonkörper auch in Glukose umwandeln, um deine grauen Zellen mit dem nötigen Zuckerbrennstoff zu versorgen!

Kurz und knapp: Es ist wahr, dass dein Gehirn Zucker braucht. Aber es STIMMT NICHT, dass du deswegen unbedingt auch Zucker (Kohlenhydrate) zu dir nehmen musst!

From Ketosis with Love – Wie du den Zustand der Ketose erreichst

Entgegen vieler Meinungen die im Internet kursieren, ist es nicht möglich, den Zustand der Ketose bereits nach 72 Stunden ohne Kohlenhydrate zu erreichen!

Dein Körper muss sich erst daran gewöhnen, dass ihm plötzlich der „Kohlenhydrat-Hahn“ zugedreht wurde und eine Notwendigkeit darin sehen, an seine – aus seiner Sicht – sehr wertvollen Fettspeicher heranzugehen.

Um den Zustand der Ketose zu erreichen, sind mehrere Wochen nötig. Je nach Individuum wohl mindestens vier oder mehr.

In dieser Zeit sollten auf keinen Fall mehr als 60 g Kohlenhydrate pro Tag konsumiert werden.

Besser noch weniger als 30 g, und wer ganz empfindlich auf den Verzehr von Kohlenhydraten reagiert (und diese schnell ansetzt), der sollte in der Umstellungsphase auf dem Weg in die Ketose lieber komplett auf Kohlenhydrate verzichten (was praktisch nicht 100 % möglich ist, da alles zumindest Spuren von KH enthält).

Ein gutes allgemeinverständliches Buch zu diesem Thema ist „The Art and Science of Low Carbohydrate Living: An Expert Guide to Making the Life-Saving Benefits of Carbohydrate Restriction Sustainable and Enjoyable“. Wer mehr in die Richtung Bodybuilding tendiert bzw. die Ketose auch gezielt für den Muskelaufbau in Erwägung zieht, dem empfehle ich zusätzlich „Die Anabole Diät: Ketogene Ernährung für Bodybuilder“.

Alles Käse – Der Ketose Mythos mit der Ketoazidose

Im Zusammenhang mit Ketose hört man öfters Personen mit gefährlichem Halbwissen sagen, Ketose wäre etwas ganz „Schlimmes“. Diese Personen bringen hier zwei verschiedene Dinge grundlegend durcheinander.

Denn während der Zustand der ernährungsbedingten Ketose völlig ungefährlich ist, gibt es tatsächlich auch die sogenannte Ketoazidose.

Eine normale Ketose tritt auf natürliche Art und Weise ein, wenn du sechs bis acht Stunden nichts gegessen hast (in abgeschwächter Form, denn wie oben beschrieben, braucht die Umstellung mehrere Wochen).

Ketoazidose hingegen entsteht (ganz vereinfacht), wenn sich zu wenig Insulin im Körper befindet. So kann diese z.B. bei Typ I Diabetikern entstehen, die sich nicht ausreichend Insulin spritzen.

Bei einer ketogenen Ernährungsform, wie bspw. der Atkins Diät oder der Anabolen Diät  besteht also keine Gefahr einer Ketoazidose. (Bei letzterer handelt es scih nicht um eine klassische „Diät“, sondern eine Ernährungsform).

Fazit

Dieser kurze Exkurs in die Welt der Ketone gibt dir einen ersten Einblick ins Thema Ernährung durch Fett und Protein.

Fett macht nicht zwangläufig fett, sondern kann (richtig angewendet) sogar dabei helfen, dich fitter und gesünder zu machen.

Die alte Mär, Fett wäre ungesund und würde zu Arterienverkalkung, Herzinfarkten und anderen Gesundheitsproblemen führen, stammt ohnehin von der Getreidelobby, die lieber ihr „gesundes“ Müsli bei dir auf dem Frühstück sieht als zum Beispiel Eier mit Speck.

Fett ist wichtig für deinen Körper, da er daraus Cholesterin bildet, was chemisch gesehen die direkte Vorstufe von Testosteron ist.

Wenn du dich also extrem fettarm ernährst, dann besteht meiner Meinung nach eher die Wahrscheinlichkeit „verkalkte“ Aterien zu bekommen, da dein Körper dann versucht selbst Cholesterin herzustellen, das er für verschiedene hormonelle Prozesse benötigt.

Führst du allerdings regelmäßig Fette mit der Nahrung zu, dann wird dein Körper weniger Fett speichern.

Was du allerdings unbedingt vermeiden solltest, sind Transfette!

Hast du schon Erfahrungen gemacht mit einer fettreichen Ernährung?

Hinterlasse einen Kommentar!


 

 

giant-rubber-bear-1089612_960_720

Brauchst du nach dem Training wirklich Kohlenhydrate?

Helfen dir Kohlenhydrate, insbesondere schnellverdauliche „Einfachzucker“ wie z.B. Maltodextrin oder „Wachsmeisstärke“, wirklich, nach dem Training die ebenfalls im Shake konsumierten Proteine besser aufzunehmen?

Um dieses Thema ranken sich viele Mythen, und oft wird etwas einfach „wahr“, weil es einfach „alle“ so machen und dies als „erwiesen“ gilt. Doch wer sind eigentlich „alle“ bzw. diejenigen, die diese Empfehlungen geben?

Dieser Artikel soll dir einen möglichst fundierten Einblick ins Thema – ja oder nein – zu Kohlenhydrate direkt nach dem Training geben.

Denn:

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist“ (Henry Ford)

Schauen wir uns nun ein paar unterschiedliche Studien zum Thema Kohlenhydratverzehr direkt nach dem Training an …

Die landläufige Meinung

Insbesondere in Bodybuilder Kreisen besteht generell folgende Meinung :

Kohlenhydrate (insbesondere schnellverdauliche, wie Maltodextrin) in den 30 Minuten nach dem Training verursachen eine Insulinausschüttung, die dafür sorgt, dass das Protein (welches ebenfalls im Shake nach dem Training enthalten ist) effizienter in die (Muskel)Zellen transportiert wird. Dies soll für schnellere Regeneration nach einem harten Training sorgen …

Es besteht also die Hypothese (also die Annahme), eine Kombination aus Proteinen und (schnellverdaulichen) Kohlenhydraten hätte eine positive Wirkung (bezüglich Effizienz/schnellerer Aufnahme) auf die Proteinsynthese.

Diese Hypothese klingt zunächst einmal logisch, doch werfen wir mal einen Blick auf einige Studien …

Kohlehydrate nach dem Training – Verschiedene Studien

male-719559_960_720

Børsheim et al. (2004)

Elisabeth Børsheim und Ihre Kollegen[1] testeten die Kohlenhydrataufnahme nach dem Training entweder mit einer Menge von 100g Maltodextrin oder einem Placebo.

Ergebnis: Es fand keine Verbesserung der Proteinsynthese statt! Erwähnenswert bleibt hier natürlich, dass hier kein Protein im Shake nach dem Training konsumiert wurde, sondern nur Maltodextrin.

Maltodextrin ist ein „Kohlenhydratgemisch“, welches aus Maisstärke hergestellt wird.  Gemisch deshalb, weil es Einfach-, Zweifach-  sowie lang- und kurzkettige Vielfachzucker enthalten kann. Je nach Art enthält Maltodextrin somit ca. 400 kcal auf 100g, besteht also quasi zu 100% aus Zucker

Kerksick & Leutholtz, (2005)

Untersuchungen von Kerksick & Leutholtz zeigten, dass die Gabe von Aminosäuren nach dem Training einen vergleichbaren Effekt auf die Proteinsynthese haben, wie in Kombination mit Kohlenhydraten.

“… a small dose of amino acids after resistance exercise has been found to stimulate similar changes in protein synthesis and protein balance […] with carbohydrate or without carbohydrate.”(Kerksick & Leutholtz, 2005)

Rasmussen et al. (2000) Miller et al. (2003), Bird et al. (2006),

Miller et al. und Bird et al. untersuchten die Gabe von 35g Kohlenhydraten nach dem Training und fanden heraus, dass dies wohl einen (pisitven?) Effekt auf die Proteinsynthese nach dem Workout hätte.

Für mich ist jedoch die Tatsache nicht nachvollziehbar, dass hierbei nur 6 g an Protein von den Versuchspersonen konsumiert wurden …

Schon im Jahr 2000 wurde dieses Studiendesign von Rasmussen verwendet, dessen Ergebnisse allerdings denen von Miller & Bird widersprechen. So berichtete dieser, dass die aufgenommene Proteinmenge die Proteinsynthese verbesserte, die Kohlenhydrate allerdings keinen Effekt hatten.

Erwähnenswert ist hier z.B. aber auch das Studiendesign von Miller, da dieses ziemlich brutal war und seine Probanden wohl auch eher unterernährt, um solch ein Training zu absolvieren.

Nach einer Fastenzeit mussten sie 10 Sätze à 8 Wiederholungen an der Beinpresse absolvieren mit 80% ihres 1RM (Repetition Maximum) also Ihrer Maximalkraft/Maximalgewichtes. Gleich danach mussten sie 8 Sätze à 8 Wiederholungen am Beinstrecker absolvieren, ebenfalls mit 80% ihres 1RM!

Um sich von diesem (gerade für untrainierte sehr intensivem) Training zu „erholen“, wurden ihnen lediglich 6g Protein, dafür aber 35g Kohlenhydrate verabreicht.

Unter solchen Bedingungen sollte es wohl kein Wunder sein, wenn selbst nur Kohlenhydrate nach dem Training (die 6g kann man aufgrund der geringen Menge wohl getrost vernachlässigen) einen positiven Effekt auf die Proteinsynthese/Regeneration haben.

Doch selbst in dieser Studie kam man zu dem Ergebnis, dass dies nicht der Fall war.

Koopman et al. (2007)

Ein inteligenteres Studiendesign wurde von Koopman et al. verwendet. Hier wurde der Einfluss auf die Proteinsynthese hinsichtlich unterschiedlicher Gaben von Kohlenhydraten untersucht.

Zum einen mit 0,015g und zum anderen mit 0,6g Kohlenhydraten pro kg an Körpergewicht.

Ergebnis: “Whole body protein breakdown, synthesis, and oxidation rates, as well as whole body protein balance, did not differ between experiments. […] In conclusion, coingestion of carbohydrate during recovery does not further stimulate postexercise muscle protein synthesis when ample protein is ingested.”

Zu deutsch: Es gab weder Unterschiede bezüglich der Aufspaltung von Proteinen, der Aufnahme oder Oxidationsraten, noch bezüglich der gesamten Proteinbilanz. Das Resultat; die zusätzliche Aufnahme von Kohlenhydraten während der Erholungsphase (nach dem Training), hat keinen Mehreffekt auf die Muskel Proteinsynthese, wenn genug Protein (alleine) konsumiert wird.

Glynn et al. (2010)

In einer anderen Studie untersuchten Glynn et al., ob mehr besser ist, wenn es um die aufgenommene Menge an Kohlenhydraten nach dem Training geht.

Sie kamen zu dem Ergebnis, dass 70g Kohlenhydrate post workout  – also nach dem Training – keinen weiteren Effekt auf die Proteinsynthese haben als 30g.

Des Weiteren stellten sie in ihren Untersuchungen fest, dass eine verbesserte/gesteigerte Aufnahme von Proteinen (=Proteinsynthese) nach dem Training wohl fast nur auf die Verstoffwechslung bzw. das aufgenommene Protein nach dem Training zurückzuführen ist und nicht/weniger auf Kohlenhdyrate (gleich welcher Menge) und den damit beeinflussten Insulinspiegeln.

Stapels et al. (2011)

Um der Diskussion endlich ein Ende zu setzen, startete Stapels et al. eine Untersuchung in der sie ihren Versuchspersonen entweder 25g Whey Protein ODER 25g Whey Protein UND 50g Maltodextrin gaben.

Auch sie kamen zu dem Ergebnis, dass es keinen Unterschied macht, ob man nun nur 25g oder zusätzlich 50g Kohlenhydrate (in Form von Maltodextrin) konsumiert. Die Proteinsynthese wird dadurch (Maltodextrin) nicht verbessert.

Fazit

Nachdem du nun die Quintessenzen einiger Studien (die Betonung liegt auf einigen!) gelesen hast, gilt es, die eingangs aufgestellte Hypothese zu verifizieren, also zu überprüfen, ob sich die Theorie auch in der Praxis tatsächlich so bestätigt.

Der Studienlage zufolge und aus persönlicher Erfahrung bin ich der Meinung, dass der Konsum von Kohlenhydraten (in Form von schnellverdaulichen Kohlenhydraten) keinen nennenswerten Effekt auf die Proteinsynthese und/oder die Regeneration nach dem Training hat.

Von Kohlenhydraten (Matodextrin) im Shake nach dem Training konnte ich nur eins steigern, und das war der Körperfettanteil. 😉

Natürlich ist der Konsum von Kohlenhydraten nach dem Training von einer Vielzahl von Faktoren abhängig wie z.B. Trainingsumfang oder grundsätzlich dem Körperfettanteil.

Auch wird es wohl viele Studien geben, die die Wirksamkeit von Kohlenhydraten im sogenannten „Post Workout Shake“ belegen.

Deswegen lege ich dir nahe, selbst zu recherchieren und bei Studien am besten nicht nur die Zusammenfassungen (abstracts) zu lesen, sondern wenn möglich die gesamte Studie(n).

Besser noch als Studien zu lesen, ist es aber, eigene Erfahrungen zu machen und das für sich Wirksame herauszufinden.

Den Aspekt des Marketings sollte man aber auch nicht außer acht lassen.. Denn Nahrungsergänzungsmittel aus Kohlenhydraten lassen sich vergleichsweise sehr billig herstellen… und teuer verkaufen! 😉

Wie ist deine Meinung bezüglich Kohlenhydraten nach dem Training?

Hinterlasse einen Kommentar.


Literatur zum Thema:

[1] Vgl. Effect of carbohydrate intake on net muscle protein synthesis during recovery from resistance exercise. Elisabet Børsheim, Melanie G Cree, Kevin D Tipton, Tabatha A Elliott, Asle Aarsland, Robert R Wolfe. J Appl Physiol. 2004 February; 96(2): 674–678.

Coingestion of carbohydrate with protein does not further augment postexercise muscle protein synthesis. René Koopman, Milou Beelen, Trent Stellingwerff, Bart Pennings, Wim H. M. Saris, Arie K. Kies, Harm Kuipers, Luc J. C. van Loon. Am J Physiol Endocrinol Metab. 2007 September; 293(3): E833–E842.

Combined ingestion of protein and free leucine with carbohydrate increases postexercise muscle protein synthesis in vivo in male subjects. René Koopman, Anton J M Wagenmakers, Ralph J F Manders, Antoine H G Zorenc, Joan M G Senden, Marchel Gorselink, Hans A Keizer, Luc J C van Loon. Am J Physiol Endocrinol Metab. 2005 April; 288(4): E645–E653.

Effect of carbohydrate intake on net muscle protein synthesis during recovery from resistance exercise. Elisabet Børsheim, Melanie G Cree, Kevin D Tipton, Tabatha A Elliott, Asle Aarsland, Robert R Wolfe. J Appl Physiol. 2004 February; 96(2): 674–678.

Effect of carbohydrate-protein supplement timing on acute exercise-induced muscle damage. James P White, Jacob M Wilson, Krista G Austin, Beau K Greer, Noah St John, Lynn B Panton. J Int Soc Sports Nutr. 2008; 5: 5.

Effects of ingesting protein with various forms of carbohydrate following resistance-exercise on substrate availability and markers of anabolism, catabolism, and immunity. Richard B Kreider, Conrad P Earnest, Jennifer Lundberg, Christopher Rasmussen, Michael Greenwood, Patricia Cowan, Anthony L Almada. J Int Soc Sports Nutr. 2007; 4: 18.

Essential amino acid and carbohydrate ingestion before resistance exercise does not enhance postexercise muscle protein synthesis. Satoshi Fujita, Hans C. Dreyer, Micah J. Drummond, Erin L. Glynn, Elena Volpi, Blake B. Rasmussen. J Appl Physiol. 2009 May; 106(5): 1730–1739.

Glycogen resynthesis in skeletal muscle following resistive exercise. D D Pascoe, D L Costill, W J Fink, R A Robergs, J J Zachwieja. Med Sci Sports Exerc. 1993 March; 25(3): 349–354.

Independent and combined effects of amino acids and glucose after resistance exercise. Sharon L Miller, Kevin D Tipton, David L Chinkes, Steven E Wolf, Robert R Wolfe. Med Sci Sports Exerc. 2003 March; 35(3): 449–455.

Independent and combined effects of liquid carbohydrate/essential amino acid ingestion on hormonal and muscular adaptations following resistance training in untrained men. Bird SP, Tarpenning KM, Marino FE. Eur J Appl Physiol. 2006 May;97(2):225-38.

Liquid carbohydrate/essential amino acid ingestion during a short-term bout of resistance exercise suppresses myofibrillar protein degradation. Bird SP, Tarpenning KM, Marino FE. Metabolism. 2006 May;55(5):570-7.

Macronutrient intake and whole body protein metabolism following resistance exercise. B D Roy, J R Fowles, R Hill, M A Tarnopolsky. Med Sci Sports Exerc. 2000 August; 32(8): 1412–1418. 

Muscle glycogen and metabolic regulation. Mark Hargreaves. Proc Nutr Soc. 2004 May; 63(2): 217–220.

Muscle protein breakdown has a minor role in the protein anabolic response to essential amino acid and carbohydrate intake following resistance exercise. Erin L. Glynn, Christopher S. Fry, Micah J. Drummond, Hans C. Dreyer, Shaheen Dhanani, Elena Volpi, Blake B. Rasmussen. Am J Physiol Regul Integr Comp Physiol. 2010 August; 299(2): R533–R540.

Nutrition and muscle protein synthesis: a descriptive review. Weinert DJ. J Can Chiropr Assoc. 2009 Aug;53(3):186-93.

Nutritional strategies to promote postexercise recovery. Beelen M, Burke LM, Gibala MJ, van Loon L JC. Int J Sport Nutr Exerc Metab. 2010 Dec;20(6):515-32.

smoothie-463331_960_720

Warum dein Frühstück nicht aus Kohlenhydraten bestehen sollte

Gastbeitrag von Sarah Kleber

Sarah Kleber ist eine Kollegin aus Stuttgart und  Gründerin sowie Inhaberin von YourPERFORMCoach.

Sie beschäftigt sich hauptsächlich mit dem Thema Hormone und ebenfalls mit den Elementen Training, Ernährung und Regeneration.

Anbei findest du ihren ersten Gastartikel auf www.bernd-stoesslein.de zum Thema Frühstück und der ewige Frage: Was soll ich essen? 

Hierzu schreibt Sarah:

Es gibt verschiedene Sichtweisen das Thema Kohlenhydrate betreffend!

Wichtig ist, ein Thema nicht nur von einer Seite zu sehen und dann Schlussfolgerungen zu ziehen, sondern jede vorhandene Facette im Auge zu behalten und das gesamte Bild zu betrachten bevor man eine Entscheidung fällt.

Denn in Bezug auf unseren Hormonhaushalt und unser Nervensystem sind
Kohlenhydrate am Morgen ungeeignet.

Aber wer möchte schon auf Brötchen, Müsli und Croissant am Morgen verzichten?

Natürlich verzichten wir sehr ungerne darauf, doch die Frage ist, was Kohlenhydrate in unserem Körper „anrichten“ und ob sie uns das liefern, was wir tatsächlich benötigen.

Tatsache ist:

Am Morgen möchtest du fit, leistungsfähig und vital sein.

Am Abend möchtest du entspannt, frei von Stress und relaxt sein.

Wenn du dich bei deinen Bekannten, Freunden und bei deiner Familie umsiehst, wirst du wahrscheinlich häufig feststellen, dass dies Gegenteil der Fall ist.

Die meisten Menschen sind morgens angespannt, müde und haben eine geringe Leistungsfähigkeit.
Am Abend passiert genau das Gegenteil. Da gibt es dann noch einmal ein richtiges Leistungshoch und das Einschlafen fällt unheimlich schwer.

Wenn auch du diese Erfahrung gemacht machst, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass dein Hormonhaushalt durcheinander geraten ist. Hier würde eine Hormonanalyse eine endgültige Klarheit über deinen Hormonhaushalt bringen und Aufschluss darüber geben, wie du diesen wieder auf natürliche Art und Weise in Balance bringst.

Was hat dies jetzt aber mit dem Frühstück zu tun?

Tatsache ist, dass es sich beim Frühstück um die wichtigste Mahlzeit des Tages handelt!

Warum?

Weil das Frühstück deinen Hormonhaushalt, deine Leistungsfähigkeit, dein Blutzuckermanagement und deine Lernfähigkeit bestimmt.

Kohlenhydrate sorgen dafür, dass im Gehirn ein Neurotransmitter namens Serotonin ausgeschüttet wird bzw. dessen Aufnahme im Gehirn verbessert wird.
Serotonin ist ein Gewebehormon und Neurotransmitter, der dich entspannt und müde macht.

Eiweiß und gesunde Fette schütten Dopamin aus bzw. sorgen ebenfalls dafür, dass die Aufnahme von Dopamin im Hirn effizienter wird.
Dopamin ist der Gegenspieler zum Serotonin, das dich fit und leistungsfähig macht.

Wann möchtest du fit und leistungsfähig sein? Mit Sicherheit am Morgen!

Wann möchtest du entspannt und müde sein? Am Abend!

Aus hormoneller Sicht und aus der Sicht des Nervensystems hat es daher überhaupt keinen Sinn, am Morgen Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. Die Folge ist nämich, dass du entspannt und müde wirst und deine Leistungsfähigkeit gering ausfällt.

Das gilt übrigens auch für unsere Kinder!

Ein Kind benötigt in der Schule eine hohe Aufnahme- und Lernfähigkeit. Mit Kohlenhydraten wie dem klassischen Schulbrot wird genau das Gegenteil bewirkt. Wenn das Kind aber hochwertiges Eiweiß wie z.B. ein Ei mit ein paar Nüssen/Sonnenblumenkernen und etwas Gemüse bekommt, steigert sich seine Ausnahme- und Lernfähigkeit um ein Vielfaches.

Wer also seinem Kind einen großen Gefallen sowohl in Bezug auf die Leistungen in der Schule als auch hinsichtlich der eigenen Leistungsfähigkeit im Erwachsenenalter tun will, sollte auf das klassische Schulbrot bzw. auf Kohlenhydrahte verzichten.

Es ist ein Irrtum zu glauben, dass Kohlenhydrate am Abend dick machen.

Der einzige Grund, warum Menschen die abends keine Kohlenhydrate zu sich nehmen besser abnehmen, ist die Tatsache, dass sie dadurch die Gesamtzufuhr von Kohlenhydraten insgesamt verringern. Das Abnehmen hat aber in diesem Fall nichts mit dem Zeitpunkt der Aufnahme von Kohlenhydraten zu tun.

Zum Abschluss noch eine Frühstücksidee, die Ihr sehr leicht „umsetzen“ könnt:

raspberries-933034_960_720

Himbeer-/Heidelbeer-Smoothie

50g Himbeeren
50g Heidelbeeren
15g Chia-Samen
1 EL Leinsamen
100g Speisequark mit 40% Fett
70-100g griechischer Joghurt mit 10% Fett
150 ml Kokosmilch
Ca. 150 ml Wasser

Alles in den Mixer und ca. 1 Minute mixen.

Guten Appetit!

 

 

Wie sieht dein Frühstück normalerweise aus? Isst du noch Kohlenhydrate oder hast auch du dein Frühstück schon optimiert? Hinterlasse einen Kommentar.

 

 

1392790733592

Das Fleisch und Nuss Frühstück *UPDATE*

[headline style=“1″ font_size=“50″ font_font=“Shadows Into Light“ font_style=“bold“ font_color=“#296790″ font_shadow=“dark“ align=“center“]

Fleisch, Fisch und Nüsse zum Frühstück ?

[/headline][headline style=“1″ font_size=“40″ font_font=“Shadows Into Light“ font_color=“#14d621″ font_shadow=“dark“ align=“center“]

*UPDATE 18.03.2014*

[/headline]

[arrows style=“arrows-2-green-top.gif“ align=“center“]

[video_lightbox type=“url“ style=“1″ url1=““ url2=““ width=“511″ height=“288″ placeholder=“http://bernd-stoesslein.de/wp-content/uploads/2014/03/20140312_072047-576×1024.jpg“ placeholder_width=“576″ placeholder_height=“1024″ align=“center“]aHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS5jb20vd2F0Y2g/dj1HdGRiY1RQR0VwRSZmZWF0dXJlPXlvdXR1LmJl[/video_lightbox]

Fleisch oder Fisch zum Frühstück?

Klingt komisch, ist aber aus zahlreichen Gründen sinnvoller, als sein kohlenhydrat lastiges Pendant.

Wo kommt es her, und wer hat es sich ausgedacht? Diese Low-Carb, oder auch Paleodiät genannte Ernährungsform, ist dabei nichts wirklich neues, sondern beschreibt den Gedanken, sich nur von dem zu ernähren, was in der Natur vorkommt. Das bedeutet, dass man quasi isst, wie ein Höhlenmensch. Weitestgehend wird auf Kohlenhydrate (wie bspw. Brot, Nudeln, Kartoffeln usw.) und auf Fertigprodukte verzichtet!

Propagiert wird die Ernährungsweise und insbesondere das (rotierende) Fleisch und Nuss Frühstück, von dem renommierten Strenght Coach, Charles Poliquin (Artikel  von 2010: http://www.poliquingroup.com/ArticlesMultimedia/Articles/Article/270/Fleisch_und_N%C3%BCsse_zum_Fr%C3%BChst%C3%BCck.aspx?lang=DE).

Da man in unseren Breitengraden aber Dinge wie bspw. Elch, Büffel oder Truthahn meist nicht einfach so an der Fleischtheke um die Ecke, geschweige denn im Kühlregal beim Discounter, kaufen kann, habe ich ein paar eigene Kompositionen zusammengestellt. Diese können euch dabei  helfen, euren Körperfettanteil effektiv und schnell zu senken und dabei noch Muskelmasse  aufzubauen!

Dabei bedeutet Low Carb aber nicht automatisch No Carb! Also zu deutsch: Wenig Kohlenhydrate bedeutet nicht automatisch auch auf diese komplett zu verzichten! Damit wir uns richtig verstehen, es handelt sich hierbei nicht um eine anabole bzw. ketogene Ernährungsform! Denn auch Kohlenhydrate haben einen Platz in einem ausgewogenen Ernährungsplan, WENN man ein paar einfache Regeln befolgt:

[bullet_block large_icon=“24.png“ width=““ alignment=“center“ font_size=“30″ font_font=“Shadows Into Light“ font_style=“bold“ font_color=“#296790″ font_shadow=“dark“]

  • Gewähren Sie (magerem) rotem Fleisch den Vortritt!
  • Keine Milch und kein Saft zum Frühstück!
  • Fisch ist erlaubt! Bei sehr fettem Fisch (wie bspw. Lachsfilet) werden keine Nüsse benötigt!
  • Kohlenhydrate muss man sich verdienen!
  • Kohlenhydrate am besten nach dem Training!

[/bullet_block]

Der Vorteil des Fleisch und Nuss Frühstücks liegt dabei zum einen im langsamen und kontinuierlichen Anstieg des Blutzuckerspiegels (bedingt durch den Fleischkonsum) und zum anderen durch dessen langfristige Aufrechterhaltung. Insulinspitzen werden somit vermieden und daraus resultierende Heißhunger Attacken umgangen!

[images style=“5″ image=“http://bernd-stoesslein.de/wp-content/uploads/2014/02/1393232673394.jpg“ width=“576″ align=“center“ top_margin=“0″ full_width=“Y“]

Ferner liefern Nüsse hochwertige bzw. gesunde Fette. Besonders Walnüsse sind bspw. reich an mehrfach ungesättigten Omega 3 Fettsäuren! Ebenso Lachs. Darüber hinaus bestimmt die erste Mahlzeit des Tages die Anzahl an produzierten Neurotransmittern – und zwar über den gesamten Tag hinweg! Neurotransmitter sind Hormon ähnliche Stoffe, welche das Gehirn und das zentrale Nervensystem (ZNS) beeinflussen. Genau hier setzt das Fleisch und Nuss Frühstück an!

Die Proteine im Fleisch sorgen sowohl für die Ausschüttung von Dopamin, wie auch Acetylcholin. Beides besagte  Neurotransmitter, welche  einen stimulierenden Effekt auf das  ZNS ausüben! Würde man stattdessen ein „klassisches“ Frühstück mit hohem Kohlenhydrat Anteil konsumieren, wie bspw. Müsli, würde verstärkt Serotonin ausgeschüttet werden. Der Neurotransmitter, welcher einen eher beruhigenden Effekt auf das ZNS ausübt und einen träge und müde werden lässt. Der Vorteil der Fleisch/Fisch und Nuss Variante liegt also auf der Hand! Man könnte salopp sagen:

„Kohlenhydrate am Morgen, machen fett und  Sorgen“ 😉

Dies beruht auf der Insulinsensibilität der Muskelzellen. Diese ist am Morgen nämlich am Tiefpunkt, während sie sich nach dem Training auf dem Höchststand befindet.  So ist es dem Körper früh, entgegen der landläufigen Meinung, eben nicht möglich, größere Kohlenhydrat Mengen (von >20 g)  in die Muskelzellen einzuschleusen. Denn die dafür reservierten Kohlenhydratspeicher (Glykogenpeicher genannt) sind (noch) gefüllt.

Es besteht zwar noch die Möglichkeit die Glykogenspeicher der Leber aufzufüllen, da diese aber nur über ein begrenzte Speichervolumen verfügen, werden alle überschüssig gegessenen Kohlenhydrate dann zwangsläufig „eingelagert“ und  als Körperfett angesetzt!

[images style=“5″ image=“http://bernd-stoesslein.de/wp-content/uploads/2014/02/1393057922995.jpg“ width=“576″ align=“center“ top_margin=“0″ full_width=“Y“]

Für wen ist diese Ernährungsform geeignet? Meiner Meinung nach für jeden, der ab dem ersten Biss den ganzen Tag über Vital, Fit und geistig voll auf der Höhe sein will! Zudem ist es eine geniale Methode, um wie bereits erwähnt, effektiv Körperfett abzubauen und magere Muskelmasse aufzubauen, durch eine optimierte Insulinsensitivität. So kann der Körper die Kohlenhydrate nach dem Training besser – und an den erforderlichen Stellen –  aufnehmen!

Bevor jetzt wieder alle „Ernährungsexperten“ aufschreien und ihre Perlen der Weisheit zum Thema Kohlenhydrate und“Masseaufbau“ von sich geben, möchte ich kurz erklären warum dem nicht so ist:

[bullet_block large_icon=“30.png“ width=““ alignment=“center“ font_size=“30″ font_font=“Shadows Into Light“ font_style=“bold“ font_color=“#296790″ font_shadow=“dark“]

  • Mehr Kalorien, durch das simple Hinzufügen von Kohlenhydraten lässt einen eben nicht schneller Muskelmasse aufbauen!
  • Je Höher der Insulinspiegel, desto niedriger der Testosteronspiegel!
  • Je höher der Körperfettanteil, desto stärker die Aromatisierung! (siehe hierzu Artikel Chryin, ein natürlicher Aromatasehemmer)
  • Je Höher der Insulinspiegel, desto SCHWIERIGER ist es Muskelmasse aufzubauen, aufgrund von Insulinresistenz!
  • Zu viele Kohlenhydrate machen einen fett!
  • Je höher der Fettanteil, desto schlechter die Fähigkeit des Körpers Körperfett zu verbrennen

[/bullet_block]

1392790733592

[images style=“5″ image=“http://bernd-stoesslein.de/wp-content/uploads/2014/02/1392879078435.jpg“ width=“576″ align=“center“ top_margin=“0″ full_width=“Y“]

Zum Nachkochen (in der Reihenfolge wie die Bilder hier aufgelistet wurden):

1. Neuseeländische Hirschrücken Medaillons (ca. 250 g), mit einer Hand voll Paranüssen (ca. 30 g).

2.  Wildlachs-Filets (ca. 250 g), mit Haselnüssen (ca. 30 g).

3. Tartar(ca. 250 g) mit Macadamia Nüssen (ca. 30 g).

4. Lachsfilet (ca.250 g)  mit Cashew-Nüssen (ca. 30g) <– werden hier eigentlich nicht benötigt, dieser Lachs ist fett genug!

5. Tartar ca. (250 g) mit Mandeln (ca. 30 g).

Wenn Man früh raus muss, weil man bspw. Schicht arbeitet, ist es nicht immer ganz unkompliziert, mit der Fleischzubereitung. Hier muss man dann einfach etwas kreativ sein. Mein Vorschlag ist, sich nach einer guten Wurst umzusehen! Diese sollte aber frei von jeglichen Zusatzstoffen sein! Auf keinen Fall darf diese Dextrose oder andere Zuckerformen enthalten! Besondere Vorsicht ist also bei abgepackten Wurstwaren geboten! Hier hilft aber meist immer der Blick auf die Zutatenliste! Der Fettanteil spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle. Ist dieser sehr hoch (>15%) kann die Menge an Nüssen einfach dementsprechend reduziert werden! Wenn früh die Zeit mal knapp bemessen ist, habe ich mir bspw. beim Metzger folgendes ausgesucht:

[images style=“5″ image=“http://bernd-stoesslein.de/wp-content/uploads/2014/02/20140225_081359.jpg“ width=“4128″ align=“center“ top_margin=“0″ full_width=“Y“]

Diese „Wurst“ ist eine reine Rindfleisch- bzw. Tartarwurst, mit ca. 8% Fettanteil. Sollte von jedem guten Metzger geführt werden! Auch hier wieder einfach nachfragen, was in der Wurst wirklich drin ist! Wenn der Metzger selber nicht weiß was er reingepackt hat, dann Finger weg! Diese „Wurst“ kann man auch einfach roh essen, mit einer Hand voll Nüssen. Von dem Verzehr von zu viel rohem Fleisch ist auf Dauer gesehen jedoch abzuraten.